Skip to content

Die „Bürgerinitiative Marzahn Hellersdorf“ geht auch schon mal mit NS-Propaganda hausieren

„Wir sind ja keine Nationalisten, aber…“ Wahlweise lässt sich da zwischen den Gänsefüßchen auch „Rassisten“, „Nazis“ oder ganz krass auch „Faschisten“ einsetzen. „Wir sind ja ’nur‘ besorgte Bürger“ und so. Das verkaufen Bürgerinitiativen, wie eben jene gerade besonders aktive in Marzahn Hellersdorf, aktuell sehr gern. „Wir kümmern uns nur um die besorgten Bürger“. „Denen hört ja sonst kaum einer zu!“ und so.

Deshalb rattenfängt eben jene Initiative heute die „besorgten Bürger“ auch schon mal mit leicht abgewandelter NS-Propaganda. Jene, die das nicht peilen, liken dann den Beitrag auf Facebook auch schon schnell mal. Vermutlich waren die alle bei PB damals in ihrer Schulzeit gerade beim Arzt oder anderweitig, auch gerne geistig, immer abwesend.

Hier der Beitrag der Knetbirnen auf Facebook, hier das Original aus dem Jahre 1936.

ns-mahe


(via Marax)

29 Kommentare

  1. teiler19. November 2013 um 23:25

    34 Milliarden? Wo haben diese Laserhirne die Zahl wohl her? Klingt 123 Trillionen zu unglaubwürdig?

  2. Günther19. November 2013 um 23:42

    Was kann man denn noch machen, außer diese Nazi-Idioten und gewöhnlichen Volldeppen bei Facebook zu melden? (Die Antwort von Facebook wird wieder sein: „Leider können wir diesen Beitrag nicht löschen. Wir verstehen aber das du dich trotzdem ärgerst.Wende dich doch persönlich an xy“^^

    Irgendjemand ne Idee?

  3. mandarine_one19. November 2013 um 23:45

    Mich würde mal ganz stark interessieren wieviel der ehrliche Steuerzahler für Dumme ausgeben muss und warum nicht dagegen mal was gemacht wird? Ich wette, dumme die unreflektiert so einen scheiß verzapfen und mit „ich bin ja kein Rassist/Nationalist/Faschist, aber …“-Sätzen um sich werfen, kosten mich jährlich mehr, als ein paar Leute die vieles Aufgeben, hier ihr Glück suchen und dann von solchen Arschlöchern begrüßt werden!

  4. fnu2319. November 2013 um 23:53

    Knetbirnen!!! Herrlich!!!

  5. nurso20. November 2013 um 00:18

    Im Prinzip doch nur konsequent, es sind halt Nationalsozialisten die Popagnda ihrer geistigen Führer offen nutzen. Da es eh dumme Nationalsozialisten sind, ist es doch mehr als dumm sich darüber aufzuregen, oder? So zeigen sie wenigstens offen wessen Geistes Kind sie sind . Wenn jetzt noch die dummen Kommunisten mit roten Sternen und ähnlichen Symbolen agieren, dann wäre es der Beweis dass beide Gruppen gleich dämlich sind und sich in 80 Jahren und 2 Diktaturen auf deutschem Boden nix geändert hat.
    Irgendwie ist das lustig.

  6. McFly20. November 2013 um 01:51

    War das Verbreiten nationalsozialistischen Gedankengut nicht strafrechtlich relevant? Ich bin echt fassungslos, was da an Kommentaren gepostet wird.

    Auch wenns vielleicht nicht viel bringt, Seite mal wegen Hassreden gemeldet, vielleicht wird FB ja doch mal wach und unterbindet sowas.

  7. Konrad20. November 2013 um 02:25

    Kriegen die Pfosten eigentlich mittlerweile irgendwelche Sonderrechte bei fb? Weil ich hab den Knopf „Upload braune Scheiße“ bei mir noch nicht gesehen.

