Zum Inhalt springen

Häuserlücken noch mal mit temporärem Leben füllen

Kennt ihr das, wenn in Straßenzügen irgendwann Häuser weggerissen werden und man in den Lücken dann noch die alten Wohnräume erkennen kann. Ja, oder? Da klebt dann irgendwie Geschichte in der Luft, die keiner mehr erzählen kann.

Der französische Künstler Thierry Mandon hat diese Lücken vor Jahren schon temporär wieder mit Leben gefüllt.

(Direktlink)

(Direktlink, via Colossal)

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.