Zum Inhalt springen

Der terrorverdächtige Jaber Albakr hat wohl Suizid begangen

Das mit den Nachrichten geht mir mittlerweile ja auch alles ein bisschen zu schnell. Ich komme gar nicht mehr hinterher. Der terrorverdächtige Syrer Jaber Albakr hat in der Justizvollzugsanstalt Leipzig offenbar Suizid begangen. Die sächsische Justiz hat echt ’n Lauf gerade…

„Albakr soll sich im Hungerstreik und wegen akuter Suizidgefahr unter ständiger Beobachtung befunden haben.

[…]

Wie sich ein inhaftierter Terrorverdächtiger, der als suizidgefährdet gilt, das Leben nehmen konnte, ist unklar. Die sächsische Polizei wird sich vielen Fragen stellen müssen.“

5 Kommentare

  1. HERDIR13. Oktober 2016 at 10:09

    Schon ernüchternd, dass ein Herr Middelhoff Haftfolgeschäden geltend machen wollte, ob der verstärkten Prüfung aufgrund seiner Suizidgefährdung und andernorts ein Selbstmord trotz dieser verstärkten Überwachung möglich ist …

    Für die Syrer, die den Verdächtigten ausgeliefert haben (trotz des Risikos auf eigenes Leben und das ihrer Familien) tut mir es mir besonders leid ….

  2. Mehlwurm13. Oktober 2016 at 13:30

    Ich dachte immer, ein Muslim, der Suizid begeht, kommt nicht ins Paradies? (Selbstmordattentate ausgenommen.) War Albakr jetzt so fanatisiert, dass er einen Anschlag begehen wollte, aber gleichzeitig so unreligiös, dass Selbstmord kein Problem für ihn war? Der für mich logische Schluss ist: Eins von beiden stimmt so nicht. Und der sächsischen Polizei glaube ich kein Wort.

  3. Frau M.13. Oktober 2016 at 13:51

    …(sehr) geschätzter Ronny, ich wundere mich ein wenig über diesen Post..wozu?

    Ich schätze es sehr, dass man bei KFMW ganz selten mit dem alltäglichen (Nachrichten-) Wahnsinn zu tun hat, dem man sich ohnehin nur schwer entziehen kann….aber gut, soll wohl so.

  4. Em14. Oktober 2016 at 13:56

    War ja völlig unvorhersehbar, dass sich jemand, der sich mit einer Sprengweste in die Luft sprengen wollte, einfach Selbstmord verübt.

  5. odra15. Oktober 2016 at 22:38

    w#Wahrscheinlich ist der gemeine Selbstmordattentäter in der westlichen Welt weniger der asketische weltfremde, Mönch für den er immer gehalten, wird sondern wird eher ein gedrillter (Einzel-) Kämpfer mit Spezialausbildung und Todessehnsucht sein.
    ich denke auch die Aussicht auf monatelange Verhöre unter legaler Folter und jahrelange U-Haft währen eines Hochsicherheitsprozesses mit anschließender lebenslanger Haft und Sicherungsverwahrung hat ihn dazu bewogen das Risiko einzugehen und mal nachzusehen obs schlimmer kommt wenn er sich weghängt.
    Mehlwurm,

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.