Zum Inhalt springen

50 Popsongs aus 51 Jahren in nicht mal fünf Minuten: Time of Our Lives

DJ Earworm hat sich durch die Popmusik der letzten fünf Jahrzehnte gegraben und daraus diesen Mini-Mix gebaut, der je einen sehr populären Song aus allen Jahren in sich trägt. Schöne Fleißarbeit.

A trip through time with one song representing each year from 1970 to 2020.
For complete song list, either scroll down here, or simply turn on the subtitles.
Or try to guess and see how many you can recognize!


(Direktlink, via Maik)

1970 – Jackson 5 – I’ll Be There
1971 – Rod Stewart – Maggie May
1972 – Derek and the Dominoes (Eric Clapton) – Layla
1973 – Stevie Wonder – Superstition
1974 – Kool & the Gang – Hollywood Swinging
1975 – Average White Band – Cut the Cake
1976 – Rose Royce – Car Wash
1977 – Supertramp – Give a Little Bit
1978 – Little River Band – Reminiscing
1979 – Rupert Holmes – Escape (The Pina Colada Song)
1980 – Peter Gabriel – Games Without Frontiers
1981 – Billy Squier – The Stroke
1982 – Grandmaster Flash & The Furious Five – The Message
1983 – Men Without Hats – Safety Dance
1984 – Nena – 99 Luftballoons
1985 – (2 songs)
– Madonna – Crazy for You
– Tears for Fears – Shout
1986 – Janet Jackson – Nasty
1987 – Steve Winwood – Back In The High Life Again
1988 – Def Leppard – Pour Some Sugar On Me
1989 – Milli Vanilli – Baby Don’t Forget My Number
1990 – George Michael – Freedom ’90
1991 – Happy Mondays – Step On
1992 – Red Hot Chili Peppers – Under the Bridge
1993 – Arrested Development – Mr. Wendal
1994 – Beck – Loser
1995 – Dave Matthews Band – Ants Marching
1996 – Eric Clapton – Change the World
1997 – Chumbawamba – Tubthumping
1998 – The Verve – Bittersweet Symphony
1999 – Lou Bega – Mambo No. 5 (a Little Bit Of…)
2000 – Britney Spears – Oops!…I Did It Again
2001 – Sugar Ray – When It’s Over
2002 – Ja Rule ft. Ashanti – Always On Time
2003 – Thalia ft. Fat Joe – I Want You
2004 – J-Kwon – Tipsy
2005 – Maroon 5 – Sunday Morning
2006 – Shakira ft. Wyclef Jean – Hips Don’t Lie
2007 – Rihanna – Umbrella
2008 – Mariah Carey – Touch My Body
2009 – All-American Rejects – Gives You Hell
2010 – Young Money – Bed Rock
2011 – M83 – Midnight City
2012 – Snoop Dogg & Wiz Khalifa ft. Bruno Mars – Young, Wild and Free
2013 – American Authors – Best Day Of My Life
2014 – Jessie J, Ariana Grande, Nicki Minaj – Bang Bang
2015 – Ed Sheeran – Thinking Out Loud
2016 – Justin Bieber – Sorry
2017 – Luis Fonsi ft. Daddy Yankee – Despacito
2018 – Bebe Rexha ft. Florida Georgia Line – Meant to Be
2019 – Post Malone, Swae Lee – Sunflower
2020 – The Weeknd – Blinding Lights

4 Kommentare

  1. AlanisMorissettePinkBeyonceLadyGagaTinaTurnerArethaFranklin5. Januar 2021 at 23:08

    Schade, dass bei dieser Art Compilations oft so extrem wenige nicht-männliche Künstler dabei sind. Gerade bei populärer Musik ist das doch sehr ausgewogen- warum spiegelt sich das in der Auswahl nicht wider?

    • Ronny5. Januar 2021 at 23:12

      Ich glaube, hierfür wurden tatsächlich nur die meistverkauften Songs der Jahre herangezogen. Unter der Prämisse bleibt da wohl eher wenig Spielraum.

      • Lady Gaga6. Januar 2021 at 21:51

        Umsatzstärkste der letzten einzelnen Jahre waren u.a. Adele und Ed Sheeran, nach schneller Recherche ebenso Amy Winehouse, Eminem, Shakira, Beyoncé und Celine Dion. Whitney Houston, Britney Spears und Spice Girls fehlen, das waren auch internationale Megaseller. Ob Umsatz oder nicht, weniger als ein Sechstel Frauen ist schon sehr auffällig. Zieht sich durch viele Ranglisten, Hit-Compilations etc. Wenn man mal danach sucht, ist es auffällig, wie ausschließend es ist. Gerade in dem Bereich populäre Kunst/Mainstream ist es halbwegs ausgeglichen, da sind doch die Big Seller auch Frauen.

        • Ronny6. Januar 2021 at 22:18

          Ich kann dir nicht beantworten, nach welchen Kriterien DJ Earworm hier genau selektiert hat. Da werden eben auch Dinge wie Geschwindigkeit und Tonalität eine Rolle gespielt haben. Irgendwie muss das ja auch ineinander passen – und da sehe ich z.B. Celine in diesem Mix so ganz und gar nicht. Er vielleicht auch nicht. Ich weiß es nicht.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.