Zum Inhalt springen

Schlagwort: 2000’s

Mix: DJ Koze at Kassablanca, Jena (21.12.2002)

Irgendwer hat diesen Mix auf Soundcloud geladen, den Koze im Dezember 2002 im Kassablanca gespielt hat. Offenbar hat den damals irgendwer aufgenommen. Koze hatte die Zeit mit der lieblingsweltbesten Kombo Fischmob schon ein paar Jahre hinter sich und sich der housig tanzbaren Elektronik zugewandt. Mit fast 16 Jahren jetzt auch schon etwas angestaubt. Das Szenemag gibt es ein längeres Review dieses Abends.

Eine legendäre Nacht, von der man sich noch heute in Jena erzählt. Lange in Kisten verschollen, gibt’s den Mix von DJ Koze aus dieser Nacht jetzt für alle. Here comes the sun…


(Direktlink, via Sascha)

1 Kommentar

Eine Interview-Doku über Berlin-Mitte aus dem Jahr 2003: Let It Rock!

Let it Rock! von Igor Paasch und Frank Künster zeigt Einblicke in das Berlin-Mitte um die Jahrtausendwende von jenen, die sich um diese Zeit dort wohl aufgehoben oder gar heimisch fühlten.

„Let it Rock! ist ein Film über die Menschen im Ost-Berliner Stadtteil Mitte, die auf sehr turbulente Jahre zurückblicken, das Jetzt analysieren und ihre Wünsche und Befürchtungen bezüglich der Zukunft ihres Kiezes äußern. Schwerpunkt ist das sogenannte „Szene-Virtel“ und die dort angesiedelte Club- , Kunst- und Kulturszene, also die 18 bis 40jährigen, die in Mitte leben, arbeiten oder sich einfach nur gerne bzw ungerne in Mitte, dem neuen Zentrum der neuen deutschen Hauptstadt, aufhalten.

Der Film besteht hauptsächlich aus Interviews, welche wir an verschiedenen mitte-geschichtsträchtigen Orten in casting-ähnlichen Situationen mit über 170 Personen aufgenommen haben. Künstler, Nachtschwärmer, Groupies, Fashion-Victims, Szene-Kenner, Mitte-Skeptiker, Partyboys, frustrierte Verdrängte, DJ’s, Club- und Barbesitzer, Türsteher, Models, Studenten, „Eingeborene“, sowie frisch aus z.B. München-Schwabing zugezogene. Diese Menschen äußern sich zu dem momentanen Zeitgeist, Mitte’s urbaner oder vielleicht provinzieller Kultur, deren Reize, Anziehungskräfte, und Besonderheiten. Sie vergleichen den sogenannten und international Wellen schlagenden „Mitte-Hype“ mit der Realität, beurteilen die neue Berliner Architektur, und die Auswirkung der Marketing-Popkultur auf ihre Umgebung. Let it Rock! ist ein Zeit, Gesellschafts- und Berlin-Portrait, das die „globale Marke Mitte“ von innen betrachtet. Der Film ist sehr minimalistisch und konzentriert sich stark auf die Menschen und auf das, was sie sagen. Zu den Interviews ist nur vereinzelt „illustirerendes“ Bildmaterial addiert. Berliner und internationale Musiker haben unser Projekt mit ihrer fantastischen Musik unterstützt, wie Mia, The Fall, Moog Cookbook, Philip Glass, Ellen Alien, Nathan McCree, Westbam, Moguai, DJ S.P.U.D u.a.“

(Direktlink, via Barbara)

Einen Kommentar hinterlassen

Über europäische Techno-Nomaden um die Jahrtausendwende: Die Füße im Schlamm, den Kopf in den Sternen

Es gab zu der Zeit damals gleich mehrere sehr gute Dokus auf Arte über den Spiral Tribe und Freetekno und mindestens eine sehr großartige über die damals in Europa explodierende Goa-Szene. Im Rahmen der „Summer of the 90’s“ Reihe auf Arte finden kurze Reportagen wie diese, die damals bei Tracks lief nun wieder den Weg ins Netz.

An Gebirgshängen in knapp 2 000 Metern Höhe suchen unzählige mehr oder weniger fahrtüchtige Autos einen Parkplatz. Über 18.000 deutsche, französische, englische und italienische Fans sind zum Teknival am Col de Larche, der Grenze zwischen Frankreich und Italien, gepilgert.

Seit dem französischen Anti-Rave-Gesetz vom 26. Juni 2002 sind Teknivals zu Katz- und Mausspielen zwischen Festivalbesuchern und Polizei geworden. Um den französischen Repressalien zu entgehen, zog das Teknival kurzerhand nach Italien. Kein Problem für die Raver, ihre Bewegung kennt sowieso keine Grenzen. Die Pioniere der Teknivals waren Spiral Tribe, moderne Nomaden aus England, die in den Neunzigern vor der repressiven Thatcher-Regierung Reißaus nahmen und auf das europäische Festland gingen. Tracks war im August 2002 am Col de Larche dabei.

1 Kommentar