Zum Inhalt springen

Mit 83fachem optischen Zoom Richtung Mond

Ich bin nicht so der Kameraauskenner, weiß aber natürlich, dass so etwas mit einem Standard-Objektiv auf einer DSLR nicht zu machen ist. Und das ist irgendwie verdammt beeindruckend. Früher musste man für derartige Ausblicke in ein Planetarium gehen. Mindestens. Heute geht das mit einer Kompaktkamera.


(Direktlink, via reddit)

4 Kommentare

  1. Pete29. Juni 2015 at 10:25

    Mit beinahe jedem 300€ Dobson Teleskop kann man noch mehr Details und sogar entferne Galaxien erkennen.

  2. Steffen29. Juni 2015 at 11:56

    Ist schon beachtlich, welchen Zoom man damit hinbekommt, danke für diese Bilder! Und trotzdem: der Tipp mit dem Dobson ist nicht von der Hand zu weisen. Und willst Du Fotos vom Mond (oder Planeten) machen, dann verwendest Du eine andere Technik, die sog. Videografie. http://www.astroverein-halle.de/der-mond-und-seine-oberflaeche/

    Um sich den Mond so anzusehen, wie in dem Video, geht man in eine Sternwarte. Im Planetarium sieht man den Sternenhimmel künstlich erzeugt.

  3. Pete sein neuer bester Erzfeind29. Juni 2015 at 12:13

    Pete,

    Stark Pete! Daumen hoch! Gut erkannt worum es geht. Mit sonem Teleskop werden die Urlaubsfotos auch noch viel detailreicher. Und man spart an Speicherplatz auf der Festplatte.
    OPTI!
    [VORSICHT Pete Sar­kas­mus(http://www.duden.de/rechtschreibung/Sarkasmus#Bedeutung1)]

    Küsschen aufs Nüsschen Pete mein kleiner Knallfrosch
    dein neuer bester Erzfeind

  4. Steffen29. Juni 2015 at 14:15

    Pete:
    Mit beinahe jedem 300€ Dobson Teleskop kann man noch mehr Details und sogar entferne Galaxien erkennen.

    Darum gings aber nicht, sondern darum, dass es eben mit einer (mehr oder weniger) kompakten Kamera auch geht heutzutage.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.