Zum Inhalt springen

Polizisten pfeffern junge Frau von Räumpanzer

Hamburg heute: in Stadtteilen brennen dutzende Autos, die von durch die Stadt marodierenden Leuten in angezündet worden sind. Polizei ist auf den im Netz kursierenden Videos kaum bis gar nicht zu sehen. Sie wirken wie Werbefilme für eine konservative Wählerschaft. In meiner Filterblase wird darüber diskutiert, inwiefern diese Sachbeschädigungen einen Sinn ergeben.

Wenn die Polizei dann zu sehen ist, wirkt sie mitunter sehr nervös. In diesem Fall hier hilflos. 30 Polizisten schaffen es offenbar nicht, eine Frau von einem Räumpanzer zu holen. Zwei ballern dann Pfefferspray in die Richtung der Frau. Es ist ja so schön einfach. Die Frage der Verhältnismäßigkeit scheint sich keiner zu stellen.

Eigentlich ist der Polizei Pfefferspray nur in Ausnahmefällen erlaubt, z.B.:

    • im Notfall und zur Selbstverteidigung
    • wenn andere Mittel versagt haben oder nicht helfen
    • um Angreifer auf Abstand zu halten

Ich kann davon hier nichts entdecken, weiß aber auch nicht, was vor diesen Aufnahmen geschehen ist. Vielleicht hat die Frau ja im Vorfeld drei Polizisten im Alleingang vermöbelt. Kann ja sein. Wenn nicht sitzt das Pfefferspray einfach mal wieder zu locker. Konsequenzen wird es sicher keine haben.

Sommer vorm Balkon. Protest. Polizei. Wasserwerfer. #G20HAM17 #G20 #NOG20

Posted by Matthias Sdun on Freitag, 7. Juli 2017

46 Kommentare

  1. Daniel7. Juli 2017 at 14:54

    Damit hast du vollkommen Recht. Das ist nicht verhältnismäßig und müsste geahndet werden. Wird es wohl nicht. Sei es drum. Aber was soll man bitte dazu sagen? https://mobile.twitter.com/bento_de/status/883269639521935360/photo/1?ref_src=twsrc%5Etfw&ref_url=http%3A%2F%2Fm.spiegel.de%2Fstatic%2Fhapp%2F_pattern%2Fscribblelive%2Fv2%2Fpub%2F%232616552%26avatar%3Dfalse

    Diese ganzen mutwilligen Sachbeschädigungen sind in meinen Augen einfach asozial. Warum müssen Familienautos abgefackelt werden? Solchen Leuten geht es m. M. n. nur rein um Zerstörung. Dafür habe ich kein Verständnis. Aber was solls. Sachschaden. Zahlt eventuell die Versicherung.

    Aber bitte! Einen Kindergarten stürmen? Mein kleiner kommt demnächst in einen KG und ich will mir nicht mal im Traum vorstellen, wie es mir in diesem Fall gehen würde. Ich hoffe inständig, dass auch für dich bei solchen Aktionen gewisse Grenzen überschritten sind.

    • Ronny7. Juli 2017 at 15:17

      Ich sehe keinerlei Sinn darin, irgendwelche Läden kurz und klein zu schlagen oder Autos von Pflegediensten anzuzünden. Auch die Nummer mit dem Kindergarten ist unter aller Sau. Aber: ich fände es schön, wenn man die Dinge getrennt betrachten könnte, auch wenn es schwer fällt. Die junge Frau hat womöglich kein Auto angezündet und auch mit den anderen Aktionen nichts zu tun.

      Ich fände es schwierig, wenn dadurch jegliche Repressionen relativiert oder gar legitimiert werden würden.

      • Daniel7. Juli 2017 at 15:35

        Da stimme ich dir auch vollkommen zu. Man sollte hier stark differenzieren. Ich habe keinerlei Verständnis für solche Übergriffe der Polizei. Kann mich aber durchaus in die Lage der Beamten „hineindenken“. Es soll keine Rechtfertigung oder Entschuldigung für diese Aktion sein, aber ich könnte mir schon vorstellen, dass sie durch die ganze Situation (Randale und Angriffe) einfach absolut gefrustet sind und es zu solchen Kurzschlussreaktionen kommen kann. Wer von uns hat nicht schon einmal etwas aus der Situation heraus gemacht, was ihm später leid getan hat? Ich selbst war zum Glück noch nie in der Situation, in der diese Polizisten sind. Kann mir aber durchaus vorstellen, dass auch ich in einer bestimmten Situationen vollkommen übertrieben reagieren könnte. Es ist wie immer … man kennt nie ALLE Auslöser.

