Zum Inhalt springen

Schlagwort: Russia

Weed im Wohngebiet

Währenddessen in Krasnoyarsk, Russland. Irgendwer hat da wohl in das falsche Säcklein mit den Samen gegriffen, als es darum ging, die Grünflächen der Stadt für den Sommer schön zu machen.

An interesting couple of photos were sent our way. According to the story the community workers has messed up with this lawn weed seeds in Krasnoyarsk, Russia. In spring, when they planted the seeds it all looked nice and green, but later when it went all the way thru – and in some Russian cities they down mown the lawns too often, the people of the neighborhood has found out something that seems to be a wrong type of weed..

3428250
5 Kommentare

Kopien verbotener Schallplatten auf Röntgenaufnahmen im Russland der 50er Jahre

In den 1950er Jahren in der UdSSR, noch bevor die Kassettenrekorder aufkamen, kopierten sich einige Russen staatlich verbotenes Liedgut mit einer ganz eigene Technik. Dafür benutzen sie alte Röntgenaufnahmen, auf die sie irgendwie die Rillen der Originale übertrugen. Dabei kamen einige Exemplare zusammen. József Hajdú hat die Geschichte dazu und jede Menge Aufnahmen der raubkopierten Röntgenschallplatten.

Before the availability of the tape recorder and during the 1950s, when vinyl was scarce, people in the Soviet Union began making records of banned Western music on discarded x-rays. With the help of a special device, banned bootlegged jazz and rock ‘n’ roll records were “pressed” on thick radiographs salvaged from hospital waste bins and then cut into discs of 23-25 centimeters in diameter. “They would cut the X-ray into a crude circle with manicure scissors and use a cigarette to burn a hole,” says author Anya von Bremzen. “You’d have Elvis on the lungs, Duke Ellington on Aunt Masha’s brain scan — forbidden Western music captured on the interiors of Soviet citizens.”

(via Junk Culture)

3 Kommentare

Animierter Kurzfilm zugunsten russischer Waisen: Anya

Sehr schön animierter Kurzfilm, der im Rahmen der irischen Charity-Aktion ‘To Russia With Love’ zugunsten russischer Waisenkinder gemacht wurde.

ANYA is a unique online initiative to support Irish charity ‘To Russia With Love’. The idea is simple – watch the film and if you like it, say thanks by sending a donation to the charity. We like to look on it as visual busking!
Donating is easy. Either text “HUG” to 50300 and donate €4 (IRELAND ONLY), send a tip via the TIP JAR (all tips will be forward on to the charity) or visit: torussiawithlove.ie and donate online. Thanks.

(Direktlink)

1 Kommentar

Wie der ukrainische TV-Direktor heute “entlassen” wurde

Igor Miroschnitschenko, Mitglied der mindestens rechtsradikalen Partei “Swoboda” und seit neustem auch Mitglied des ukrainischen Parlamentsausschusses für Pressefreiheit lief heute in Türsteher-Manier mit einigen seiner Kumpels bei Alexander Pantelejmonow, dem Direktor des ukrainischen Staatfernsehens, auf und nötigte ihn mit offensiv körperlichem Einsatz zum Rücktritt. Das wohl, weil Pantelejmonow diese Rede von Kreml-Chef Wladimir Putin hat ausstrahlen lassen. Das wäre nicht nationalistisch genug für seine und die Verhältnisse seiner Partei, der Swoboda. Aus Sicht Miroschnitschenkos war das die Verbreitung russischer Propaganda. Der Senderchef unterzeichnete daraufhin sichtlich eingeschüchtert seine Rücktrittserklärung.

Na da hat die EU und vorneweg unsere Schwarz-Rote Koalition ja astreine Demokraten in das ukrainische Parlament gehievt. Dass die Nationalen, wenn nicht gar die ganz Rechtsextremen da mitmischen, dürfte ihr zumindest nicht unbekannt gewesen sein, aber offenbar wollte man da nicht zum Spielverderber werden. Nun sanktioniert man Russland. Was für ein politisches Theater, dem wir hier beiwohnen. Fast schon eine Farce, die es in der Summe locker noch werden kann.


(Direktlink)

13 Kommentare