Zum Inhalt springen

Schlagwort: Software

Freie Software kreiert traditionelle japanische Holzverbindungen

Ich bin immer wieder von den Videos fasziniert, die zeigen, was traditionelle japanische Holzverbindungen können. Um diese zu erlernen bedarf es wahrscheinlich ein paar Jahre. Allerdings gibt es mit Tsugite jetzt eine freie Software, die diese Verbindungen generiert, so dass man sie selber nur noch handwerkeln muss. Vielleicht ein Plan fürs Wochenende.


(Direktlink, via Nag on the lake)

Einen Kommentar hinterlassen

Neue DJ-Software für Spotify am Mac und auf Android: djay Pro

Bildschirmfoto 2014-12-18 um 21.38.10

Ich persönlich halte von Spotify so wenig, dass ich bis heute dort keinen Account habe, allerdings den für meine Große bezahle, die das alles „sehr praktisch“ findet. Ich kann dem nichts abgewinnen.

Nun bringt Algoriddim mit djay Pro eine DJ-Software an den Start, die als Library einfach Spotify benutzt, womit das Kaufen sämtlicher Tracks endgültig wegfällt. Spotify hat davon nach eigener Aussage über 20 Millionen. djay Pro bringt bis zu vier Decks auf den Screen, lässt zusätzlich die Einbindung von Hardware zu, hat eine Sample-Funktion und eine FX-Sektion. Ganz so wie bei Traktor, dem wahrscheinlichen Marktführer. Zu dem ist wohl iTunes voll integrierbar.

Der Demokratisierung des Auflegens kommt das sicherlich zu gute. Ob das was taugt, kann ich nicht sagen, irgendwer wird das für sich ganz sicher zu nutzen wissen und eine Nachricht ist das allemal wert. djay Pro gibt es aktuell zum Einführungspreis von 45 EURO bei iTunes. Falls das wer testen sollte, mal bitte bescheid geben, was das Dingen kann. Wenn es was kann. Erhältlich für Mac, iPhone, iPad und für Android.

Hier das obligatorische „Hach, was sind wir endgeil“-Promovideo:


(Direktlink)

Hier noch ein paar Screenshots:

screen800x500-2 screen800x500-1 screen800x500
17 Kommentare

Die „Aktuelle Stunde“ im WDR 1986 über Raubkopierer

So, liebe Kinder, spielte man damals Computerspiele. Meistens ohne Konsolen, ganz ohne mobile Endgeräte, ohne Apps und so Zeug. Das war total aufregend alles, auch wenn ich mein erstes westliches Computerspiel erst vier Jahre nach diesem Beitrag hier spielen konnte. Die Technik, auf der ich das später tat, war die selbe, mein bester Freund war erst ein Commodore C64, später dann ein Amiga 500. Spiele gab es ohne Ende, kaufen ging die keiner, wo sie immer herkamen, wollte keiner wissen – alle wollten nur spielen.

Unter anderem diese Jungs hier haben damals dafür gesorgt, dass wir alle unser Taschengeld für sinnvollere Sachen wie Kippen oder Bier ausgeben konnten, anstatt dafür Games kaufen zu müssen.


(Direktlink, via Interweb3000)

2 Kommentare