Zum Inhalt springen

Schlagwort: Corona

Wie dieser Markt regelt

Die FDP hat uns solche Kapriolen ja immer als Regelung des Marktes verkaufen wollen. Und so. Gut, dass die kaum noch gewählt wird. Weil der Markt dann halt regelt…

18 Kommentare

Die Live-Webcams der Topspots der Welt in diesen Tagen als Supercut – und warum es zu Hause gerade eigentlich viel schöner ist


(Direktlink)

Bei mir hier gerade Tag 10 der selbstgewählten sozialen Isolation. Etwas, was mir eigentlich nicht schwer fallen dürfte, wie ich bis gestern dachte. Da war es anders. Ich hatte einen wirklich miesen Tag. Weil ich nicht weiß, wie das alles weitergehen wird, wie ich, als Risikopatient, da durch kommen werde und halt auch der Umstand, dass ausgerechnet ich mich damit konfrontiere, Risikopatient zu sein, ohne das irgendwie weg zu lächeln, was meinem Naturell eigentlich eher entspräche. Gestern dann nicht mehr. 1A Lagerkoller. Down, müde und ziemlich schlecht gelaunt. Mich dazu entschieden, mal wieder etwas weiter vor die Tür zu gehen. Zu fahren auch, mit dem Rad. Meine Lieblingsrunde. 35 Kilometer, nicht viel rumeiern, voll reintreten, schnell sein. Auch vieles neben den Kalorien dabei verbrennen. Die schlechten Dinge vergessen machen.

Hab Rudi gefragt, ob der Bock hat, mitzukommen. Hatte er. Und so sind wir heute Mittag bei für März bestem Wetter losgefahren, haben Kilometer geballert, Abstand gehalten, das Maul auch, denn wir fuhren beide mit Kopfhörern und wollten auch gar nicht sonderlich viel miteinander reden, glaube ich. Wir wollten fahren – und endlich mal wieder raus. Ohne in der Innenstadt auf 387 Menschen zu treffen, die das ähnlich für sich in Anspruch nehmen wollten. In der Innenstadt rauszuwollen und so. Also meine Lieblingsrunde. Übers Brandenburger Land. Fährfahrt und ein paar Kilometer Haveldeich, auf dem es heute brutalen Gegenwind in die Fresse gab, was uns kurz etwas langsamer machte, aber egal war. Denn alle Leute da draußen waren haute verdammt cool. Keine schlecht gelaunten Vollarschlöcher, wie man sie aus dem Alltag ja so kennt.

Wir trafen auf nicht viele Menschen, aber die, auf die wir trafen, hatten auf ihren Rädern, auf ihren Skates und mit ihren Kinderwagen alle ein Lächeln im Gesicht. Ein „Hallo“ auch. Ein „schönen Tag noch“ und ein „bleibt gesund!“. Keiner wirkte endgestresst und alle wussten irgendwie, dass wir alle keine Nähe suchen würden und das auch gar kein Thema sein müsste. Wir alle wollten uns nur mal eben den ganzen Platz da draußen teilen und mental von diesen Momenten profitieren. Das war voll schön. Wir wollten keinem etwas wegnehmen und keinem zu nahe kommen. Keiner von uns. Ein bisschen so, wie auf einem Festival. Nur ohne Musik, ohne Suff und ohne sonstige Stimmungsveränderer. Geht auch, wenn das Leben mal zum Mittelpunkt wird.

Wenn nach all dem nur eines davon übrig bleibt, dann bitte das. Und bitte gern für immer und für überall.

Und dann sehe ich dieses Video von oben, das die Live-Webcams der Topspots der Welt in diesen Tagen als Supercut zeigt und denke so, „Wow, ganz schön tote Hose überall.“ Spooky, beeindruckend, irgendwie schön und gleichsam beängstigend. Aber eigentlich war mein Tag heute sehr schön und ich hätte den gegen keinem an diesen Topspots tauschen wollen. Auch, wenn mich der Time Square damals megabeeindruckt hatte. Heute hätte er gegen den Haveldeich keine Sonne gesehen. Ha.

Weil das, was vor unseren Türen liegt, vielleicht manchmal auch ausreichend schön ist. So wie jetzt gerade. Hier zumindest. Und dann hängen wir familiär im Garten rum und halten Abstand zu all den anderen, die am Garten vorbeilaufen, grüßen, obwohl wir uns nicht kennen, und lächelten. Wir lächelten sehr gerne zurück.

10 Kommentare

Wenn du während der COVID-19-Quarantäne einen „produktiven Arbeitstag“ von zu Hause aus hinlegst

Redditor Chris Ryan fährt seinen eigentlichen Arbeitsalltag gerade runter und „arbeitet“ nun mehr von zu Hause aus. Recht erfolgreich, wie das hier aussieht. Aber muss ja auch einer machen. Der Laden, welcher in dem Fall auch immer, muss ja am Laufen bleiben.

Einen Kommentar hinterlassen

Ein menschenleeres Frankfurt am Main aus Sicht einer Drohne: Lockdown

Eine optisch ruhende Finanzmetropole von oben. Schon beeindruckend zu sehen, wenn auch ich mir nur schwer vorstellen kann, dass es dort aktuell wirklich so aussieht. Wüsste ich nicht mal für unsere Innenstadt, war da seit 10 Tagen nicht. Aber spüre deutlich um mich herum, um wie viel leiser das alltägliche Leben geworden ist – und allein das empfinde ich schon als ziemlich krass.

Bei Haussmann Visuals hat man über dem gelockdownten Frankfurt eine Drohne in die Luft geschickt, um den dortigen urbanen Stillstand zu dokumentieren. Scary times.

Disclaimer: This video was shot on Sunday morning between 7am and 8am. Our drone pilot carrying out the shots is a permit holder to be allowed to e.g. fly above federal roads and waterways (1:1 approach + overflight) or private ground.


(Direktlink, via FernSehErsatz)

1 Kommentar

Walking Dead Poster vs ein Foto des Atlanta Highway von gestern

Apokalyptisch wirken beide Motive, nur das in Atlanta aktuell das Wetter besser scheint. Und so ganz ohne Autos ist auch ganz schön.

Irgendwer hat dann mal noch ein Color Grading drüber getan.


(via Sascha)

Einen Kommentar hinterlassen