    Aber genug der Witzelei, weil das Problem ist ja leider wesentlich ernster. Es ist wirklich erschreckend wie viele Menschen ganz offensichtlich massives Pech beim Denken haben und es aber trotzdem schaffen, Maus und Tastatur auseinander halten zu können und dann so einen nationalistischen Mist in den Äther hinaus zu kommentieren.

    Würde ich mich ein bisschen besser auskennen mit dem Kreieren und Versenden von erfolgreichen Massenmails, würde ich diese armen Hirne gern mit Bildungs-Spam bombardieren bis das gefährliche und propagandistische Halbwissen vollständig von der wahren Geschichte substituiert ist und ihre Denkkästen unter DoS-Meldungen erst einmal Verarbeitungspausen einlegen müssen.

    Gute Nacht.

  8. Günther20. November 2013 um 09:12

    Tja…. Wie oben schon erwähnt hab ich es gemeldet.Facebook hat zwar ein Problem mit Titten, muschis oder nackten Ärschen. Aber keines mit NS-Propaganda. also dürfen die knetbirnen weiter ihre Grütze ins Netz blubbern…

  9. giuseppe bigazzi20. November 2013 um 09:24

    @nurso: wie kann man Nazis nur so verharmlosen? Und dann noch mit Kommunisten gleichsetzen? Du hast mal überhaupt nichts verstanden…

  10. Sandro20. November 2013 um 12:26

    Geschichte wiederholt sich. Und es währe echt etwas neues wenn die BREITE MASSE an menschen dabei auch nur etwas lernen würde.

    Ansonsten … ja mei … wenns wir Sie nich fressen fressense uns …

  11. sag ich nicht20. November 2013 um 13:35

    Ich war gerade auf der Seite der Berliner Polizei, um eine Anzeige wegen Volksverhetzung zu erstatten. Leider erscheint mir das letztlich zu riskant, da die Polizei festlegen darf, dass die Anzeige Unsinn ist und dann gegen mich ermitteln würde. Hätte ich ein Internetcafe in der Nähe würde ich es mit gefälschten Daten eventuell wagen…

  12. Hoon20. November 2013 um 14:03

    Oh man die ganze Site von denen ist schlimm – alleine der Post über Asylantenheime und dazugehörige Kommentare. FB scheint sich nicht zu interessieren – keine Löschung möglich ohne nähere Begründung.

  13. RP20. November 2013 um 17:12

    Ich stand schon verzweifelt in Kontakt mit Facebook.
    Hier eine Antwort der Facebook-Deutschland-Repräsentanz:

    „Sehr geehrter Herr XXX,

    vielen Dank für Ihre Mail und die Meldung dieser Seite. Ich habe sie an meinen Kollegen in Dublin weitergeleitet, die diese Seite bereits beobachtet haben.

    Facebook kann diese Seite solange selbst nicht löschen, solange sie nicht gegen geltendes Recht oder unsere Richtlinien verstößt. Allerdings können und sollten Sie Kommentare, die Sie als Verstoß erachten, unter folgendem Link melden: https://www.facebook.com/help/contact/384675368268517. Die Inhalte werden denn geprüft und die Nutzer verwarnt, wenn die Kommentare gegen unsere Richtlinien verstoßen. Auch Polizeibehörden können sich an Facebook melden: https://www.facebook.com/records

    Übrigens unterstützen wir auch im nächsten Jahr wieder “Laut gegen Nazis” bei der Aktion “Wir stehen auf“. Diese wichtige Initiative kämpft mit großem Engagement dafür, dass das Internet und insbesondere soziale Netzwerke kein Ort für die Verbreitung rassistischer Ansichten sind. Natürlich sollen sich die Menschen über ein breites Spektrum von politischen Meinungen austauschen können, aber hasserfüllte Inhalte gehören nicht dazu. Deshalb klären wir gemeinsam mit “Laut gegen Nazis” auch in diesem Jahr darüber auf, welche Möglichkeiten es gibt, gerade im Internet gegen rassistische Inhalte vorzugehen. Auch wir von Facebook stehen auf – gegen Rassismus und Rechtsextremismus. https://www.facebook.com/istlaut

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Melissa Maldonado

    Facebook Germany GmbH
    Public Policy
    Pariser Platz 4a
    10117 Berlin

    T: +49 30 300145 553
    M: +49 173 6585677
    melissam@fb.com

    auf meine Anfrage:
    Sehr geehrte Frau
    Maldonado,

    Gunnar Bender hat mir Ihren Kontakt vermittelt mit der Bitte Ihnen meine Mail an Gunnar Bender weiterzuleiten.

