Zum Inhalt springen

Schlagwort: Rave

Goldie at Boiler Room Berlin x Trainspotting 2

Darüber, wie ich den zweiten Teil von Trainspotting erlebt hatte, schrieb ich hier etwas länger. Anlässlich Trainspotting 2 gab es in Berlin einen Boiler Room, der sich thematisch dem Film zu widmen versuchte. Neben Modeselektor, Sasha, Ellen Allien und Head High war auch Goldie am Start und spielte, wie die anderen auch, ein “Throwback Set“. Goldie mochte ich vor 20 Jahren sehr. Auch wenn hier den Gain ein anderer pegeln muss. Wie in den 90ern halt. Keep it rollin.


(Direktlink, via RBYN)

Einen Kommentar hinterlassen

Vivas „Berlin House“ Sondersendung zur Schließung des Frankfurter Clubs „Omen“ (1998)

Ich hatte hier schon allerhand zur Schließung des legendären Frankfurter Clubs im Jahr 1998. Diese Folge von Vivas „Berlin House“, die damals als Sondersendung gezeigt wurde, hatte ich hier allerdings noch nicht. Glaube ich. Deshalb ein Blick auf Frankfurt in den späten 90er Jahren. Inklusive der Werbeclips von damals. „The Power of Love“ für 24,80 DM.

(Direktlink, via EB)

1 Kommentar

Adventskalender 2015, Türchen #18: Tanith – Querfeldein

ak2015-18

Tanith, der alte Haudegen, war hier schon immer Teil des Kalenders, aber im letzten Jahr hatte ich vergessen, ihn zu fragen, was mir bis heute noch ein wenig unangenehm ist. Aber nun ist er ja wieder dabei.

Wir saßen vor ein paar Wochen gemeinsam in einer Diskussion, in der es um Social Media im Kontext zur Klubkultur ging. Da waren noch so Social-Media-Marketing-Leute bei, die in dem Bezug ganz andere Aufassungen teilen, als Tanith oder ich. Im Grunde wohl der Kohle wegen. Darum geht es Tanith nicht. Der zieht den Punk durch. Immer noch.

Dann war da sein Boiler Room Mix vor zwei Wochen, mit dem er – mal ganz nebenbei – die Techno-Youngster, die immer auf der Suche nach dem nächstmöglichen Drop sind, an die Wand das Rooms gespielt hat. So richtig. Techno in Rohform, aus das Minimalste reduziert. In den Arsch tretend. Eine echte Referenz. Er kann es immer noch, und ich glaube, hoffe, er wird diesen Können nie mehr aufgeben.

Und so haut er hier einen Mix rein, der irgendwie mit Techno anfängt, um sich später in dem zu verlieren, was einst als UK-Jungle durchging. Geradeaus Raven eben. Auf den Arsch, in die Fresse. Mach mal lauter!


(Direktlink)

Style: Techno und Artverwandtes
Length: 01:27:29
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
House of Black Lanterns – The Smack (Mosca’s Dread At The Controls Version)
Asusu – Serra
Scope – Bad Bwoy
Quell – Lady Hardcore
Quell – Military Press
Noface – Polar
Noface – Saturate
Copy Paste Soul – The Push (Copy Paste Soul’s Rude VIP Mix)
Chrissy Murderbot – Alright (Calculon & Austin Speed Remix)
Mak & Pasteman – Oh Baby (Mella Dee Remix)
Jungle – Busy Earnin‘ (Special Request VIP)
Special Request – Reset It
Special Request – Take Me
Bodhi – 88 (Shadow Child X S.P.Y Remix)
Dax J – Utopia
Stranger – Picklehead
DJ Haus – Bleep Phreak
Hardrive – Deep Inside (Low Steppa Remix)
Steve Lawler – Generation Acid (Argy Remix)
Ejeca – TB5AM
Dusky – Yoohoo (Benton Remix)
Logos & Mumdance – Proto

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

1 Kommentar

Video: The Prodigy live at Phoenix Festival 1996

Ich hab‘ die Jungs irgendwann Mitte der 90er mal in der Berliner Arena erlebt. Es war eine der absonderlichsten Konzertverantstaltungen meines Lebens. Die schienen so zugeballert, dass sie kaum aufrecht stehen konnten, als irgendwann das Playback-DAT ausging, machten sie einfach weiter ihre Show, ganz so als würden sie selber nicht merken, dass sie da irgendwie in die Stille brüllen. Und der Sound war, wie immer damals in der Arena, schlichtweg beschissen.

Und dennoch hat der Sound von damals auch heute noch das Zeug ordentlich Arsch zu treten, wie dieser Mitschnitt zeigt, der 1996 auf dem Phoenix Festival entstanden ist. Rave!


(Direktlink, via Gunther)

10 Kommentare

Das Video einer Privatparty in den 60ern auf Wiz Khalifas „Black and Yellow“

Gefeiert wurde immer, auch wenn die Menschen auf den Feiern immer andere Mode trugen und eben meistens andere Musik hörten. Wenn man, wir hier, Aufnahmen aus verschiedenen Zeitepochen miteinander verbindet, funktioniert beides heute zusammen ausgesprochen gut. Erstmal durch Muttis Super8 Aufnahmen graben.

My husband took silent video footage of his grandparents partying in the 60s and added hip hop music. The result was delightful, to say the least.


(Direktlink, via reddit)

Einen Kommentar hinterlassen