Zum Inhalt springen

Die AfD Berlin möchte den Betreibern des Berghains die „gewerbliche Erlaubnis“ entziehen und den „Darkroom ausleuchten“

Ja, ich bemühe mich schon länger und auch wirklich, hier nicht über jedes Stöckchen der AfD zu springen, weshalb ich in den letzten Monaten auch gefühlt 634 davon unkommentiert ausgelassen habe. Man muss sich ja nicht über jegliche Hirn- und Verbalfaltulenz dieser Nullnummern schreiben. Ist richtig und auch wichtig.

[Update] Alles schon wieder vorbei.

Aber: wenn diese Knetbirnen der Berliner Clublandschaft einen Rahmen nach ihrem offenbar verklemmten Gutdünken zu geben gedenken, kann man darüber schon mal schreiben. Ein Teil der Berliner AfD nämlich, die gerade mal drei von 55 Abgeordneten in der Bezirksverordnetenversammlung für Friedrichshain-Kreuzberg stellt, hat dort einen Antrag abgegeben, der faktisch ein Verbot für das bisher so betriebene Berghain fordert.

Die Gründe sind wie gewohnt dümmlich und wie immer provinziell. Der Club soll demnach nur noch zwischen 22:00 – 06:00 Uhr morgens öffnen dürfen, „um einen drogenfreien Besuch“ zu ermöglichen und den „natürlichen Biorhythmus“ von Besuchern nicht zu stören.

Außerdem sollen die Darkrooms beleuchtet werden, weil die AfD es offenbar nicht will, dass Menschen auch in dunklen Clubecken ungestört knöpern können, wenn ihnen denn danach ist. Das schließlich schickt sich nicht. Gefickt wird ganz deutsch immer nur sonntags und im dunklen Schlafzimmer!!11!!!

Und Drogen soll es dadurch halt auch und sowieso keine mehr geben. Diese Art der Verbote hat ja schon immer gut funktioniert. Kennen wir ja.

Hier der entsprechende Antrag, der von der AfD an die Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg gestellt wurde.

Jetzt bin ich doch wieder über eines der Stöckchen gesprungen, verdammt. Es sei mir verziehen! Was wohl erst passiert, wenn denen irgendwer etwas vom ://about blank erzählt?

Oder besser: können die nicht einfach mal ihre Fresse halten?!

6 Kommentare

  1. antiantianti18. April 2018 at 21:34

    Quitschiquatschi, das sind doch knallharte Reviergeschäfte, die da laufen. Erst rumleiern, dann selber die Tür übernehmen und sich dann von Schmutz Bachmann beliefern lassen. So wie schon in Manchester, London, Rio und Sardinien(ja, Sardinien!!) geschehen. Danke Merkel!!11

  2. Al Mashi19. April 2018 at 01:53

    ja, neee……..ist gar nicht so putzig und hahaaa wie es erstmal für uns hier in Fhain klingt. Bin selbst beruflich „im Cluballtag integriert“ und kann berichten, es passiert grad das, wovor ich mich schon seit einiger Zeit fürchte. Sie beginnen ganz langsam aber irgendwie überall unsrer Blase aufzustechen. Sind uns ja einig das PreFrieKreu nicht Deutschland ist. 20.000 Kleinstädte mit 30.000 Einwohnern sind Deutschland. So und dort draußen ist es so das dem Staat schon doch eingeräumt wird, er wisse wohl am besten was gut für seine Bürger ist. Denn es sind diese Bürger, die ja mit ihren Ansichten bestimmen, was eben gut ist. Nicht wir, die progressiven, urbanen Lichtgestalten. Auch wenn es uns meist so scheint. Blase eben. So und nun beginnen sie zu sagen, wir sollen auch so sein wie sie, weil, siehe oben, das ja gut ist für uns. Wir wissen es nur noch nicht. aber nicht so schlimm, sie sind so nett und zeigen es uns, mit Eingaben, Vorschriften, Regelungen, Ortsterminen und natürlich Polizeianwesenheit. Gerade hier, wo Maßregelung in großen Teilen noch nicht Teil des Deals ist, schmerzen all diese kleinen Nadelstiche besonders. Und wir dachten doch tatsächlich……

    • Horst19. April 2018 at 11:35

      egal was Du nimmst, nimm mal nur die halbe Dosis

  3. Bernd19. April 2018 at 10:41

    Das klingt im unteren Teil doch sehr stark danach, als wäre Frau Schmidt nicht ins Berghain gekommen, Stichwort Selektion durch „unansehnliche Wichtigtuer“.

  4. FrankN.Stein19. April 2018 at 11:31

    Ich vermute mal einige der Abgeordneten haben die Darkrooms intensivst in Augenschein genommen. Rein beruflich.

  5. Igor19. April 2018 at 14:09

    Bin da auch schon mal nicht durch die Tür gekommen.

    Das nächste Mal weiß ich, was ich zu tun habe! :-)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.