Tortaler Krieg gegen die AfD: Beatrix von Storch getortet

[Update]
Offenbar wurde nach der Aktion tätlich gegen den Tortenwerfer vorgegangen, wie die HNA schreibt.

Gegenüber der Polizei gab der Festgenommene an, dass ihn vor dem Eintreffen der Polizei mehrere Personen geschlagen und getreten hätten. Diesbezüglich wurden Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Der Tortenwerfer muss sich wegen Beleidigung verantworten.

Tortenbefehl.


(Direktlink)

Sogenannte besorgte Bürger sind die steinerne Grabplatte, unter der Demokratie und Menscherechte begraben liegen. Die Torte ist das Stemm-Eisen, mit dem man diese Grabplatte lüften kann.

Heute haben Menschen an der moralischen Außengrenze des Landes von der Torte Gebrauch gemacht. Bei einem Treffen der AfD am 28.2.2016 im Pentahotel in Kassel wurden Beatrix von Storch und ein weiterer AfDler getortet.

“Kein Aktivist will einen Politiker torten. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Sahnetorten. Und derzeit ist der Gebrauch von Torten das moralische Gebot der Stunde. Der Tortenwurf ist letztes Mittel am Grenzbaum zur Unmenschlichkeit und dringlichster Ausdruck direkter Demokratie.”


(Direktlink, via Katharina)

Bildschirmfoto-2016-02-28-um-18.41.49

Tagged: , , ,






Kommentare: 25

  1. […] via Tortenmischwerk […]

  2. bate gojko,
    den Haufen Schläger, der bei der kleinsten Gelegenheit sofort losspringt und einen Tortenwerfer verdrischt sofort ab in den sibirischen Gulag. Ich sag Dir eins, ich hätte diesen pseudopolitischen Affenstall, den Frau Storch da um sich herum versammelt hat, mal gesammelt auf Links gedreht, in der Notwehrreaktion auf die AfD-Schläger, die mit mehreren gleichzeitig auf einen gewaltlosen Clown, der sich die Mühe gemacht hat OHNE Menschen zu verletzen zu zeigen, was er von den Ausgüssen der AfD hält. Gleich als Echo die Nase brechen, gleich miitten rein, damit die Sache klare Richtlinien hat.

  3. Harry 29. Februar 2016 at 01:51  zitieren  antworten

    Christian,

    Es geht um eine Sahnetorte ins Gesicht. Wenn das die Methoden der SA gewesen sein sollen, dann hätte die Geschichte glaube ich anders ausgesehen.
    Deine hysterische Rhetorik ist ziemlich peinlich.

  4. bate gojko:
    Ist das hier ein Pendant der Bierhauss- und Masskrugschlägerein, in die Hitler und seine „Partei“in seinen ersten Tagen verwickelt war?

    äh, nein. glücklicherweise nicht. darüber hinaus entspricht ihr wenig angemessener kommentar auch nicht „mein kampf“, wodurch ronny sich auch nicht in schlimmen alpträumen als cosima wagner wähnen muss.

    da können wir alle sehr erleichtert aufatmen.

    .~.

  5. dot tilde dot 29. Februar 2016 at 09:18  zitieren  antworten

    dot tilde dot,

    ähm, winifred. nicht cosima.

    pardon.

    .~.

  6. haywood 29. Februar 2016 at 10:44  zitieren  antworten

    Christian,

    o gott. christian. du hast den ball schon ins eigene tor geschossen. jetzt zieh dich wieder an und hör auf ihn mit deinem mikropenis zu beackern.

  7. […] Kraftfuttermischwerk: Tortaler Krieg gegen die AfD – Beatrix von Storch getortet […]

  8. wirrsinn,

    Fast: was sie EIGENTLICH sagen wollte: Wer keine Argumente hat, der zündet Asylunterkünfte an, und wer kein Feuer hat, der tortet. Haste mal Feuer?

  9. Harry 2. März 2016 at 00:14  zitieren  antworten

    Hanso,

    Da musst du nochmal genauer im Wahlrecht nachschauen. Bürger, die es schaffen hochrangigen Kandidaten einer Partei im Wahlkampf eine Torte ins Gesicht zu schmeißen, dürfen doppelt abstimmen.
    Das ist als eine der Re-education Maßnahmen der Amerikaner übrig geblieben, die damals gehofft hatten, die Deutschen würden das mit der Demokratie vielleicht besser annehmen, wenn man ihnen Anreize für mehr Spaß im Wahlkampf setzt.
    Hat offensichtlich nichts gebracht.Schade.

    PS: Waschen sollte sich nach der ganzen Geschichte wohl lieber Beatrix von Storch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.