Knappe Kiste


(Direktlink, reddit)

Pumpe, gif’d


(via The foo bar)

Brooklyn in den 80ern

Back in the days, eine ganz wunderbare Fotoserie des New Yorker Fotografen Jamel Shabazz, die den Alltag im Brookyln des vergangenen 80er Jahrzehnt portraitiert. Das Viertel also, in dem er geboren wurde und aufgewachsen ist.
(via How to be a Retronaut)

Adventskalender 2011, Türchen #19: ASIP – Before & After

ASIP, kurz für A Strangely Isolated Place, ist meine Anlaufstelle für Ambient und/oder Soundscapes, für die Ryan, der Macher von ASIP ein überaus großes Herz zu haben scheint. Und wel wir dem Jahresende nun mal immer weiter entgegen fahren, kann man auch mal auf die Bremse treten. Kurz innehalten, durchatmen und und vielleicht auch kurz einfach mal alles gut sein lassen. Ryan hat dafür hiermit den perfekten Soundtrack aus ambientem Techno gezaubert. Eine großartige Reise.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Ambient Techno
Lenght: 00:55:02
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. Kit Fegradoe – Girl Walking On The Beach Wearing A Skirt (ASIP)
02. Parks – Eternal Wind (Infraction)
03. LJ Kruzer – Ter4 (Uncharted Audio)
04. Sven Weisemann – Xine (Wandering)
05. Robert Heel – Jungledub (ASIP)
06. Marc Atmost – Deity (Energostatic)
07. Specta Ciera – Glowing Colours (Signal Return)
08. Biosphere – Ikata (The Sight Below Remix) (White)
09. Martin Nonstatic – Parallel Thinking (Silent Season)
10. Markus Guentner – Senses (Air Texture)
11. Specta Ciera – Underpass (Feedback Loop)
12. Gel-Sol – As Far As Eye Can See (Psychonavigation)
13. Brothomstates – Mdrmx (Warp)
14. Soosh -Take My Hand (None)

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes. Foto unter CC von saturn ♄.]

Potsdam in den Jahren 1991, 1992

Ich bin in dieser Stadt geboren, aufgewachsen allerdings bin ich wo anders – wenn auch nur um die Ecke. Ich mochte Potsdam immer außerordentlich gerne, auch deshalb bin ich hier vor über 10 Jahren dann doch mal hergezogen. Seitdem nehme ich Veränderung wahr. Täglich. Alles wird anders, alles wird neu. Diese Videoaufnahmen zeigen Potsdam im in den Jahren 1991 und 1992 und vieles davon ist heute nicht mehr da. Überhaupt verschwindet hier ständig irgendwas.

Irgendwann werden wir uns auch trennen müssen, Potsdam. Der Mieten wegen. Vielleicht gehe ich dann doch wieder mit Berlin stiften. Oder mit irgendeinem Dorf in deiner Nähe. Wahrscheinlich sogar das, Potsdam.


(Direktlink, via Andi)

S Bahn


(Direktlink)

2011 in 60 Sekunden

2011, ein Jahr, in dem so vieles passiert ist auf diesem Planeten. Reuters hat das alles mal in 60 Sekunden unterzubringen versucht.


(Direktlink, via this isn’t happiness)

Adventskalender 2011, Türchen #18: DFRNT – Winter Music 2011

Alex alias DFRNT ist eigentlich bekannt dafür, dass er eine Liebe für deepen, cleanen und ambienten Dubstep pflegt. Das er allerdings auch anders kann und dazu eine Leidenschaft für Dubtechno hegt, ist kein Geheimnis, kommt allerdings nicht allzu häufig durch. Anders bei diesem Set hier, denn hierfür hat er einzig tiefe Dubtechno-Schieber ineinander gemixt. Ein Mix, der mich wahrlich überrascht hat, zumal einige in der Tracklist aufkommende Namen absolut neu für mich sind. Erstaunlich frisch auch der Sound, den ich so vom Dubtechno im Jahr 2011 gar nicht erwartet hätte. 4 Advent, Leute! Und hier der Soundtrack, der passender nicht sein könnte.


(Direktlink, Direktdownload)

Style: Dubtechno
Lenght: 01:25:42
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01 Vinyak A – Elevated Life
02 8 Four – Waves Of Dreams
03 Jazzy Jazzy – Post Newquay Detox
04 Kontext – Hometown Swamp
05 Essay – Crying At Night
06 Adam Kroll – Cadillac
07 Henry Oakley – Mellowmarsh
08 8 Four – Sun Is Waking
09 Upwellings – Distant Dub 2
10 Meesha – Sepal
11 Syncronize – HB004
12 Zoltan Solomon – Teso
13 Opti_ + & My.Head – Glimmer
14 Grad U Feat. Eazystyle MC – Everyday Temple
15 Darling Farah – Picture
16 AnD – Brother From Another Mother
17 Ak0pian – Eviction (*Mouch Remix)
18 F – Phase Two
19 Bonecold – Gujarati
20 Essay – Fomhar

Alle Adventskalender-Mixe gibt es hier.

[Thanks to Rico Passerini for hosting all this Mixes. Foto unter CC von saturn ♄.]

Kokain gegen Zahnschmerzen, 1885

Ich kenn übrigens eine (sehr gut), die hat das in den 90ern tatsächlich mal probiert. Weil an einem Wochenende nichts anderes „im Haus“ war. Ihr Zahnarzt staunte am Montag darauf riesige Bauklötze, wie sie diese Schmerzen nur überstehen konnte. Sie lächelte.


(via Yimmi’s Yayo)

Die Kids von heute sagen gerne so böse Sachen wie „Arschlochfickerschlampenpisserscheißewichserspaßtschwanzbitchmuschi“ und Derartiges zu einem, aber wenn du dann zu ihnen irgendwas mit „Deine Mudder“ sagst, pissen sie sich in ihre verdreckten Boxershorts und fangen fast an zu weinen. Jugend, was ist eigentlich los mit dir? Wo, verdammte Shice nochmal, bist du so jämmerlich verreckt?

Joanna Lennon


(Mercedes Esquivel, via electru)

Let it snow

Amanita Muscaria

„Amanita Muscaria“. Ich liebe den lateinischen Namen des Fliegenpilzes. Wohl auch deshalb nannten wir damals die erste Open Air Veranstaltung, die wie je machten, genau so. „Amanita Muscaria“. Das Filmchen hier zeigt nichts weiter als einen Fliegenpilz, der in Stop-Motion so vor sich hin altert. Das ist nicht sonderlich spektakulär, aber ich habe endlich einen Grund dafür, „Amanita Muscaria“ in mein Blog zu schreiben.


(Direktlink)

Nachbarn in Berlin


(Notes of Berlin)

New York in den 40ern, fotografiert von Stanley Kubrick

Bevor Stanley Kubrick Filmemacher wurde, verdiente er seine Brote als Fotojournalist. The Inspiration Grid hat einige Fotos aus dieser Zeit, die Kubrick im New York der 40er Jahre machte. Schön.
(via Notcot)