        Was wir nie vergessen sollten, auch in den Uniformen stecken MENSCHEN. Väter, Mütter, Töchter und Söhne. Definitiv auch eine ganze Menge Idioten, denen es Spaß macht und die den vermummten Idioten damit ganz ähnlich sind. Leider ist hier auch nicht alles nur schwarz und weiß.

        • Manni9. Juli 2017 at 20:00

          Das mit dem „Hineindenken“ kann ich zum Teil nachvollziehen. Allerdings sind hier Profis am Werk d.h. Leute, die i.d.R. über längere Zeit auf genau solche Situationen hin ausgebildet wurden. Daher relativiert sich das etwas.
          Wenn ich als Lehrer bei Provokation so dermaßen überreagieren würde, könnte ich einpacken…
          Das Differenzieren geht also echt weit – und die Bilder schocken mich – echter Wahnsinn – Provokation und Gegenprovokation – und leider überwiegend Berichterstattung über die Randale – die 70tsd friedlichen DemonstrantInnen kamen erst nach und nach in den Nachrichten an.
          Dein Statement gefällt mir, weil es die vielen Seiten beleuchtet, die es bei einem Zusammentreffen so vieler Menschen immer gibt –

    • Alreech7. Juli 2017 at 16:15

      taz lesen bildet.
      Solange im G20 Staat Argentinien Frauen von Männern ermordet werden ist Gewalt gegen die G20 ein legitimes Mittel des Protestes.

      • Daniel7. Juli 2017 at 17:47

        Nun ja… du scheinst ein Beweis des Gegenteils zu sein.

  2. Kerstin7. Juli 2017 at 14:54

    Mal ehrlich: Was würdest du tun, wenn jemand auf deinem Auto spazieren geht? Bestimmt nicht mit Goodies runterlocken, oder? Ich will die Polizei nicht in Schutz nehmen und schon gar nicht hier in Hamburg, wo die Colts leider sehr locker im halfter sitzen, aber einige Demonstranten sind auch nicht ohne. Provokationen gibt es auf beiden Seiten, und wir wissen beide, dass ein Teil nicht wegen einer Botschaft hier sind, sind aus Lust an Gewalt und Zerstörung. und das ist, mit Verlaub, Scheiße!

    • Daniel7. Juli 2017 at 15:24

      Nun ja … dieses grüne Ding da würde ich jetzt nicht als Auto bezeichnen und kaputt hat die junge Dame damit sicher auch nichts gemacht. Wie man mit ihr umgegangen ist, ist in diesem Fall absolut nicht verhältnismäßig. Man hätte es anders lösen können. Zwei Polizisten rauf auf das Ding und ihr nett und freundlich herunter helfen. Das wäre der richtige Weg gewesen.

      • Kerstin7. Juli 2017 at 21:43

        Dieses Bild ist eine Momentaufnahme – wir wissen nicht, was vorher gelaufen ist. Vielleicht haben sie es versucht?

        • Harry10. Juli 2017 at 02:15

          Dieses Bild ist eine Momentaufnahme – wir wissen nicht was vorher gelaufen ist. Vielleicht hat sie sich aus einem Paralleluniversum einfach dorthin teleportiert? Vielleicht hat die Polizei garnicht gesehen, dass da ein Mensch steht und wollte schauen, ob man mit Pfefferspray einen Regebogen machen kann?
          Man weiß es nicht, man weiß es nicht.