    Facebook direct message an Gunnar Bender:

    Sehr geehrter Herr Bender,

    seit längerem gibt es auf Facebook die Seite

    https://www.facebook.com/pages/Bürgerinitiative-Marzahn-Hellersdorf/545616855485388?ref=ts&fref=ts

    die sich mit einem Asylheim in Marzahn-Hellersdorf befasst. Auf dieser Seite werden sehr geschickt Tatsachen aufgebläht und verallgemeinert, um niedere Instinkte zu bedienen und Hass zu schüren. Das ganze fällt auf sehr fruchtbaren Boden.

    Es fallen dort Kommentare wie „Es muss ein zweites Rostock her“ oder „dreckspack alle vergasen wie zu hitlers zeiten“. Die Seite wurde nun schon von vielen Usern gemeldet. Von Facebook selbst erhält man nur eine standardisierte Antwort erhalten, dass die Seite
    „nicht gegen die Gemeinschaftsstandards verstößt“.

    Vielleicht haben Sie die Möglichkeit, anderweitig auf die Kontrollmechanismen von Facebook einzuwirken und können die Verantwortlichen bei Facebook sensibilisieren.

    By the way, die Seite wird von der NPD Berlin unter dem Decknamen Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf betrieben.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!“

    Beste Grüße
    XXX XXX
    Es wäre schön, wenn sich facebook der Sache mit einer ernsthaften Prüfung annehmen würde!

  14. holger20. November 2013 um 19:23

    wenn Facebook der Meinung ist, dass sie da nicht gegen vorgehen müssen – versucht mal folgendes:

    1. ggf. Adblock ausschalten
    2. Screenshots von der braunen Grütze mit schönen Werbe-Anzeigen daneben machen (von großen Marken am besten)
    3. Nette Mails an die entsprechenden PR Abteilungen dieser Firmen schicken, mit der Frage, ob sie das denn unterstützen und in so einem Umfeld werben wollen
    3. In der Regel laufen die dann ganz schnell zu ihren Agenturen und machen Stress
    4. Die Agentur läuft dann ganz schnell zu Facebook und dann gehts plötzlich um Werbegeld

    hat vermutlich mehr Aussicht auf Erfolg, als sich mit den FB Textbausteinen abzumühen – ich hab gerade mal den Herrschaften bei „e wie einfach“ geschrieben, mal gucken was kommt

  15. romy20. November 2013 um 21:01

    is mir schlecht.

  16. Sabine Berninger21. November 2013 um 11:23

    @Holger: Deine Tipps gefallen mir sehr gut, würde sie gerne kopieren und bei fb posten. darf ich?

  17. McFly21. November 2013 um 13:39

    YESSSS… Sie ist weg… die ganze K@ck Seite!
    Hat also doch was gebracht, dass sich mal mehrere Leute mit Beschwerden an Facebook gewandt haben.

    Zum Glück hat Ronny das gesehen gehabt und dann Widerstand mobilisiert. Sehr gut!

  18. nordstrom21. November 2013 um 23:37

    leider wieder vorhanden mit dem gleichen braunen mist …und wieder gemeldet

  19. Hoon22. November 2013 um 13:32

    Sehr fein – erstmal mit Benachrichtung der entsprechenden Behörden komplett aus dem Netz geflogen : )http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/gesellschaft/artikel/ausgehetzt-facebook-loescht-seite-der-buergerinitiative-marzahn-hellersdorf.html

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.