Zum Inhalt springen

Nichtwähler wählen die PARTEI! Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 2017

Ich bin ja kein Fan der blinden Mobilisierung von Nichtwählern. Sie nur um des Wählens Willen zur Urne zu bewegen, bedeutet eben halt auch, dass einige von ihnen ihre Kreuze bei der AfD oder der NPD oder so machen. Und bevor sie das tun, können sie meines Erachtens auch gerne zu Hause bleiben.

Nico Semsrott, Berliner Spitzenkandidat der PARTEI, erklärt in diesem Wahlwerbespot zur Bundestagswahl 2017, warum die PARTEI die richtige Wahl für bisherige Nichtwähler sein will. Und dafür würde er sogar aufstehen.


(Direktlink)

3 Kommentare

  1. Tom28. August 2017 at 16:09

    Und deshalb soll ich die jetzt wählen? Na, dann bin ich auch lieber gegen Bewegung!

  2. Robert29. August 2017 at 14:07

    Auch nicht verkehrt. Zumindest Sonneborn https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Sonneborn bringt schon recht gute Beiträge im Europaparlament. Andererseits finde ich persönlich auch den Vorschlag (einleuchtende Idee) einfach die Sitze im Parlament entsprechend dem jeweiligen Nichtwähleranteil leer zu lassen. D.h. da wären dann mal eben locker 1/3 der Sitzplätze leer… das müssten alle Politiker dann „täglich sehen“, sie daran errinnern wie schlecht sie eigentlich sind, dass sie nur von einem Bruchteil der Bevölkerung überhaupt legetimiert sind und natürlich wären einige Sachen z.B. Grundgesetzänderungen wegen der 2/3 Mehrheit auch nicht mehr so einfach machbar!

    Wenn man nämlich mal richtig überlegt, das bei 60% Wahlbeteiligung, meist 4-6% der Stimmen wegen unterhalb der 5%-Hürde wegfallen, dann reichen teilweise (mit Koalition) 18-24 % also 1/4 der wahlberechtigten Bevölkerung aus um dann als die „gewählte Mehrheit“ über / gegen die restlichen 2/3 oder gar 3/4 der Bevölkerung zu regieren. Jeder Nichtwähler macht das System dadurch noch mehr schlechter, obwohl man die Leute ja auch wegen der Politikverdrossenheit verstehen kann. Aber so ist das System im Augenblick ziemlich Kacke!

  3. riffo29. August 2017 at 21:03

    sonneborn nach brüssel zu wählen war ja noch irgendwie lustig. aber an dieses unlustige triefauge meine stimme zu verschenken, wäre mir zu schade. zu viel liegt im argen in diesem land.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.