Zum Inhalt springen

Wiglaf Droste – Mit Nazis reden

Aus gegebenem Anlass. Ein Text, der mich seit meiner Jugend begleitet und mir damals in der Brandenburger Pampa Kraft und auch Haltung gab. Inhaltlich bin ich da noch heute konform mit. Danke dafür! Mach’s gut, Wiglaf, und grüß die anderen.


(Direktlink)

13 Kommentare

  1. stan16. Mai 2019 at 14:20

    oh nein :(

  2. mipap16. Mai 2019 at 15:44

    Ich frage mich seit Jahrzehnten ob dieser Droste der Droste ist, der von Mark ‚Oh in „Droste hörst du mich“ gemeint ist.

    • Shad Brennigan16. Mai 2019 at 16:51

      Nein, damit wollte er einen Lehrer aus seiner Schulzeit ansprechen, der ihm wohl das Gefühl gegeben hat, ein Taugenichts zu sein.

      Quelle: Meine Erinnerung an ein Interview auf VIVA

  3. user116. Mai 2019 at 15:51

    Ich schäme mich dieses Wissen zu besitzen und zu teilen, möchte dich aber erlösen… Damals hat Mark in einem Interview gesagt, dass eine gewisse Frau Droste seine Deutschlehrerin war, wenn ich mich richtig erinnere. So, könnte mir jetzt bitte jemand diese höchst unnütze Info aus dem Gehirn löschen?!

  4. stan16. Mai 2019 at 16:07

    @user1 … das nicht, aber ich erteile dir gern die Absolution für (dann doch ja gar nich so) unnützes Wissen. der große Wiglaf sei mit dir

  5. seimen16. Mai 2019 at 16:15

    ähhh war das nicht genau anders herum mit Mark oh hörtst du mich? ich bins Droste! Freitag komm ich über dich egal was es kostet?

    Vielleicht hab ich das aber auch falsch in Erinnerung. kanns nicht checken weil sonst die Kollegen denken ich würde mir mist auf youtube anschauen:)

  6. Fisch16. Mai 2019 at 20:48

    Man sollte mit allen reden,…. wenn derjenige nicht gerade physische Gewalt anzuwenden versucht

    • Harry16. Mai 2019 at 22:58

      Finde ich nicht.
      Es gibt Leute, die haben mir nichts zu sagen und denen habe ich nichts zu sagen. Nazis zum Beispiel.
      Wieso soll ich mit Leuten reden, die mich wegsperren, foltern und töten wollen, nur weil sie sich gerade noch nicht mächtig genug fühlen es zu tun?

      • Robert16. Mai 2019 at 23:55

        Verstehe ich das richtig? 1. Nazis wollen dich wegsperren, foltern und töten (¿ECHT JETZT?)… 2. Sie (die Nazis) fühlen sich aber gerade noch nicht mächtig genug es zu tun… 3. Deshalb hast Du Ihnen und sie (die Nazis) dir nichts zu sagen.
        Wirklich eine interessante und absolut überzeugende Argumentationskette!

        • Harry20. Mai 2019 at 12:32

          was denkst du machen Nazis mit Leuten, die nicht in ihr Weltbild passen. Sie sperren sie ein, foltern und töten sie. wenn du das unglaubwürdig findest schlag ein Geschichtsbuch auf, hör dir mal an was diese Leute sagen – selbst in der AfD wird das offen angekündigt – oder schau dir an, was diese Leute jetzt schon tun.
          Es ist noch kein Jahr her, seit dem Urteil im NSU-Prozess. Ich weiß, dass das deutsche Gedächtnis immer dann schlecht funktioniert, wenn es um Nazis geht, aber zur Erinnerung: Da ging es um die Ermordung von 10 Menschen, weil sie nicht in das Weltbild von Nazis gepasst haben. Wir haben seit mindestens 1,5 Jahren mittlerweile im Monats- teilwese im Wochentakt Hausdurchsuchungen bei „Reichbürgern“ und anderen Nazis bei denen ein Waffenarsenal nach dem anderen ausgehoben wird. Und wir haben Ermittlungen gegen ein Netzwerk aus KSK_Soldaten, Polizisten, Anwälten etc. die sich auf einen Bürgerkrieg vorbereitet haben indem sie Waffenlager eingerichtet und Listen mit Leuten angelegt haben, die sie dann umbringen.
          In den USA ist ein Nazi mit dem Auto in eine Gegendemonstration gefahren und hat eine Antifaschistin umgebracht, es gab mehrere rechte Terroranschläge auf Synagogen und Moscheen in den USA in den letzten Jahren und dieses Jahr sind in Neuseeland 50 Menschen ermordet worden, weil ein Nazi sich dazu im Recht sah.
          Kur gesagt: Ja. Echt jetzt. Ich denke, dass Nazis Menschen ermorden wollen, die nicht in ihr Weltbild passen. Und sie tun es dann, wenn sie niemand daran hindert. Ich schätze das Video oben ist durchaus auch aus dem Eindruck der Pogrome von Rostock-Lichtenhabgen, Hoyerswerda etc. anfang der 90er entstanden. Auch hier zur Erinnerung: Damals sind 13 Menschen gestorben. Häuser in denen Menschen sich aufgehalten haben wurden angezündet, wärend der deutsche Mob jubelnd vor dem Haus stand. Also auch hier ja: sobald Nazis sich mächtig genug fühlen fangen sie damit an das umzusetzen, was sie permanent ankündigen zu tun.
          Sich nicht von Nazis bedroht zu fühlen ist ein Privileg weißer angepasster Mitläufer. Du kannst dich ja auch mal fragen, was mit dir wohl passieren würde, wenn diese Leute an die Macht kämen. Flucht, Arbeitslager oder gleich an die Wand gestellt werden? Oder doch eher Karriere auf pltözlich freigewordenen Posten und besser nicht so genau hinschauen oder navhfragen was mit den Nachbarn passiert ist, weil man es ja eigentlich auch schon weiß.

