Die Straßenpreise für Weed weltweit in einem Index: “Price of Weed”



An der globalen Umsetzung hapert es noch, da die meisten Angaben bisher aus den Staaten kommen aber ich mag die anarchistische Idee hinter Price of Weed. Einem nutzerbasiertem Preisindex für Marijuana. Was zahlt Ihr denn so für Weed?
(via GOOD)

Lightpainting Stop-Motion mit einem Turntable: “Light Drive”

Fantastsiche Idee, grandios umgesetzt. Kim Pimmel (Keine Witze jetzt!) hat diesen wirklich abartig geilen Clip mit Hilfe eines 1210er Technics aufgenommen.

I’ve been interested in taking my Light Study photo series and evolving them into motion pieces. I shot a lot of footage for a VJ gig for FITC San Francisco. So I edited together those stop motion sequences, mashed up some audio from the Tron Legacy trailers, and out came Light Drive.


(Direktlink)

Wenn Wände tanzen: Let’s Colour Project – Walls Are Dancing!

Der Wandmaler Matt W. Moore schuf in diesem Sommer eine Serie von großflächigen Bildern an den Wänden von Marseille, Lyon und Paris. Die Entwicklungen der einzelnen Wandbilder wurde detailliert auf 700000 Fotos festgehalten, die dann zu dieser großartigen Stop-Motion-Animation mit einem bisher unveröffentlichten Song von Monsieur Monsieur zusammengetan wurde.


(Direktlink, via Wooster)

Kurzfilm: “Signalis”, das Kerlchen in der Ampel

Ein ganz wunderbarer Kurzfilm von Adrian Flückiger, der in drei Farben beleuchtet, wie es so ist wenn man in einer Ampel dafür verantwortlich ist, dass alle Ampelphasen ihren sozialistsichen geregelten Gang gehen. Und eines ist mal klar: das ist kein Zucker schlecken, das ist der pure Stress!

Aber wehe, wenn die Freiheit winkt.


(Direktlink, via Polkadot)

Wie man sich 1948 die Autos von Morgen vorstellte

Und natürlich kam alles ganz anders, was im Hinblick auf diesen Film von 1948 auch ein kleines bisschen schade ist.


(Direktlink, via iGNANT)

Nackedeis in Trip-Optik, gif’d


(via ϟcumϟbubblesϟ)

Wenn es Rhythm & Sound mit Deadbeat und Pole in einen Mix verschlägt

Ich bin gestern eher zufällig über diesen Mix namens “Berlin” von DJ C gestolpert, bei dem mir die Playlist sofort in den Ohren brannte. Ich habe ihn mehrfach gehört und finde die Plattenauswahl schlicht großartig. Der Mixstil von DJ C ist so eigen, wie er auch interessant ist. Der Mann hat sehr sehr nervöse Fader, bekommt aber alle Tracks on Point synchron, auch wenn die Übergänge nicht sonderlich sanft sind.

Dennoch ein durchaus passender ich-latsche-durch-den-Regen-Mix.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Direktdownload)

Tracklist:
1. Rhythm & Sound – Outward – Rhythm & Sound
2. Rhythm & Sound – Roll Off / S – Rhythm & Sound
3. Unknown – Version Blue – Blue Train
4. Pole – Rondell Zwei – Matador Records
5. Deadbeat – Organ In The Attic Sings The Blues – ~scape
6. Rhythm & Sound – Troddin Version – Burial Mix
7. Deep Chord – DC13 side 0 – Deep Chord
8. Deadbeat – Cause For Hope – ~scape
9. Rhythm & Sound – Mistry Version – Burial Mix
10. Rhythm & Sound – Aground – Rhythm & Sound
11. Deadbeat – Reclame (Montreal Winter Dub Remix) – Select Cuts
12. Deadbeat – For Palestine – ~scape
13. Rhythm & Sound – Never Tell You Version – Burial Mix
14. Rhythm & Sound – Aerial – Rhythm & Sound
15. Deadbeat – For Israel (Jaffa Revisted) – ~scape
16. Rhythm & Sound – Friend Version – Rhythm & Sound
17. Deadbeat – To Berlin With Love – ~scape

Ansammlung der Glück habenden

Eigentlich sind derlei Videos hier meine Sache nicht, aber ich sitze gerade mit jeder Menge lauten “Ahhhs” und “Ohhhs” und “Puhhhs” und “OMGs!” vor diesem Video und stelle fest, wie kurz so mancher schon vor dem Eintritt in die ewigen Jagdgründe stand und wie viel Glück diejenigen dann so hatten. Eine Compilation der verrücktesten ganz-knapp-überlebt-Videos. OMG!


(Direktlink, via ♣ ♠ ♥ ♦)

Warhol, skull’d


(via this isn’t happiness)

Mobilisiert!

Just my daily two cents

Rolf Liebermann – Symphonie Les Echanges (Version für 156 Büromaschinen) Expo 1964 | Youtube
“Die Symphonie “Les Echanges”, ein Stück für 16 Schreibmaschinen (Hermes-Electric), 18 Rechenmaschinen (Madas und Precisa), 8 Buchungsautomaten (Ruf-Intro-mat), 12 Streifenlocher, 10 Registrierkassen (Hasler), 8 Klebstreifenbefeuchter, 8 Fernschreiber, 2 Klassentaktgeber, 4 Bahn-Signalglocken, 2 Tür-Gongs, 10 Hupen, 16 Telefonapparate, 40 Empfänger einer Suchanlage, l Vervielfältiger und l Hubstapler. Dieser hatte die Aufgabe, die beiden “Solisten” für ihre Parts in die Höhe zu fahren.”


(Direktlink)

Giant Octopus Cake | Nerdcore
Kraakscher Kuchen.

25 Jahre Super Mario in einem Film

Was habe ich Stunden mit diesem kleinen Kerlchen verbracht. Damals schon, als es “speichern” nicht gab. Da konnte man nur durchspielen, wenn man eben durchspielte. Ohne Pause, ohne Schlaf oder dergleichen.

“In honor of the 25th anniversary of the release of Super Mario Bros, Nintendo of Japan has produced this video showing the history of everyone’s favorite super plumber.”


(Direktlink, via Stuff I like)

Die Anatomie eines Technics’ SL-1210MK2


Wunderbar, diese Anatomiedarstellung des Plattentellers schlecht hin von Madspeitersen, der auf DeviantArt auch noch andere Geräte anatomisiert.
(via mehr Suppengrün!)

Gewinnerfilm der “Star Wars Fan Film Movie Challenge”

Sponsored by Lucasfilm, “The Solo Adventures 2D”, von Daniel L Smith.


(Direktlink)

​T​h​i​s​ ​P​a​i​n​t​i​n​g​ ​I​s​ ​N​o​t​ ​A​v​a​i​l​a​b​l​e​ ​I​n​ ​Y​o​u​r​ ​C​o​u​n​t​r​y


(via this isn’t happiness)

“This painting is not available in your country”
Paul Mutant, 2010.
Acrylic on canvas
12″ x 10″
http://www.flickr.com/photos/paulmutant/