Zum Inhalt springen

Apples Roboter, der iPhones zerlegt, um Materialien wieder zu verwerten

Das ist Daisy. Daisy ist ein von Apple entwickelter Computer, der ausgemusterte iPhones zerlegt, um die verbauten wertvollen Materialien wieder verwerten zu können. Daisy schafft es, in einer Stunden 200 Telefone fein säuberlich zu zerlegen. Welcher Bot später dafür verantwortlich sein wird, Daisy aus den selben Gründen zu zerlegen, ist bisher nicht ganz klar.

Apple’s newest disassembly robot, Daisy, is the most efficient way to reclaim more of the valuable materials stored in iPhone. Created through years of R&D, Daisy incorporates revolutionary technology based on Apple’s learnings from Liam, its first disassembly robot launched in 2016. Daisy is made from some of Liam’s parts and is capable of disassembling nine versions of iPhone and sorting their high-quality components for recycling. Daisy can take apart up to 200 iPhone devices per hour, removing and sorting components, so that Apple can recover materials that traditional recyclers can’t — and at a higher quality.


(Direktlink, via Doobybrain)

3 Kommentare

  1. Jeve Stobs22. April 2018 at 13:22

    Schönes „Greenwashing“ aus der PR-Abteilung. Bei vernünftig reparierbaren Geräten wäre das nicht nötig. Bei Apples Einweg-Wegwerf-Designs schon.

    • Ronny22. April 2018 at 14:31

      Ich glaube kaum, dass Apple das aus Gründen des Umweltschutzes so handhabt. Eher geht es wohl darum, jene „wertvollen“ Materialen nicht immer wieder neu einkaufen zu müssen.

      • maybeadayoff23. April 2018 at 10:54

        Die Frage ist aber, wieviel Einkaufskosten sie damit effektiv sparen. Ein Rechenbeispiel: Apple verkauft statistisch 10 Iphones jede Sekunde. Macht 36,000 Iphones pro Stunde. Das heißt, mit nur einem Daisy-Roboter sind sie in der Lage nur 0,5% der Rohstoffe aus den Handys rauszuziehen, die sie in der gleichen Zeit neu an die Kunden weitergeben.

        Greenwashing, q.e.d.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.