Zum Inhalt springen

Kategorie: Täglicher Sinnwahn

Die Aktivitäten der NPD in Thüringen

Der Deutschlandfunk recherchiert die Aktivitäten der NPD in Thüringen und macht einige davon öffentlich.

„Rechtsextremen wird es mittlerweile sehr einfach gemacht, im ländlichen Bereich Jugendliche abzufischen. Wenn ich höre, dass es da Jugendpfleger, Jugendpflegerinnen gibt, die mehrere Dörfer abzudecken haben und maximal einmal pro Woche so einen Dorfjugendclub aufsuchen können, weil sie mehr Zeit und Ressourcen gar nicht haben, dann kann ich mir gut vorstellen, was in den anderen vier Tagen der Woche dort passiert.“

Als MP3 hören:
[audio:http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2008/05/12/dlf_20080512_1840_ffe614dc.mp3]

(via)

Einen Kommentar hinterlassen

Discounterdroge

Der gelb-schwarze Discounter im Bahnhof verkauft gerade Engelstrompeten. Für 2,00 Euro im Angebot. Das Beschaffen von Drogen war auch mal komplizierter. Der selbe Discounter übrigens führt gerade eine Rückrufaktion wegen dem „Langschlitz-Toaster“ durch. Bei dem bestehe „bei Benutzung die Gefahr, einen Stromschlag zu bekommen“. Aha. War sicher auch so ein Angebot. Einen direkten Zusammenhang zwischen beiden Angeboten kann man auf den ersten Blick nicht ausmachen, aber es darf die Frage gestellt werden, wann denn wohl die Engelstrompetenrückrufaktion stattfinden wird. Wahrscheinlich dann, wenn die beginnen zu blühen. Auf die etwaigen Gefahren bei Benutzung der selben wurde nämlich nicht hingewiesen. Was ist schon ein Stromschlag?

1 Kommentar

Ich überlege gerade, ob ich eine Frau mittleren Alters, kuhl finde, wenn sie an ihrem Nadelstreifenhosenanzug mit Schlipps, das Button „Punks not dead“ trägt, oder ob ich das lächerlich finden soll…

2 Kommentare

Doku: Achtung Hooligans

Es gibt Sachen, die werde ich nie ganz verstehen. Da komm ich einfach nicht ran, so sehr ich mir auch Mühe gebe, zuhöre, zu verstehen versuche, was selbst, wenn das gelingt, wohlgemerkt nicht zwangsläufig gleich Verständnis mit sich bringen muss. Hooliganismus ist so eine Sache. Sicher, man hat viel gesehen, man hat viel gehört und man kann sehr viel darüber lesen, was ich auch durchaus getan habe, aber dennoch ist mir völlig unnachvollziehbar, was in den Köpfen der Leute hier vorgehen muss. Ich kapier es einfach nicht. Dennoch ist diese Doku hier äußerst interessant. Ich habe keine Ahnung, ob man das auch auf die Verhältnisse in deutschen Stadien mitdenken kann, glaube aber, dass das in GB einfach eine andere Kiste ist, als hier zu Lande. Was es allerdings auch nicht besser macht. Krankes Zeug.

Hooligans erzählen in diesem Film von sich, von ihren Leidenschaften, ihrer Aggressivität, ihrer Wut, ihrem Hass und ihrer Gewalttätigkeit. Ein Horrortrip in eine brutale und kaum bekannte Welt.Die Protagonisten dieses Films haben sich zum Teil von der Hooligan-Szene distanziert und sind zwischen 30 und 50 Jahre alt. Schonungslos beschreiben sie, wie sie vorgegangen sind, wer die gewaltbereiten Kumpels waren, mit denen sie ein Netzwerk, eine Ersatzfamilie, bildeten.


(DirektHooligans)

1 Kommentar

Wieso eigentlich lässt man so bekackte Wixer überhaupt marschieren?
Und welcher Drecksbusunternehmer kann es moralisch für sich selber verantworten, diese Pisser da noch hin zu fahren?

Einen Kommentar hinterlassen

Fazit

Das für mich schockierenste an der Baumblüte ist die kulturelle und musikalische Anspruchslosigkeit mit dem sich ein Großteil der Besucher über das Gelände schiebt. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, dass dort jemand freiwillig hingeht um sich an der Hauptbühne den musikalischen Schrott der letzten 30 Jahre in den Schädel pumpen zu lassen. Mit mindestens 1,8 ‰ im Blut versteht sich.

Einen Kommentar hinterlassen

Kippenautomaten sind generell ganz fiese Geschosse – manchmal

Seitdem ich bei den Eltern ausgezogen bin, hatte ich in der näherer Umgebung der eigenen Wohnung fast immer einen automatischen Zigarettenspender. Man könnte meinen, im Radius von 200 Metern, was schon ein wirklicher Extremfall war. Das ist mir erst letztens aufgefallen, und wurde zu den damaligen Zeitpunkten nicht bewusst als in die Entscheidung für die zu beziehenden Wohnung einbezogen. War eher zufälliger Natur, aber auch immer sehr praktisch. In Schönberg damals stand einer beim direkten Nachbarn, dem China-Restaurant. Der hat fast immer funktioniert. Wenn dem mal nicht so war, hat der Chef das vom Tresen aus direkt sehen können und sofort für Wiedergutmachung in Form der – damals – 5 Mark gesorgt. Ganz unproblematisch. Damit ging man dan quer über die Straße zum Italiener und holte da sein Päckchen. Einer der beiden Roboter ging immer.

