Zum Inhalt springen

Der Moment, in dem die Deutsche Bahn AG es feiert, wenn ein Graffiti-Artist ihren ICE lackt

Vielleicht friert aktuell die Hölle zu, vielleicht aber, was sehr viel wahrscheinlicher ist, spint die Deutsche Bahn AG gerade auch nur einen Social Media Move, der wie ein zu schießender Elfmeter mit dem Ball auf dem Punkt vor einem leeren Tor liegt. Machen die halt, machen wir uns nichts vor, aber immerhin. Aber die nutzen hiermit „Spraydosen-Schurken“ für eigene PR-Moves. Ich brech ab!

Razor zieht per Dose einem ICE einen MNS über und die DB schreit weder zuerst nach „Vandalismus“ – und auch mal nicht nach „kostet 67432 tausend Euro“. Allein dafür all mein Applaus an Razor – und die Frage danach, ob dieser ICE noch immer mit Maske auf der Schnute durch die Landen fährt? Und die, wann die Deutsche Bahn AG ihre ICE generell von Razor lacken lassen wird. Weil: ich sehe da echt Potenzial.

2 Kommentare

  1. Name*11. August 2020 at 11:04

    wenn ich mir die Bilder auf dem Insta-Accound angucke – sehen die ICE-Bilder generell eher nach Auftrag aus.

    • Jojo12. August 2020 at 13:53

      Jein, inhaltlich und wie DB darauf reagiert liegt es natürlich nahe…
      Aber wenn es Auftragsarbeiten wären, wären zBsp die Leuchten sauber abgeklebt worden…die haben aber überall Farbnebel abbekommen…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.