      • so oder so14. Juli 2017 at 09:17

        Ich gehe einfach mal davon aus, dass die junge Dame weder geistig verwirrt ist, noch sich verlaufen hat.
        Die Polizisten befinden sich offensichtlich im Einsatz und muss sich um andere Probleme kümmern. Da ist dann eben keine Zeit um einen pädagogischen Stuhlkreis zu bilden und mit die Situation eine Std. auszudiskutieren.
        Wenn in Zukunft alle Demonstranten mit Samthandschuhen von Einsatzfahrzeugen herunter gebeten werden müssen, dann wäre die Polizei ganz schnell handlungsunfähig.
        Es tut mir leid für sie, dass es sie gleich so hart getroffen hat. Aber man muss das vielleicht unter „dumme Idee“ verbuchen…

        • Harry24. Juli 2017 at 22:47

          Nein. Wir leben immer noch in einem Rechtsstaat und nicht in einem Polizeistaat. Die Polizei kann nicht einfach mal so Menschenrechte außer Kraft setzen, weil ihr das einsatzplanerisch besser in den Kram passt.
          Echt erschreckend was nach Hamburg für eine autoritäre Gülle wieder an die Oberfläche gespült wird.

  3. Alreech7. Juli 2017 at 16:13

    Die Bullen hätten einfach losfahren sollen, die Tussi wäre runter gefallen und hätte sich eventuell ein paar Knochen oder das Genick gebrochen.
    Dann wäre den Bullen auch das unschöne Photo mit dem Pfefferspray erspart geblieben.

    • poerschke10. Juli 2017 at 12:15

      Du gehörst eingesperrt für deinen menschenverachtenden kommentar.
      ANZEIGE FOLGT.

  4. Robert7. Juli 2017 at 18:35

    Niemand hat die Dame zu dieser (sorry: blöden) „Aktion“ gezwungen. Was war denn der Grund, was wurde damit erreicht? Genau: gar nichts! Außer ein paar „soll polemisierend wirkenden“ Fotos und einem Meinungsaustausch über Polizeigewalt & die Verhältnismäßigkeit über den Einsatz der Mittel.

    Nun, in nicht gerade wenigen anderen Ländern hätte die Dame sofort Knüppel-
    und Prügel nach „Erdogan-Leibwächter-Art“ kassiert, eine Taser-Pistole kennengelernt oder ein Gratis- Gummigeschoss geschenkt bekommen, um mal nur einige der vielfältigen, in den Abendnachrichten zu beobachtenden, Möglichkeiten zu nennen. Also wenn ich da wählen könnte, würde ich Tränengas den Vorzug geben.

    Und ja, es hätte auch andere Möglichkeiten gegeben… Gespräch, Schokoriegel oder ersatzweise Geld anbieten, Psychologen heranholen, Verhandlungen führen. Aber ich erkenne da jetzt echt absolut nichts GROB unverhältnismäßiges, wenn jemand nach mehrfacher Aufforderung nicht bereit ist zu kooperieren! Natürlich Just my 2c.

    • Harry10. Juli 2017 at 02:21

      Richtig. Hätte sie das in Nordkorea gemacht, wäre sie in Arbeitslager gekommen. In Saudiarabien wäre sie vielleicht erschossen worden. Ich denke auch, dass wenn man auf diese Weise einen vernünftigen Maßstab ansetzt, erkennt man, dass sich die Leute hier nicht so anstellen sollen. Wenn die Polizei keine Zeit hat oder sonst grade nciht weiß wie weiter, dann ist das doch nicht so schlimm, wenn sie einfach mit Pfefferspray drauhält. Ich ess eigentlich jeden Tag Pfeffer. So schlimm ist das doch nciht. Wer nicht kooperiert wird halt gepfeffert. Verhältnismäßigkeit ist eben relativ. Natürlich Just my 2c.

  5. Martin Däniken7. Juli 2017 at 19:03

    Die junge Frau wollte nach dem RAL-Farbton des Fahrzeuges fragen-fand sie klasse,hätte sie gern im Kindezimmer gehabt…
    Deine Freunde und Helfer,pfffff

  6. Erbsenwähler7. Juli 2017 at 20:04

    Nochmal grundsätzlich so zur Verhältnismäßigkeit: Das was hier verharmlosend als Pfefferspray bezeichnet wird, ist ein chemisches Kampfgas und nach Genfer Konvention im Krieg verboten. Kann man ja mal kurz drüber nachdenken, falls die Ressourcen dafür vorhanden sind.

