Zum Inhalt springen

Oli in China #1: Reis(-ebericht)

Gastbeitrag.
Oli ist ein guter Kumpel, Feiergeselle und immer Quell der Freude, wenn wir uns mal sehen. Jetzt ist er für ein Jahr in einem chinesischen Kloster und macht dort was mit Kung Fu, Meditation und lernt Chinesisch. Ich habe keine Ahnung, was genau da passiert und bat ihn auch deshalb bei mir im Blog über seine dort gemachten Erfahrungen zu Schreiben. Hier finden sich alle ihrer Texte.

Aufgrund einer Verletzung konnte ich mehrere Jahre lang keinen Sport treiben. Nach dieser Zeit habe ich mich allerdings sofort im Fitnesscenter angemeldet und ein Probetraining vereinbart.
Dort angekommen, fragte mich der Trainer was ich mir von dem Training versprechen würde. Ich sagte ihm dass etwas Muskelkater am nächsten Tag doch sehr schön wäre. Und er lächelte.

Innerhalb einer Stunde hat der mich so fertig gemacht, dass ich kaum noch meine Wasserflasche zum Mund führen konnte. Und die war schon halb leer. Nach diesem Training, hatte ich knapp zwei Wochen lang den Muskelkater meines Lebens. Aber nur den Muskelkater meines Lebens bis jetzt.

Und somit: Willkommen in China.

thumb_IMG_4502_1024

Da bin ich nun in der Yuntai Shan International Culture and Martial arts School in einer der ärmsten Provinzen Chinas, Henan. Hier trainiere ich im Moment mit knapp 20 anderen Europäern aus den verschiedensten Ländern und ca. 200 chinesischen Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis ca. 16 Jahren.

Heutzutage kommt man als junger Mensch kaum um ein Auslandsjahr herum. Australien, USA und was es sonst nicht alles gibt, war mir zu ausgelutscht. Zumal man dort ja irgendwie dann auch arbeiten muss. Und so richtig weg ist man auch nicht. Nicht mein ding. Ich habe eine Alternative gesucht und bin mit Hilfe des Internets auf die Idee gekommen eine Zeit lang in China zu trainieren. Mal was anderes machen.

Die meiste Zeit trainiere ich an der Schule Kung Fu, habe jeden nachmittag Sprachunterricht, einmal die Woche Thai Chi und Freitags buddhistische Lehren und Meditation.

Der Tag beginnt um 6 Uhr am Morgen. Alle Schüler treffen sich auf dem Hof in ihren Gruppen und bilden Reihen. Die chinesischen Kids stehen der Größe nach in Blöcken mit bis zu 30 Jungen und Mädchen. Wobei es viel mehr Jungs sind. Im Training sind die Gruppen gemischt. Wir, die Ausländer, haben zwei größere Gruppen in denen wir jeweils in Zweierreihen antreten. Dann kurzes Meeting mit dem Shifu (Trainer), warm up, laufen, trainieren.

Um 7:20 gibt es Frühstück, um 8 wird wieder trainiert.

Vor dem Mittag (um 12) haben wir ungefähr 20 Minuten Pause. Manchmal nur 10 Minuten, manchmal nur 3. Danach hat man bis zum nächsten Meeting um 15 Uhr etwas Freizeit. Aber wenn man schon um 5:30 aufgestanden ist, und seit 6e trainiert, geht man in dieser Zeit am besten schlafen.

Ich habe ab 15 Uhr Sprachunterricht gewählt. Der geht bis 18 Uhr. Man kann stattdessen auch trainieren. Aber in der ersten Zeit will ich mir so viel auf einmal nicht antun.

Um 18:30 dann Abendbrot und ab 19:10 wieder Training für alle. Es nennt sich „freies“ Training. Das heisst man kann sich aussuchen was man macht. Aber man trainiert. Geht auch nur bis 19:30. Und bis zum letzten Meeting hat man Freizeit.

Um 20:45 treten nochmal alle Schüler an und der Tag oder andere Dinge werden kurz besprochen.
Licht geht um 21:20 aus. Länger bleibt man aber auch nicht wach.

So viel zu meinem Trainingsalltag. Der wird sich sicher nicht groß verändern.

