Zum Inhalt springen

Ein Gang durch den alten und leeren Tresor

So dürften den alten Tresen nur die Wenigsten gesehen haben. Bei Tageslicht und völlig frei von Gästen. Ein ganz unaufgeregter Gang durch den Klub. Ich kann ihn fast riechen.

2 Kommentare

  1. looped30. Oktober 2017 at 10:34

    Da werden Erinnerungen wach. Vom Globus aus in der Ecke runter. Unvergessen <3

  2. Richard3. November 2017 at 23:00

    Naja: Keimzeit mit Kintopp…

    Der Held blieb am Leben, die Mafia ist tot –
    Nochmal die Titelmelodie im Morgenrot.
    Auf der Leinwand schillern die Farben so schön,
    Ich kann einfach noch nicht nach Hause geh’n.

    Ich bin betrunken vom Kitsch und bitter vor Neid.
    Frag‘ ich den Regisseur, sagt er: „Es tut mir leid,
    Das alles ist doch nur zur Unterhaltung gedacht.
    Was kann ich dafür, wenn ihr daraus ein Drama macht?!“

    Ich behandle diese Nacht, sie hat es nicht verdient,
    Wie ein Harlekin, der aus einer Puppenkiste grient.
    Geld hat es dafür noch niemals gegeben.
    Ich will, wenn es geht, zweimal leben.

    Jim hat’s erwischt, er ging ohne ein‘ Laut.
    Alles hat ein Ende, ist, was ich nicht glaub‘.
    Denn sicher hat sich irgendwo die Ewigkeit verkrochen.
    Ich lieb‘ dich für immer, hat er ihr versprochen.

    Glaub‘ mir Baby, egal was kommt,
    Nichts auf der Welt kann uns voneinander trennen.

    Meine Nachbarin hängt ihre Wäsche auf.
    Schon wieder Morgenrot – gut, ich nehm‘ es in Kauf.
    Aus Versehen stoß‘ ich gegen einen alten Mann.
    Hätt‘ nicht gedacht, was so ein Streifen alles anrichten kann.

    Bin noch betrunken vom Kitsch und bitter vor Neid …

    Oder so… ;)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.