    • Robert7. Juli 2017 at 22:00

      Ressourcen vorhanden und mal darüber nachgedacht: https://de.wikipedia.org/wiki/Pfefferspray#Anwendung_bei_der_Polizei
      Dort heißt es der Anteil des Reizstoffes beträgt bei der deutschen Polizei 0,3 Gew.-%. Leider bin ich kein Chemiker und kann daher nur vermuten, daß dies ein geringer Anteil ist, der auch nicht nach Genfer-Konvention verboten ist, denn da geht es wohl um den Stoff an und für sich. Außerdem ist es hilfreich, und würde damit auch im Einklang stehen, den ersten Absatz vom obigen Link durchzulesen.

      Und ja, die Todesfälle habe ich auch gesehen. Aber in Amiland haben die auch andere „Produkte“ mit sehr wahrscheinlich GANZ anderen Konzentrationen davon eingesetzt.

      • Harry10. Juli 2017 at 02:29

        Die Genfer Konvention regelt ausschließlich Kriegseinsätze. Alles was außerhalb von Kriegseinsätzen passiert kann so viel es will gegen die Konvention verstoßen. Auch dieser „geringe“ Anteil wäre nach genfer Konvention verboten. Das hat erstmal keine Konsequenzen, weil die Polizei nicht in einem Kriegseinsatz ist. Deswegen steht da im ersten Absatz auch, dass es zwar die Feldjäger benutzen dürfen, nciht aber Soldaten der Bundeswehr im Auslandseinsatz. Ich denke der Hinweis ist nicht juristisch gemeint.
        Das mit der Konzentration ist erstmal ne Spekulation. Da wären jetzt weitere Ressourcen nötig um das zu überprüfen (also z.B. welche Konzentrationen werden in den USA verkauft? Regelt die Genfer Konvention bestimmte Konzentrationen oder verbietet sie den Stoff komplett? usw.). Da ich diese Ressourcen grade nicht habe, lass ich die Fragen jetzt einfahc mal so stehen.

    • Alreech8. Juli 2017 at 10:43

      Die Bullen verwenden auch Munition in ihren Pistolen die nach der Genfer Konvention verboten ist, weil sie sich beim Eindringen in den Körper zerlegt.
      Ich finde, das sollte geändert werden.
      Die sollen die gleiche Munition verwenden die auch bei der Bundeswehr verwendet wird und die problemlos den Körper und sogar einfach Backsteinmauern durchschlägt.
      Sicher gibt es dann mehr Tote und Verletzte durch Querschläger und Durchschüsse, aber das ist nunmal der Preis den man für die Beachtung der Genfer Konvention bezahlen muß.

      Ausserdem sollte man die Demonstranten ebenfalls nach der Genfer Konvention behandeln. Kein Gerichtsverfahren, keine Ermittlungen, jeder der Mitmarschiert in ein Kriegsgefangenenlager und erst wieder frei lassen wenn Friedensverhandlungen erfolgt sind.

      • poerschke10. Juli 2017 at 12:20

        Werte Administratoren. Bitte sperren Sie die menschenverachtenden Kommentare des Nutzers „Alreech“. Ich habe soeben bei der Polizei online eine Anzeige gegen
        diesen Nutzer gestellt. Bitte tuen sie das ebenso.
        mfg

  7. Steffen7. Juli 2017 at 20:20

    Also ich habe schon als Kind gelernt, das ich nicht auf fremde Autos oder Panzer klettern darf, ohne den Besitzer oder Fahrer zu fragen.
    Wenn ich es trotzdem mache, muss ich mit Konsequenzen rechnen. Ist ja klar, das in so einer Situation wie in Hamburg im Moment die Nerven blanck liegen und bei der Polizei arbeiten auch nur Menschen und können als solche mal überreagieren.
    Gerade in so einer Situation sollte man schon nachdenken, was man macht und was die möglichen Konsequenzen wären.

    • Harry10. Juli 2017 at 02:32

      Ja scheiße. 3 jahre Ausbildung. X-Jahre Berufserfahrung. Immer vorne mit dabei wenns Stress gibt und dann sowas: Da klettert ne Frau einfach auf den Panzer. Und das noch ohne das zu dürfen! Also in der Situation wüsste ich mir auch nicht anders zu helfen, als sie mit so viel Pfefferspray zu besprühen, wie nur geht. Vielleicht würde ich sie sogar erschießen. Ich bin halt auch nur ein Mensch.

      • poerschke10. Juli 2017 at 12:22

        Anzeige gegen den Nutzer wird gestellt.

