Zum Inhalt springen

Wie sich zwei getrennte Zwillinge über YouTube wiederfanden

Ich habe keine Ahnung, ob die Story hier so wirklich der Wahrheit entspricht, aber weil sie so schon ist, will ich jetzt einfach mal ganz fest daran glauben.

Anaïs Bordier, eine in London lebende Studentin aus Frankreich, sah auf YouTube einen Clip der amerikanischen Schauspielerin Samantha Futerman und war verblüfft über die offensichtliche Ähnlichkeit der beiden. Irgendwie bekam Anaïs dann mit, dass die beiden am selben Tag Geburtstag haben, worauf sie Samantha per Facebook kontaktierte. Dabei wurde klar, dass die beiden offenbar in früher Kindheit als Zwillinge getrennt wurden. Fast zu schön um wahr zu sein. Jetzt sammeln die beiden per Kickstarter Geld für einen Dokumentarfilm, der jeweils das Leben der beiden Zwillinge ausleuchten soll. Außerdem wollen sie so einen DNA-Test bezahlen, der dann endgültige Klärung verschaffen soll.

She found one of Futerman’s personal vlogs about being adopted, leading Bordier to find the two girls had the same birthday. After sending Futerman a Facebook message, the two realized they might be long lost twin sisters. Through Twitter, Skype and Facebook messenger, the girls have been using social media to cactch up on the first 25 years of their lives. They have since launched a Kickstarter campaign to help fund a documentary about their first meeting, as well as a DNA test to confirm their relation.

Und erwähnte ich, wie schön ich den Namen Anaïs finde?


(Direktlink, via TDW)

2 Kommentare

  1. TOPCTEH9. April 2013 at 19:10

    Anaïs klingt für mich eher wie ein Goa’uld. (Ich glaube, ich habe zuviel „Stargate“ geguckt…)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.