Zum Inhalt springen

Tonnen von Kacke schmelzen mit einem Gipfel in Alaska

(Foto: Skeeze)

Der Mount Denali im US-Bundesstaat Alaska ist mit 6190 Metern der höchste Berg Nordamerikas und wohl ob dessen auch unter Kletterern sehr beliebt. Gut 1000 von ihnen versuchen sich im Jahr an der Aufstieg. Über die Saison von April bis Juli hinterlassen sie dabei etwa zwei Tonnen Kacke auf dem Gipfel, von denen man bisher annahm, dass dieser sich irgendwie auflösen würde. Was er nicht tut. Und jetzt könnte die ganze Scheiße den Berg runter fließen.

Lange galten diese Hinterlassenschaften als unbedenklich, sofern sie ordnungsgemäß von der Oberfläche entfernt wurden. Der Klimawandel und eine Fehleinschätzung der Gletscherdynamik sorgen nun dafür, dass die Fäkalien doch zum Problem werden könnten. Lange hatte man gedacht, dass der Kot im Gletscher nicht nur gefriert, sondern auch zerrieben und zermahlen wird, so dass er praktisch nicht mehr nachweisbar ist.

[…]

Das Material wandert einfach mit den Gletschern talwärts und taut dann matschig wieder auf. Selbst darin enthaltene Bakterien wie E. coli überdauern jahrelang tiefgefroren und können wieder aktiv werden. »Wir erwarten sogar, dass es stinkt und übel aussieht«, so der Forscher gegenüber den Medien.

Ein Kommentar

  1. Neongrau5. April 2019 at 09:25

    Erinnert mich an den Frühling 2011 in Berlin

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.