        • Harry10. Juli 2017 at 21:16

          Jetzt weiß ich nicht ob das /sarcasm bei dir oder bei mir fehlt
          hmmm

          • Stephan Poerschke10. Juli 2017 at 22:45

            Man sollte sich einfach mal ueberlegen, was man postet und welche Wortwahl man waehlt.
            Leider gibt es im Netz etliche Kommentare wie deinen, die nicht sarkastisch gemeint sind .

          • Harry10. Juli 2017 at 23:37

            Das in den letzten Tagen so einige Schranken gefallen sind – und das leider nicht nur verbal – ist wirklich erschreckend. Ich hatte angenommen, dass der Kommentar im Ganzen sarkastisch genug ist, dass mans merkt. Anscheinend war dem nicht so. Vielleicht mache ich mal ein paar Wochen pause mit Sarkasmus in der Hoffnung, dass sich die Lage bis dahin wieder genug beruhigt hat, dass man Sarkasmus wieder als solchen erkennen kann.

  8. Martin Däniken7. Juli 2017 at 21:16

    Gynäkophobe Uniformträger?!
    Waffen einer Frau,oderso?!

    • Jori7. Juli 2017 at 22:06

      Mensch Martin,
      über die Jahre habe ich mich richtig an Dich gewöhnt,
      und sogar liebgewonnen !
      Irgendwann mal auf ne Roulade und nen Bier.
      Das wird gut.

  9. Conny7. Juli 2017 at 23:02

    Die Damen hat eine Hühnerbrust und leider auch die falsche Gesinnung.

    Ansonsten würde sie meinem Nachbar Horst sehr gut gefallen.

  10. Martin Däniken8. Juli 2017 at 01:32

    @Jori: Danke.Vielen Dank.
    Abemal ernsthaft,wenn die Polizei nicht hart vorgehen würde sondern“de-eskalierend“,wo würden sonst künftige Generationen von gewaltbereiten Demonstranten herkommen.
    Am Ende müssten sie ständig bei Grossveranstaltungen Kollegen aus z.B Berlin aussm Verkehr ziehen…
    Seht eine starke anscheinend ungerecht agierende Polizei als Nachwuchsförderung an.

  11. Martin Däniken9. Juli 2017 at 02:08

    @Conny:Du meinst eine sicher eine Megalomammophobie ode Mammomegalophobie?!
    Was ich meine ist eine grundsätzliche Angst vor Frauen unabhängig von der Körbchengrösse-aber wenn du ne Hühnerbrust ins Spiel bringst…hast du da Probleme und eine(n) Therapeuten/in?!

  12. Automat Demokrat10. Juli 2017 at 19:41

    In der aufgeheizten Stimmung erwarten manche Leute noch das die Polizei anfängt mit der Frau zu diskutieren, junge Dame, kommen sie doch bitte von unserem Fahrzeug herunter, das wäre ein feiner Schachzug von ihnen… merkt ihr selber oder? Was will die Frau auf dem Panzer? Was hat sie da zu suchen? Wäre das Ding losgefahren ohne zu realisieren das die da oben rumturnt was glaubt ihr was dann passiert wäre? Womöglich wäre sie schwer verletzt oder schlimmeres.. aber denken die Leute die hier kommentieren nicht nach. Und ja, sie hat VERDIENTERWEISE ne ordentliche Packung abbekommen… ABER.. das war es dann auch. Niemand hat auf sie eingeschlagen oder sonstiges. Wo ist also das GEMEINE VERHALTEN der Polizei? Das soll mir mal einer erklären. Wenn euch jemand auf dem Autodach rumspringt lasst ihr sie da oder? ;) Mal nachdenken bevor hier wieder rumgeheult wird.

    • Harry10. Juli 2017 at 23:43

      Dir fehlt echt jeder Maßstab.
      Ich wünsche dir, dass du einfach keine Ahnung hast, wie es ist den Scheiß abzubekommen. In der Situation hätte sie ohne weiteres da runter fallen und sich schwer verletzen können.
      Die Polizei ist dafür Ausgebildet und hat genug Erfahrung um auch in solchen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Wenn sie das nicht kann, macht sie ihre Arbeit falsch.
      In der Situation hat die Polizei absolut unverhältnismäßig und fahrlässig gehandelt. Das sollte rechtliche Konsequenzen haben. Wird es aber vermutlich wie immer nicht.
      Solange es gegen die „richtigen“ geht ist es dir anscheinend egal ob die Polizei Rechtswidirg handelt. Kommentare wie deine sind der ideale Nährboden für autoritäre Polizeistaaten.

