Skip to content

Schwarzer Mop will nach Schlagermove in Hamburg aufräumen, Polizei unterbindet das

Verkehrte Welt? Hier putzt ein „Schwarzer Mob“ den Kiez!

Verkehrte Welt? Hier säubert ein „Schwarzer Mop“ den Kiez von den Überresten des Schlagermoves!
Viel Müll ist allerdings nicht zu holen, schließlich war ja bereits in den frühen Morgenstunden die Stadtreinigung im Einsatz – das dürfte den Organisatoren allerdings egal sein. Hinter dem Putz-Aufruf stehen die Aktivisten von „G20 entern“. Mehr über die klar ironisch gemeinte Aktion hier: http://bit.ly/2t4Ubot

Posted by Hamburger Morgenpost on Sonntag, 16. Juli 2017

Nach dem G20 haben sich viele Hamburger zusammengetan, um gemeinsam im Schanzenviertel aufzuräumen. Die Aktion bekam viel Zuspruch, einige meinten, die Straßen dort wären vorher noch nie sauberer gewesen.

Jetzt hat man eine Woche nach dem Gipfelwochenende auch noch den Schlagermove über Hamburg herfallen lassen, was die frisch gewonnene Sauberkeit verpuffen lies. Da mussten zwar keine Barrikaden geräumt werden, aber tonnenweise Müll, wie man das nach derartigen Veranstaltungen kennt.

Offenbar dachten sich nun welche, auch mal was zurückgeben zu wollen und zogen als Gruppe mit Schrubber, Besen und Putzmitteln los, um ein bisschen sauber zu machen. Ein schwarzer Mop auf Aufräumkurz quasi. Die Hamburger Polizei allerdings konnte diesem Ansinnen nichts abgewinnen, machte die Aktion zu einer nicht angemeldeten Demo und erteilte Putzverbote. Da willst du einmal sauber machen, ist auch wieder nicht richtig.

Doch so ganz schien es uns nicht zu gelingen, uns weit genug zu zerstreuen und damit den Veranstaltungscharacker unserer Reinigungsmühen vollständig zunichte zu machen. Und so schritt die Staatsmacht, die derweil auf beachtliche 14 Streifen- und vier Mannschaftswagen samt Inhalt angewachsen war, ungefähr auf Höhe des FC St. Pauli-Fanshops schließlich doch noch ein. Zunächst wurde der weitere Weg geradeaus durch eine Handvoll Bereitschaftspolizisten, diesmal mit Helm und in voller Montur, abgeriegelt. Gleichzeitig näherte sich von hinten ein beachtlicher Trupp weiterer Gewaltmonopolisten.


(via Sascha)

4 Kommentare

  1. Stefmarian17. Juli 2017 um 11:03

    Soweit wir es verstanden hatten, war die Demo sehr wohl angemeldet, um Ärger mit der Polizei nämlich genau zu vermeiden. Dann aber kam wieder das Vermummungsverbot ins Spiel. Doch Sinn der Sache war ja nun gerade, dass schwarz gekleidete Vermummte gemeinsam putzen, wohl um den voreiligen Schuldzuschreibungen, die angesichts des G20-Vandalismus durch die Presse geisterten zu begegnen. Wir waren bei der Putzaktion dabei:

    • Stefmarian17. Juli 2017 um 11:04

      *Aktion meinten wir. Die Ation war angeneldet, ob als Demo wissen wir nicht.

  2. mate17. Juli 2017 um 19:20

    Der Mop ist normalerweise erst dann schwarz, wenn man mit ihm den Dreck zusammengewischt hat.

    • Ronny17. Juli 2017 um 22:58

      Einen Witz zu erklären ist wie einen Frosch zu sezieren… Er stirbt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.