Zum Inhalt springen

Stream: The private Collections of Peter Kruder und Richard Dorfmeister

Um 2010 rum brachte G-Stone Recordings zwei Compilations raus, die jeweils Perlen aus den Plattensammlungen von Peter Kruder und Richard Dorfmeister vereinten. Kuratiert wurde die „G-Stone Master Series“ je von einem der Beiden. So kam 2009 die №1 Peter Kruder Private Collection und zwei Jahre später die №2 Private Collection Richard Dorfmeister.

Beide Releases sind damals gänzlich an mir vorbeigegangen, was rückblickend schade ist, denn beide sind verdammt großartig und versüßen mir gerade sehr das Wochenende. Von japanischem Artpop über Ethno, Jazz, Dub bis hin zum Latin ist da alles dabei und es fühlt sich gerade an, als hätte ich ein altes Mixtape gefunden.

Irgendwie aber haben die Veröffentlichungen den Weg ins Netz gefunden und sind so im Stream hörbar. Die CDs dazu sind mittlerweile ziemlich teuer, aber das ganze gibt es auch digital.


(Direktlink)

Tracklist: (Keine Ahnung, ob die Reihenfolge hier so stimmt.)
Talk Talk – The Rainbow
Tortoise – On The Chin
The Observatory – Waste Your Life
Milt Jackson With The Ray Brown Big Band – Enchanted Lady
Pierre Moerlen’s Gong – Adrien
Charles Webster – Sweet Butterfly
Tom Waits – Clap Hands
Jan Hammer – Darkness / Earth In Search Of A Sun
Peace Orchestra – Consequences (Private Edit)
Kruder & Dorfmeister – Sleazy Rider
Stargard – Three Girls
Craig Armstrong – In My Own Words
Japan – Ghosts
Bernard Herrmann – The Days Do Not End
Jon Brion – Here We Go
Chateau Flight – Superflight
Rokia Traore – Mariama


(Direktlink)

Tracklist: (Keine Ahnung, ob die Reihenfolge hier so stimmt.)
Vladimir Cosma – Promenade Sentimentale
Mark-Almond – New York State Of Mind / Return To The City
Michael Franks – When The Cookie Jar Is Empty
Antonio Carlos Jobim – Brazil
Peter Green (2) – Slabo Day
Santana – Aqua Marine
Nick Drake – Three Hours
Erasmo Carlos / Os Supernovas – Cachaca Mechanica
Michel Colombier – L’Heritier
Vinícius De Moraes – Berimbau
Eugen Cicero – Prélude In E Minor Op. 28, No 4
David Essex – Rock On (Album Version) (Clean Version)
The Alan Parsons Project – Mammagamma (Instr.)
The Singers Unlimited / The Oscar Peterson Trio – The Shadow Of Your Smile
Kruder & Dorfmeister – Ayjay
John Lee Hooker Harry’s Philosophy – The Hot Spot/Soundtrack Version
Harri Stojka – Bau No Wos Au
(via Soulguru)

2 Kommentare

  1. markus22. Mai 2017 at 10:46

    Sehr schön, Danke für den Tipp!
    Ich hab die beiden Playlists mal bei Spotify zusammengestellt, leider nicht ganz vollständig, ein paar Titel gibts nicht bei Spotify.

    Kruder:
    spotify:user:chillerstadt:playlist:57fxwRKrLTAeTkyFne6k2r

    Dorfmeister:
    spotify:user:chillerstadt:playlist:3lAIDaM9WAhshGpKODPOdH

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.