Zum Inhalt springen

HACKENPORSCHE SOUNDSYSTEM

www.kraftfuttermischwerk.de/blog/mskyo_01.gif

So ein Picknick im Park ist ja erst dann eine runde Sache, wenn die musikalische Untermalung stimmt. Da gibt es diverse Variaten. Man kann sich ein Radiowecker mitnehmen, beispielsweise, oder ein Küchenradio. Nachteil daran ist: das die nicht besser, als so ein Handy klingen und nach spätestens einer halben Stunde dermassen nerven, dass man sie ausmacht. Auch könnte man ein Ghettoblaster mitnehmen, der anständig Bums hat. Nachteil daran wiederum ist die Größe und die Sicherheitskasperl im Park würden einen schon des Parks verweisen, bevor das Ding auch nur einen Takt von sich gegeben hat. Gut, es soll ja Parks geben, in denen das Spielen von Musik kein Problem darstellt, aber wir reden hier von Potsdam. Klar? Es gibt jetzt aber eine optimale Lösung auch für die Leute, die in einem Postdamer Park nicht auf ihre Beschallung verzichten wollen. Da kann man dann quasi-getarnt eine 500 Watt-Anlage mitnehmen und keinem fällt das auf. Wenn die Sicherheitskasperl dann Musik hören und sich auf die Suche nach dem Urpsrung der Selbigen machen, stehen sie wahrscheinlich vor den Boxen und suchen immer noch. Die sind ja meistens nicht so helle.

Der einzige Nachteil an den Boxen auf Rädern ist der Preis, denn die kosten in Stereoausführung schlappe 2150 Öken. Aber nun gut, was tut man nicht alles für ein musikalisches Picknick. Gibt es übrigens auch in einem Lucky Strike-Design, wobei ich nicht weiß, ob die dann billiger wären, weil man fährt ja dann auch Werbung und sowas. So oder so, dass wäre doch mal was für die Omi in der Straßenbahn.

4 Kommentare

  1. Saint23. Juni 2007 at 00:45

    Diese Frage war auch die Erste, die sich mir gestellt hat. aber ich wollte da nicht all zu kritisch sein. Ich fürchte aus einer Autobatterie, oder so. Der ist auf jeden Fall nicht dabei, was die Sache noch teurer macht. :/

  2. mp_46423. Juni 2007 at 01:14

    nur mal so’n gedanke:
    so was mit solarzellen fuer die stromerzeugung waer ja nicht schlecht (wenn nicht so teuer). weil ohne sonne/schoenes wetter waere das fuer den „outdoor-bereich“ ohnehin nicht geeignet.
    wenn man das dann auch noch zu einem halbwegs akzeptablen preis hinbekommen wuerde… vielleicht…

  3. Saint23. Juni 2007 at 01:17

    Super Idee, denn für den Preis sollte man das umsetzen können, finde ich. Und wie Du schon meintest: ohne Sonne macht ein Open Air ohnehin nur bedingt Spass. Das stimmt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.