      • Automat Demokrat13. Juli 2017 at 18:36

        DIr Harry scheinbar auch. Es ist also aus deiner Sicht (linken Traumwelt) in Ordnung wenn man Polizisten mit Steinen bewirft, sie mit Zwillen attackiert, Autos abfackelt, Läden plündert und das im Endeffekt aus „DEMOZWECKEN“ die nicht mal als Demonstration gewertet werden kann weil es einfach keine Demonstration war.. ach halt.. doch… die Demonstration purer Dummheit.

        Und was für Richtige? Wenn mir einer mein Auto abfackelt hau ich auch ein paar aufs Maul.. da ist doch wohl Standard. Aber Harry würde wahrscheinlich sagen: Ja, demonstriert mal weiter, ist schön das mein Auto brennt… MERKSTE SELBST ODER?

        Sorry, aber da kannst Du echt kein „Mitgefühl“ erwarten. Was für Konsequenzen? Das sie die Frau nicht vom Panzer getragen haben und dazu die Melodie von Titanic lief?

        Da kommen wir Meinungstechnisch einfach nicht überein Harry, tut mir Leid. Aber jedem das seine oder?

        Ps. Wenns nach den Linken gehen würde wären die Bullen Dauerbesoffen, bekifft und würden Blümchen als Knüppel tragen.

        Pss. JAAAA es läuft dank Salafastin, extremen Rechten und Linken langsam aber sicher auf einen Polizeistaat hinaus der natürlich der Überwachung (Bundestrojaner etc) dient, Versklavung vom feinsten.. aber dank solchen AKTIONEN wird dies nun nicht mal mehr in Frage gestellt sondern viele Bürger begrüßen es auch noch… das ist das Traurige. Durch solche Aktionen erreicht man nur das GEGENTEIL… Aktion, Reaktion usw… lernt ihr noch ;)

        • Harry14. Juli 2017 at 01:26

          Ohje. Mit Demonstrationen der Dummheit scheinst du dich ja auszukennen.
          Zeitliche oder logische Kausalität? Scheißegal!
          Hauptsache Feindbild, Feindbild, Feindbild!
          Und während ich anscheinend in einer Traumwelt lebe, phantasierst du dir Szenen herbei, die mit der Realität zwar nichts zu tun haben, aber dafür um so besseres Material für deine selbstgerechten Vorwürfe und Gewaltphantasien liefern.
          Höhepunkt deiner Show ist dann natürlich das „Jedem das seine“, dass in deinen Kommentar genau so gut passt, wie ans Tor von Buchenwald.

          Nee, nee, da kommen wir „Meinungstechnisch“ ganz bestimmt nicht überein.

  13. DerPate12. Juli 2017 at 19:08

    Die Leute hier haben doch alle ein an der Waffel. Online Anzeige erstellen; ich hoffe das ist ein Scherz. Willkommen bei #Hatespeech und danke Maas dem ***** dafür.

    Zur Polizei: Wir wissen nicht was vorher war. Ich gehe stark davon aus, dass die Verwendung von Pfefferspray nicht nur kurz angekündigt wurde, sollte sie da nicht runter gehen. Daher: Verdient.

    Ihr linksversifften. Wieso sind die Leute hier nicht einfach normal. Normal mittig. Kein rechtes Gesocks und keine Linken bekloppten. Einfach normal. Naja kann dazu nur sagen: Haut die Linken, bis sie hinken.

    • Ronny12. Juli 2017 at 20:42

      Das muss dieser Extremismus der Mitte sein, von dem dieser Tage immer wieder zu lesen ist.

      • Automat Demokrat13. Juli 2017 at 18:27

        Das muss die ach so belesene Dummheit der Linken sein die denken GEWALT erzeugt keine Gegengewalt. Was bildet ihr Trottel euch eigentlich ein? Autos abfackeln und Läden plündern und dann noch über den Kopf gestreichelt werden wollen? Verpiss dich mal Alter. Sorry, aber bei solch geisteskranken Hartz Iv Empfängern, die gegen den Staat rebellieren aber von ihm leben fällt einem nichts mehr ein. ABREIT IST SCHEISSE BLA BLUBB. Ja, ist sie, aber ohne Arbeit kommen Leute scheinbar auf solche Ideen. Traurig. Erbärmlich.. haste mal n Euro? NIE WIEDER!!!

