Zum Inhalt springen

Eines der größten Containerfrachtschiffe der Welt hat bei Sturm in der Nordsee über 250 Container verloren

(Foto: Havariekommando)

Ein Riesenfrachtschiff hat bei Sturm auf der Nordsee auf dem Weg vom belgischen Antwerpen nach Bremerhaven bis zu 270 Container in der Nordsee verloren. In mindestens einem der verlorenen Container könnte sich Gefahrgut befinden. Teile der Container treiben jetzt in der Nordsee umher.

Das Cuxhavener Havariekommando suchte nordwestlich von Borkum mit einem Ölüberwachungsflugzeug nach treibender Ladung. Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei wurde eingesetzt. Zudem fuhren ein Mehrzweckschiff und ein Tonnenleger aus. Insgesamt wurden zunächst sechs Container in deutschen Gewässern gesichtet.

Nach Angaben der niederländischen Küstenwache wurden dort bisher 21 Container angespült. Auch jede Menge kleinteilige Sachen wie Sandalen, TV-Geräte und Puppen landeten an den Ufern. Wer angespülte Waren findet, darf sie behalten. Nur geschlossene Container dürfen nicht geöffnet werden.

(Foto: Havariekommando)

4 Kommentare

  1. Flomarkt3. Januar 2019 at 18:06

    Waitwaitwait, angespülte Sachen darf man nicht behalten, die haben immer noch einen Besitzer!

  2. mtz4. Januar 2019 at 01:05

    aber das sind doch keine 270 die da fehlen…? Kann das mal bitte das Internet aufklären?

  3. Fritz4. Januar 2019 at 15:21

    Laut der Quelle:
    „Angespülte Waren mitzunehmen ist in den Niederlanden nicht strafbar. Nur geschlossene Container dürfen nicht geöffnet werden.“

    Und wenn die an Deck 7-8 Übereinander stapeln entspräche das etwa 36 Stapeln. Geht eigentlich. Oder sie haben die gekippten/beschädigten Stapel dazu gezählt.

Schreibe einen Kommentar zu Fritz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.