Später dann in Teltow hatte der Inder, 200 Meter die Straße runter, einen stehen, der schon der Neuzeit entsprach. Mit so Sensoren an den Tasten und einem hydraulisch klingendem Pusten, kurz bevor die Schachteln in den Herausnahmeschacht fielen. Ein tolles Teil. Außerdem hatte der NIL geladen, was zu der Zeit im Osten eher selten war. Bis dahin waren wir eigentlich Freunde, ich und die Metaldealer.

Erste Bude in Potsdam: Direkt nebenan war ein eine Rockerkneipe, die keines der gegenwärtigen Klischees in Bezug auf Harleyfahrer vermissen lies. Lange, graue Haare, Leder bis unters Kinn, ein tägliches Knattern, das selbst die tote, längst vergrabene Katze des Nachbarn hätte aufwecken können, so denn sie nicht schon zu Lebzeiten taub gewesen wäre, jede Menge Suff, Grass, Anabolika, blondierte Lederpüppis und immer eine Menge Stimmung. Der Chef da hatte zwar jede Menge Ahnung von alten Altherrengefährten aber absolut keinen Plan von Kippenautomaten. Noch dazu hatte er kein Benehmen und war Choleriker, was generell eine ziemlich beschissene Mischung ist – zumindest für die Nachbarn. Das hat wohl auch dazu beigetragen, dass er öfter mal mit Prügel gedroht und den Autospiegel eines Freundes kurzerhand abgetreten hatte, nur weil der auf seiner Auffahrt stand. Kurz um: ein verdammter Scheißkerl netter Kerl. Er rauchte Tabak, was dazu beigetragen haben dürfte, das ihm der Automat, der an seiner Pinte hing, völlig am Allerwertesten vorbei ging. Regelmäßig hat die Kiste Kleingeld gefressen und nicht mehr ausgespuckt. Ich habe den Laden in den fünf Jahren nachbarlicher Wohnhaft regelmäßig umfangreich subventioniert. Bei Nachfrage, ob man denn das verlorene Geld irgendwie wiederhaben könne, sagte er immer, man solle die Nummer anrufen, die auf dem Automaten stand. Nur stand die da schon lange nicht mehr. Meine Vermutung geht in die Richtung, dass sie ein jemand, der ähnlich viel Glück mit dem Ding hatte wie ich, irgendwann mal in einer Nachtaktion abgenagt hatte. Das Geld was also weg. Regelmäßig weg. Irgendwann einmal aber steckte ich Kleingeld rein, wobei mir 8 Euro entgegen kamen, die ein armer Tropf vor mir da schon reingesteckt haben musste, in der Hoffnung, das viel viel helfe. Ich nahm das Geld an mich und fuhr in die nahe Tankstelle, um Zigaretten zu kaufen. Eine minimale Genugtuung. Der Drecksautomat lief regelmäßig Unzuverlässig, aber ich versuchte es immer wieder. Ich bin Mensch – ich bin faul und wohl auch ein wenig naiv. Nein, wohl doch einfach nur faul. Als ich da weg zog, war ich heilfroh auch hier nun wieder einen Automaten direkt in der Strasse zu haben.

Das hielt nicht lange an. Das Ding sieht zwar aus wie ein Zigarettenspender, ist aber insgeheim eine Kleingeldfressmaschine, was natürlich nicht dran steht. Konsequent verweigert die nicht nur die Herausgabe der Kippen, sondern auch die des Geldes, was äußerst hinterhältig ist. Sobald man Kleingeld reinwirft, fängt das Teil an zu piepen, blinkt kurz auf, zeigt eine Fehlermeldung und geht aus, als sei nichts passiert. „Geld weg, du Pfeife!“, scheint es immer noch zu röcheln, wenn man dann beharrlich darauf einprügelt, was eher zaghaft geschieht, das das Dingen direkt an der Wand einer Pension hängt. Man will keinen Ärger mit den Touristen. Klar. In manchen Nächten aber, kann man spüren, dass das einigen hartnäckigen Anwohner völlig egal ist. Das lange Trommeln und Fluchen, dass sich durch die ganze Strasse zieht, sind der beste Beweis dafür. Ich habe es irgendwann aufgegeben, an dem Ding mein Glück zu versuchen. Ja, es erinnerte mich an so einen Daddelautomaten in dem man immer sein Geld steckt. Im Gegensatz zu der Kleingeldfressmaschine in meiner Strasse allerdings, hat man an denen immer noch eine kleine Chance, auch was zu gewinnen. Hier nicht. Hier kannst du nur verlieren.

Gestern konnte ich beobachten wie der Besitzer der Pension, nach dem er aus der Haustür kam, gegen schlug und im Geldauswurfschacht fingerte, um zu prüfen, ob da nicht was an Kleingeld zu holen sei. Dreist fand ich das. Noch dreister fand ich es, genau das selbe auch heute beobachten zu können. Die Kleingeldfressmaschine wurde just in diesem Moment zur Trinkgeldbeschaffungsmaschine.

Ich bin ja ganz froh, das man mittlerweile nur noch mit diesem Chip, der die Altersprüfung gewährleistet, Kippen ziehen kann. Den nämlich habe ich nicht.

2 Kommentare