Zum Inhalt springen

Statt Böller und Raketen: Kölner sollen an Silvester Licht an und ausschalten

Liest sich wie eine Headline aus dem Postillon, die Stadt Köln allerdings meint das erst und will zu Silvester das „größten Lichtfeuerwerk der Welt“. Dafür sollen die Kölner zu Silvester um Mitternacht fünf Minuten lang die Lichtschalter ihrer Wohnungen und Häuser an und ausschalten. Darum wirbt die Stadt aktuell. In einem Vierpersonenhaushalt geht da richtig die Lucy ab. Tresor-Strobo. ;D

Unter dem Motto: „Licht an. Jahr aus.“ sollen die Menschen um 0 Uhr für fünf Minuten zu Hause das Licht immer wieder an- und ausmachen. Die Stadt spricht vom „größten Lichtfeuerwerk der Welt“. Am Freitag wurde die Werbekampagne für die Aktion gestartet.

Und so witzig das auch erstmal klingen mag, sieht das von wahrscheinlich tatsächlich ganz geil aus, kann ich mir vorstellen.

7 Kommentare

  1. Str0hm19. Dezember 2020 at 15:42

    Headline 01.01.2021: Stadtweiter Stromausfall in Köln :D

  2. Robert19. Dezember 2020 at 15:46

    Eine Superidee von Superhirnen: https://de.wikipedia.org/wiki/Spitzenlast
    Das ist mindestens genauso umwelt- und klimafreundlich wie die Silvesterböllerei, wenn völlig unnötigerweise Turbinen in Kraftwerken anspringen und abgeschaltet werden müssen. Außerdem kann es dadurch zu ernsten Problemen im Stromnetz kommen, was im schlimmsten Fall zu einem Totalausfall der Stromversorgung führen kann. Habe schon von einigen Fällen gelesen wo genau das die Ursache war!
    Welch ein Glück das wir von solchen SchlauBIRNEN (=Wortspiel) regiert werden.

    • Alfred19. Dezember 2020 at 17:06

      Tatsächlich war mein erster Gedanke auch Stromausfall. Allerdings ist das ein Ereignis das geplant werden kann. Demanch sollte es keine allzu großen Probleme machen wenn die Last bereits vorher bereit gestellt wird. In weiser Voraussicht sozusagen. Eine doofe Idee ist es trotzdem, meine Meinung.

  3. Ulli19. Dezember 2020 at 22:12

    Wenn jeder gleichzeitig eine Waschmaschine laufen lässt, ist der Einfluss auf das Stromnetz eher zu vernachlässigen…

    Mal ernsthaft:
    Die meisten haben LED-Birnen. Die verbrauchen nicht viel.
    Wer Glühfaden-Dinger oder Energiesparbirnen bzw. Neoröhren hat, wird von dem Geblinke eher absehen.
    Dann wird die Masse wohl kaum synchronisiert die Sicherungen rein- und rausklicken, sondern bekloppt von Lichtschalter zu Lichtschalter rennen.
    Es wird also ab einer bestimmten Menge an Teilnehmern maximal eine wellenartige Zu- und Abnahme der Energieumwandlung stattfinden.

    • Fritz20. Dezember 2020 at 05:02

      Genau, der Anteil der Beleuchtung am privaten Stromverbrauch lag 2018 in Deutschland bei noch 8%. Da nur ein Bruchteil aller Lichtschalter betroffen sein wird, und das auch nicht synchron, wird sich das im Netz kaum bemerkbar machen. Aber wenn die Leute Backofen, Herd und Wasserkocher dazu nehmen, wirds vielleicht messbar. :D
      Aber alles kein Vergleich zum vielfachen (mehr oder weniger regelmäßigen) Verbrauch der Industrie.

  4. Das Eichhorn20. Dezember 2020 at 21:54

    Es wird nur in dem Moment niemand was davon haben, wenn alle 0 Uhr an ihren Lichtschaltern stehen. Ein Schauspiel, dass man sich dann erst später im Internet ansehen kann.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.