Über all die interessanten Sachen drum herum und was mir dann noch so einfällt, will ich hier ein bisschen schreiben. Wenn die Nachfrage da ist, kann ich auch gern das training etwas genauer erläutern. Über meine erste Zeit an der Schule will ich etwas genauer schreiben. Den Rest schreibe ich wie es kommt.

Sowohl die Qualität meiner Handykamera als auch die des Internets hier in China, ist nicht die beste. Darum gibt’s die Bilder nicht immer in einer top Auflösung. Nurmalso.

Grüßchen

Olly

Smog

Shuttle vom Flughafen zur Schule

#nofilter

9 Kommentare

  1. Johnny17. Mai 2016 at 13:01

    Sehr cool freu mich über mehr Berichte. Ist ja immer faszinierend dieses Kungfubootcampdingens. Wie hält man sowas als verwöhnter Europäer eigentlich durch? Wie lange hast du vorher schon Kung-Fu gemacht?

  2. WheelyWheeler17. Mai 2016 at 14:22

    Tolle Idee. Mich würde interessieren wie alt ihr (du und deine Europagesellen) seid? Und wie du zu der Schule gekommen bist. Kann das jeder machen?

    Freue mich schon auch auf weitere Beiträge.

  3. Olly17. Mai 2016 at 15:33

    Man muss als verwöhnter Europäer eine Menge abstriche machen. Aber es ist möglich. Bzw. bin ich jetzt erst eine Woche hier. Mal sehen wie lange das dann wirklich machbar ist. Ich werde darüber aber natürlich auch schreiben.

    Ich bin 25 und die andern ungefähr so in meinem alter. Einer kratzt schon an der 40 und trainiert hier. Aber eigentlich spielt das Alter keine rolle. Das kann soweit jeder machen, sofern er sich dazu in der Lage fühlt. Ein bisschen Grundfitness macht das Leben hier schon einfacher, aber am wichtigsten ist Beweglichkeit. Stretching ect. Fit wird man hier von allein.

    Habe mich einfach über das Internet dort angemeldet. Google mal yuntai shan international und dann findest du es schon @wheelywheeler.

  4. Christopher17. Mai 2016 at 18:29

    Schönes Ding – freu mich auf mehr Eindrücke aus China.

    Wie ist das Essen?

  5. Christian Leixer17. Mai 2016 at 19:41

    Interessant. Bitte mehr davon.

  6. Gallzo Kaot // Patrick17. Mai 2016 at 19:58

    Sehr cool, bist du gut angekommen/lief der Flug reibungslos? :))
    Freu mich schon auf weitere Berichte aus einem (für Europäer) unbekannten Land!
    Liebste Grüße von Päddy (Gallzo) :))

  7. Monsi17. Mai 2016 at 22:05

    Wow Olly,

    dein Bericht hat bei mir echt großes Interesse geweckt! Die Informationen auf der Website sind ja auch vielversprechend…ich kann es mir leider im Moment nicht leisten, meinen Arbeitgeber zu verlassen – aber wer weiß, was in ein paar Jahren ist. Aber sehr coole Sache!
    Gibt es da deutsche Ansprechpartner vor Ort?
    Ich bin echt gespannt, mehr zu hören…
    Twitterst du? Fände ich echt gut, ab und zu was zu hören und so ein bisschen dran teilzuhaben

  8. Olly18. Mai 2016 at 01:38

    Das Essen ist ein echte umgewöhnung. Darauf gehe ich aber auch noch ein.
    Flug war kein Problem. 2x Umsteigen ect. lief alles glatt.

    Es gibt keinen deutschsprachigen Ansprechpartner in diesem Sinne. Es sind aber auch hin und wieder recht viele deutsche vor ort um zu trainieren. Die shifus können aber englisch sprechen. Das ist die sprache in der sich hier alle verständigen.

    Twitter is leider gesperrt in china. genau wie facebook und alles was irgendwie mit google zu tun hat. Ich kann nur twittern wenn ich mit dem handy recht schnelles w-lan erwische und dort dann über einen ausländischen vpn-server ins internet gehe. Darum twittere ich nicht so viel. eigentlich nur die blogbeiträge.

  9. WheelyWheeler18. Mai 2016 at 15:36

    Das ist echt abgefahren. Für welchen Zeitraum hast du das geplant? Evtl. kannst du ja auch was über die Unterkunft schreiben? Wäre interessant.

    Tolle Sache von Dir und Kfmw sowie das Konzept der Schule.

    ++

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.