      • Fisch17. Mai 2019 at 14:25

        Man sollte versuchen ihnen zu erklären dass es besser für alle wäre, diese abscheulichen Dinge nicht zu tun. Ich habe schon viele Menschen von seltsam unlogischen Dingen abbringen können, die denen zuvor absolut logisch und lobenswert erschienen. Ich habe überzeugte Christen und Muslime…..oder besser gesagt Menschen die fest davon überzeugt waren Christen oder Moslems zu sein erklärt dass sie das eigentlich gar nicht sind. Außerdem habe ich schon viele Rassisten und Sexisten dazu bringen können sich für ihre eigenen Annahmen und Meinungen zu schämen. Jeder Mensch kann sich ändern. Jeden Tag. Logisches Argumentieren ist ein mächtiges Werkzeug. Respekt und Anerkennung vor anderen Denkweisen, auch wenn man sie abscheulich findet ist bei derartigen Gesprächen auch extrem wichtig wenn man denn seine Gesprächspartner auch erreichen und evtl. Zum Umdenken bringen will. Für die ganz einfach gestrickten muss man sich halt aber auch die Mühe machen einfach und doch logisch aber nie überheblich zu argumentieren.
        Wir, freiheitlichen, solidarischen und hilfsbereiten Menschen müssen immer aufpassen unsere eigenen Werte nicht durch unser eigenes Handeln ad absurdum zu führen.
        Und wir müssen immer zusammenhalten, um diejenigen, die solche Gräueltaten begehen wollen weil sie durch ihre Beratungsresistenz eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen von der Allgemeinheit so lange fernzuhalten bis die Beratung anschlägt oder eben auch nicht. Aber diese Menschen zu hassen, und durch Bestrafung zu quälen ist in meinen Augen ein falscher Ansatz. Das sind doch eigentlich in vielerlei Hinsicht stark behinderte Menschen, die auch nichts dafür können. Natürlich muss man sich in akuten Gefahrensituationen vor solchen Menschen auch schützen, wenn es sein muss mit Gewalt. Bevor ich aber für meine Werte in den Krieg ziehe und Behinderte oder Menschen die nie die Möglichkeit hatten sich mit solchen Themen auseinander zu setzen töte, versuche ich wann immer möglich Worte einzusetzen.

        • Harry20. Mai 2019 at 12:38

          Man KANN sicherlich mit Nazis reden. Das kann innerhalb eines sehr engen Rahmens und in bestimmten, sehr seltenen Situationen Sinnvoll und zielführend sein. In diesesn sehr seltenen Fällen SOLLTE man dann vielleicht auch mit ihnen reden.
          In allen anderen – und das sind die allermeisten – Fällen sehe ich das nicht. Dann geht es genau um das, was in dem Video oben gesagt wird: Sie daran hindern, das zu tun, was sie tun, wenn niemand sie daran hindert.

  7. Dnl20. Mai 2019 at 20:36

    Also ja, es macht durchaus Sinn mit Rechten zu sprechen! Um Ihnen einen anderen menschenachtenen Standpunkt näher zu bringen und sie zum Nachdenken zu bewegen. Mal ganz ehrlich, so früh kann man doch nicht kaputulieren!
    Ich würde euch zustimmen, wenn ihr schreiben würdet:
    Es macht keinen Sinn, Nazis zuzuhören!
    (Und selbst das kann Sinn machen, um zu checken was sein scheiß Problem ist und wie man dagegen helfen kann)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.