Zum Inhalt springen

Familie auf der Suche nach „rostigem Werkzeug“ für den pflegebedürftigen Vater

Aktuelle Bitte aus Solms: Suchen für unseren pflegebedürftigen Vater rostiges Werkzeug. Und ich würde etwas schicken, wenn ich etwas davon hätte. Aber vielleicht habt ihr ja was im Schuppen oder im Keller liegen. Ihr könntet jemandem damit ganz offensichtlich eine Freude machen.

Unser pflegebedürftiger Vater hat viel Freude daran, altes oder verdrecktes Handwerkzeug wieder aufzuarbeiten. Auf diese sinnvolle Beschäftigung freut er sich jeden Werktag. Altes Werkzeug aufzuarbeiten gibt seinem Dasein einen Sinn, ist für ihn aber auch Physiotherapie und schafft viele Gesprächsanlässe. Er freut sich über jedes Werkzeug, was er erhält und was er – nachdem er es „in die Kur genommen“ hat – wieder weiter oder zurück geben kann.
So gehört er eben nicht zum „Alteisen“ – genauso wenig wie die Werkzeuge!

Wir Söhne suchen daher laufend für unseren Vater:
Alte Gartengeräte, gerne dreckig, verrostet – auch ohne Stiel.
Verrostetes Handwerkzeug, wie Zangen, Hammer ….
Verklebte Spachteln und Kellen
Alte Schlüssel und Beschläge

Und weiter:

Eine Information für die Vertreter von Print-Medien, Rundfunk und TV:
Wir können Ihren Wunsch nach der Story gut nachvollziehen. Doch wir haben nur nach Werkzeug gesucht, nicht nach Öffentlichkeit. Auch jedes Interview braucht Zeit und unsere Zeit ist ohnehin so knapp bemessen. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir daher kategorisch alle Anfragen gleichermaßen ablehnen werden.

<3

10 Kommentare

  1. Tilmann21. Oktober 2019 at 22:20

    wie rührend

  2. Antje Faber21. Oktober 2019 at 23:58

    …. ich schmeiße dann mal das Werkzeug ins Säurebad.

  3. E.B.22. Oktober 2019 at 07:55

    Lest euch mal die Original-Anzeige durch. Der Sohn bittet mittlerweile darum, etwas Abstand zu halten. Öffentlichkeit war nicht das Ziel.

  4. Jagelsonn22. Oktober 2019 at 16:53

    Gar nicht cool, hier die Adresse din zu lassen.
    Ich will nicht wisssen, was die jetzt in der Post oder vor der Tür so finden werden.

    • Ronny22. Oktober 2019 at 20:00

      Hä? Wie soll eins denn Dinge dahin schicken, ohne die Adresse zu kennen. Die Familie bittet genau darum. Und warum sollen irgendwelche Leute random irgendeinen Bullshit schicken?

      • Blob von Paris22. Oktober 2019 at 20:42

        Weil es das Internet ist. Dessen Dynamiken sollten die doch bekannt sein? Ni offense, aber der Zeitpunkt zum rausnehmen wäre: jetzt!
        Peace

        • Ronny22. Oktober 2019 at 20:54

          Finde ja, dass wir das der Familie überlassen sollten.

          • Alfred23. Oktober 2019 at 00:40

            Also mich interessiert es ja nicht, aber falls die Familie die Anzeige rausnehmen sollte, wäre dein Bild hier immer noch present. Folglich ist es nicht mehr deren Entscheidung sondern du würdest diese Daten weiterhin leaken, selbst wenn sie es rausnehmen. ;)

            • Ronny23. Oktober 2019 at 01:01

              Würde es dann dementsprechend anpassen. Klar.

            • Jack23. Oktober 2019 at 04:13

              Ja und gleich bei den Kartendiensten als Sperrgebiet schwärzen und der Staat sollte die Adresse aus dem Kataster nehmen – Am Ende steht die noch in öffentlich zugänglichen Telefonbüchern die auf Papier gedruckt sind und selbst noch nach Jahren die Information halten ohne die Möglichkeit eines Updates- Ü
              Die Anzeige sagt übrigens extra:
              »- Sie dürfen posts zu unserer Anzeige weiter öffentlich stellen.«
              (da würde ich doch mal gleich fordern alle Rechtschreibfehler aus meinen Kommentaren nachträglich zu entfernen – und aus meinen Schulheften!)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.