Zum Inhalt springen

Liebe Ver.di

Ich finde es wirklich schön, dass Ihr heute offenbar sämtliche eurer Potsdamer Mitglieder, so um die 150, mobilisieren konntet um, für was auch immer, auf die Strasse zu gehen. Weniger schön finde ich allerdings, dass die dann die komplette Friedrich Ebert Str. in Beschlag nehmen mussten, hätten sie doch alle auch locker auf dem Fussweg Platz gehabt. Meine Bahn nämlich tuckelte deshalb hinter diesem Häufchen Menschen her und ich verpasste fast meinen Bus. Einige von den überaus artigen Demonstranten hatten so weiße Mülltüten übergestreift, auf denen das Ver.di-Logo prangte. Auch hatten alle eine Rassel, die wohl primär dazu dienen soll, seiner Scham Herr zu werden, indem man diese in die Rassel kurbelt. Um was ging es eigentlich? Das nämlich war nicht ersichtlich, was ich grundsätzlich schonmal für dämlich halte. Wenn keiner sieht, was ihr wollt, könnt ihr das gleich ganz sein lassen!
Und wer generell daran glauben will, dass so ein Quatsch in der heutigen Zeit noch etwas bringen könnte, ausser einem Sechszeiler in irgendeinem Regionalblatt, hat entweder den Schuss nicht gehört, ist ein hoffnungsloser Idealist, ein hilfloser Klassenkämpfer, oder einfach total bescheuert.
Habe meinen Bus gerade noch so bekommen.
Also Ver.di: Weitermachen, wenn es dazu dient, dass gewerkschaftliche Gewissen zu beruhigen. Ausserdem sollen die armen Lämmer, die dafür auch noch Beiträge zahlen, ja auch das Gefühl haben, dass diese nicht ganz umsonst abgedrückt werden. Kleiner Tipp von mir: Das nächste Mal einfach die 150 Leutchens direkt vor dem Bundestag auflaufen lassen. Das nämlich macht sicher so richtig Eindruck und da blockiert Ihr auch keine Strassenbahnen, oder sowas.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.