Zum Inhalt springen

Sex auf der Zugtoilette ist nicht strafbar

(Symbolbild)

Ein junges Paar hat neulich auf der Toilette eines Regionalzugs in Baden-Württemberg so leidenschaftlich und wohl auch so laut geknöpert, dass eine Mitreisende sich derart gestört fühlte, dass die Polizei kommen und die Aufregung schlichten musste. Man stellte allerdings auch fest: Strafbar sei das nicht.

Der Umstand, dass ein junges Paar am frühen Mittwochabend seine Triebe offenbar nicht mehr unter Kontrolle hatte, rief gegen 19 Uhr Einsatzkräfte des Polizeireviers Haslach auf den Plan. Das Außergewöhnliche daran: Der 27 Jahre alte Mann und seine sechs Jahre jüngere Begleiterin suchten nicht einfach zu Hause die körperliche Nähe des jeweils anderen. Stattdessen diente die Toilette einer Regionalbahn als Bühne ihres Liebesakts. Von den Geräuschen des außergewöhnlichen „Treibens“ abgeneigt, äußerte eine 33-jährige Passagierin ihren Unmut, woraufhin sich auf Höhe des Bahnhofs ein Streitgespräch entwickelte. Den hinzugerufenen Ordnungshütern gelang es, die Gemüter wieder zu beruhigen. Zu strafbaren Handlungen kam es letztlich nicht.

(via SpOn)

4 Kommentare

  1. Chris1. Dezember 2017 at 11:09

    „geknöpert“ :-)

  2. aldapflegah1. Dezember 2017 at 11:26

    „geknöpert“ – YMMD – man kann immer noch neue Worte lernen.

  3. Jaypeejones1. Dezember 2017 at 13:49

    Sach mal, die Laufband-Anzeige auf dem Bild im Zusammenhang mit dem Artikel war doch jetzt auch kein Zufall?

  4. sld1. Dezember 2017 at 22:30

    Muss man gleich Bullerei rufen bei nicht vorhandenem eigenem Verkehr? Herrje

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.