Zum Inhalt springen

Hamburg will das Containern legalisieren

(Foto: Congerdesign)

Vielleicht könnte das dann bitte auch über die Grenzen von Hamburg hinaus Schule machen, denn in Hamburg will man das Containern legalisieren.

Einen entsprechenden Antrag, der das Einsammeln weggeworfener Lebensmittel aus Abfallcontainern straffrei stellen soll, habe der Hamburger Justizsenator Till Steffen vorbereitet, heißt es in dem Bericht. Neben der Definition von weggeworfenen Lebensmitteln als sogenannte „Eigentumsaufgabe“ werde Steffen alternativ ein Wegwerfverbot für Supermärkte vorschlagen.

4 Kommentare

  1. Datenhamster31. Mai 2019 at 23:37

    Warum wird Supermärkten nicht verboten, Lebensmittel, die noch genießbar sind, wegzuwerfen sondern stattdessen verpflichtet, diese Lebensmittel zu spenden? Warum müssen diese Sachen erst in einen Kontainer gesteckt werden, wo Leute dann Hausfriedensbruch, teilweise Einbruch begehen um diese Lebensmittel aus dem Müll wieder rauszusuchen? Warum machen die Supermärkte das nicht freiwillig? Weil sie meinen, dann weniger Umsatz zu machen? Warum planen sie ihre Einkäufe nicht so, dass die Ware rechtzeitig verkauft wird? Edeka hat in meiner Stadt übrigens letztens Bananen sehr günstig oder gar kostenlos (weiß ich nicht mehr) abgegeben. Die waren halt nicht mehr verkaufsfähig, etwas braun. Fand ich gut.

    • Flomarkt1. Juni 2019 at 10:02

      Weil wegen Kapitalismus.

  2. Robert1. Juni 2019 at 10:10

    Aus dem verlinkten Artikel‘: „In Frankreich sind Supermärkte mit einer Fläche von mehr als 400 Quadratmetern seit 2016 per Gesetz verpflichtet, eine Partnerschaft mit einer Hilfsorganisation abzuschließen, die unverkaufte Lebensmittel abnimmt. In Tschechien müssen Supermärkte unverkaufte Lebensmittel an Wohltätigkeitsorganisationen spenden.“ Diese Lösung finde ich um einiges sinnvoller und ist so viel klüger.
    Was ist denn, wenn der/diese Container auf Privatgelände stehen? Was ist, wenn die mit Vorhängeschloss gesichert sind? Was ist, wenn da nicht nur Lebensmittel sondern andere -z.B. chemische- Dinge drin sind? Was ist, wenn da irgendjemand drin einschläft oder nicht mehr heraus kommt? KEINE GUTE IDEE!!
    Sieht tatsächlich so aus, das der sog. „Mundraub“ nicht mehr existiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Mundraub
    Allerdings wird der Diebstahl von weggeworfenen Lebensmitteln (=geringwertiger Sachen) grundsätzlich nur noch auf Strafantrag verfolgt.

  3. Speravir2. Juni 2019 at 02:04

    Noch besser wäre natürlich auch, Leute wären nicht gezwungen, das zu tun. Also, so begrüßenswert die Initiative ist, sie behandelt auch nur ein Symptom.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.