Zum Inhalt springen

Hier in der Innenstadt haben sie gestern eine Weltkriegsbombe gesprengt, die drei Meter unter der Havel lag – und es hat großes Badaboom gemacht

Als Potsdamer bist du Bombenentschärfungen gewöhnt. Alle paar Monate mal buddeln die hier wieder mal einen Blindgänger an, der 1944-1945 an seinem eigentlichen angedachten Ziel nicht detoniert ist. Die Engländer hatten das damals schon ganz gut mit der heute so viel zitierten Nachhaltigkeit raus und haben halt nur sieben von zehn Bomben explodieren lassen. Dass wir Kartoffeln auch – und zu Recht – 50 bis 100 Jahre später noch was davon haben sollen. Weil: sowas kommt von sowas. Die haben ja nicht angefangen.

Jedenfalls gestern mal wieder mega Aufregung, halbe Stadt gesperrt, 13000 Menschen evakuiert, Verkehr ging gar nicht mehr, die beiden existenziellen Brücken der Stadt gesperrt, ich bin mit dem Rad über Berlin gefahren, um meinen Zug nach Beelitz zu bekommen – eine Bombe, die drei Meter tief unter dem Schlamm der Havel rumgammelte, konnte nicht entschärft und musste gesprengt werden – und das hat hier richtig großes Badaboom gemacht.

Mitten in Potsdams Innenstadt ist am Freitag in der Havel eine Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt worden. Die Fünf-Zentner-Bombe war am Dienstag bei einer systematischen Suche nahe der Freundschaftsinsel in drei Metern Tiefe entdeckt worden. Hinweise auf Schäden lagen nach der Sprengung zunächst nicht vor.

Sprengmeister Mike Schwitzke hatte am Vormittag entschieden, dass der Blindgänger nicht entschärft werden könne, sondern am Fundort gesprengt werden müsse. Zur Dämmung der Detonation und als Schutz gegen Splitter positionierte das Technische Hilfswerk daraufhin ein Floß aus Stroh über dem Sprengkörper.


(Direktlink)

4 Kommentare

  1. Bavarikus29. Juni 2020 at 13:31

    Zum Thema: „Die haben ja nicht angefangen“ ein berichtigender Hinweis.

    England hat dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, nachdem es zuvor die deutschen Friedensangebote an England unterminiert hat.

    Es gibt dazu ein Geheimdossier der Engländer, in dem die zahlreichen Friedensangebote der deutschen Regierung zusammengefasst sind. Interessanterweise war es geheim, weil der Bürger in England nicht wissen sollte was wirklich hinter den Kulissen abging.

    Dieses Kapitel der Geschichte ist bis heute nur Insidern bekannt.

  2. Bavarikus29. Juni 2020 at 13:32

    Korrektur (habe mich zuvor verschrieben):
    Zum Thema: „Die haben ja nicht angefangen“ ein berichtigender Hinweis.

    England hat dem Deutschen Reich den Krieg erklärt, nachdem es zuvor die deutschen Friedensangebote an Polen unterminiert hat.

    Es gibt dazu ein Geheimdossier der Engländer, in dem die zahlreichen Friedensangebote der deutschen Regierung zusammengefasst sind. Interessanterweise war es geheim, weil der Bürger in England nicht wissen sollte was wirklich hinter den Kulissen abging.

    Dieses Kapitel der Geschichte ist bis heute nur Insidern bekannt.

    • Harry30. Juni 2020 at 00:45

      Kein berichtigender Hinweis. Nichts davon ist geheim, schlecht aufgearbeitet oder nur irgendwelchen ominösen Insidern bekannt.
      Es kostet literaly keine 5 Minuten google-recherche um das rauszufinden und wenn irgend ein Kommentar-Heinz hier davon weiß, dann wird es schon kein allzu krasses Insider-Ding sein.
      Fakt ist: Deutschland hat den Krieg begonnen – und zum Glück verloren. Die Kriegserklärungen Englands und Frankreichs waren eine Reaktion auf den deutschen Überfall auf Polen. Völlig verständliche und richtige Reaktionen. Es ist eine völlige Fehldarstellung, wenn man das so kontextlos hier hinstellt und damit suggeriert, es seien vielleicht doch garnicht die deutschen gewesen, die den Krieg angefangen hätten.
      So ein Kriegsschuld-relativierender Blödsinn gepaart mit verschwörerischem Unterton ist doch nur ein fader Aufguss genau der Ideologie, die den zweiten Weltkrieg wollte und auch gestartet hat. Die weit zum Antisemitismus aufgestoßene Tür gibts gratis dazu.
      Deine wahnhafte Scheiße kannst du dir in die Haare schmieren.

  3. Jack30. Juni 2020 at 07:49

    »Frankreich und Großbritannien forderten ultimativ den sofortigen Rückzug aller deutschen Truppen aus Polen. Kurz nach 9:00 Uhr nahm Hitler von seinem Dolmetscher die Übersetzung des auf 11:00 Uhr ausgesprochenen britischen Ultimatums entgegen, Polen unverzüglich zu räumen. Am Tag nach dem Überfall auf Polen, am 2. September 1939, bewilligten Abgeordnetenkammer und Senat Frankreichs einstimmig neue Militärkredite. Frankreich nannte in seinem Ultimatum 17:00 Uhr.[59] Als Hitler auf die Forderung nach einem Rückzug nicht reagierte, erklärten beide Staaten dem Deutschen Reich am 3. September den Krieg. Dementsprechend durfte in Deutschland ab diesem Tag offiziell von „Krieg“, meist in der Formulierung „aufgezwungener Krieg“, gesprochen werden.«

    https://de.wikipedia.org/wiki/Überfall_auf_Polen

    Dennoch sei angemerkt dass die Bomben gegen Zivilbevölkerung als Kriegsmittel perfide sind – vor allem Schuld an den heutigen Überbleibseln sind die verwendeten Verzögerungszünder die dafür sorgen sollten die Menschen zu erwischen Stunden oder Tage nachdem der Luftangriff vorbei war und diese wieder aus den Bunkern kamen um die Trümmer zu beseitigen und Überlebende zu retten sowie die Toten zu bergen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.