        • Ronny13. Juli 2017 at 18:32

          Wenn du deine Verbalradikalität nicht auf die Reihe bekommst, kannst Du dich hier gerne mal verpissen. Aber ganz fix. Dass Du keine konstruktiven Argumente hast, lasse ich Dir mal durchgehen – damit machst Du dich schließlich selber zum Obst. Aber wenn du nicht mehr hinbekommst, als diese rhetorische Flatulenzen, dann fliegste hier raus.

          • Automat Demokrat13. Juli 2017 at 18:42

            OMG NEIN, Ronny hat eine andere Meinung abbekommen die ihm nicht gefällt, Ronny fühlt sich angegriffen (warum nur?) weil das Geschriebene der WAHRHEIT entspricht womit Ronny (der ertappt wurde) natürlich wieder mal nicht zurechtkommt Austeilen kann er der kleine Ronny, aber einstecken kann er nicht. Da muss er jammern und heulen und mit nem HAHAHA OMG LÄCHERLICH BAN DROHEN wuhhhh gruselig. Und wie er versucht seine Epitheton durch pseudointerlektuelle Ausdrücke aufzuwerten ;) WOW.. Ronny, ein typisches Beispiel für den Linken.. das beste wäre jetzt noch: Deutsch beherrscht Du auch nicht ;) Kennen wir alles schon. So und jetzt klein Ronny?

            • Harry14. Juli 2017 at 01:34

              18:27 ; 18:36 ; 18:42
              Da hat sich aber jemand in Rage geschrieben.
              So in der Gesamtschau lassen sich da schon projektive Mechanismen vermuten.
              Der Automaten-Freund hatte wohl nen schlechten Tag. Und weil er seine Wut nich an denen rauslassen kann, die für sie verantwortlich sind (Eltern, Chef, Freundin, Kinder) projiziert er fleißig vor sich hin und wird immer wütender, weil ein Eingeständnis dessen, woher seine Wut wirklich kommt seine heile Welt zerstören würde.
              Armer armer Automaten-Freund.

    • Harry12. Juli 2017 at 22:20

      Cool. Gewaltphantasien und Beleidigungen sind voll normal und Mitte. Dann war das in Hamburg also eine ganze normale Woche. Voller Gewalt Beleidigungen und Eskalation. Normal und mittig eben.

  14. Martin Däniken13. Juli 2017 at 00:13

    Was muss ein Polizist nicht tun wenn er Taser/Pfefferspray hat bzw benutzt…
    mit dem Bürger reden,egal ob psychisch krank,unter Substanzeinfluss oder schlicht wütend,von Kombinationen mal anz zuschweigen
    Nun leicht angesäuselte Vororts-Papis sind ja nicht in Gefahr!
    Die Berichte fallen schön kurz aus,beim Tasern gibt mWn einen Multiple Choice Fragebogen…

  15. Ronny13. Juli 2017 at 19:54

    @Automat Demokrat

    Klein Ronny hat keine Probleme mit anderen Meinungen. Davon stehen hier ja einige, was okay ist – ich mag konstruktive Diskurse. Haste ja gesehen, wenn du dir die Mühe gemacht haben solltest, das zu lesen. Nur halt bei jenen nicht, die ihren völlig argumentfreien Bullshit hier als die „WAHRHEIT“ reinpupen wollen, sich dabei für die geilste Schlange der Diskussion halten und dann im Rundumschlag andere beleidigen – ohne auch nur ein echtes Argument zu bringen. Vielleicht auch, weil sich das sonst keiner anhören mag. Dafür gibt es Facebook. Kennste ja bestimmt.

    Dein Deutsch ist mir völlig latte, darauf lege ich wenig wert. Ich hab mein eigenes, das auch nicht frei von Fehlern ist.

    Und jetzt: husch, husch, zu Facebook. Da passt deine Vorstellung von Kommentarkultur gut hin, du Lauch.

    *wink*

Schreibe einen Kommentar zu Steffen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.