Zum Inhalt springen

Schlagwort: Dubtechno

Adventskalender 2016, Türchen #09: Das Kraftfuttermischwerk – tief #7

ak2016-08

So. Ich habe langen keinen Dubtechno mehr gemixt. Der letzte Mix meiner alten Tief-Serie liegt auch schon gut drei Jahre zurück. Im letzten Jahr hatte ich zu meinem Geburtstag keinen eigenen Kalender-Mix geschafft – und ich dachte es wäre mal wieder an der Zeit. Also habe ich mich letzte Nacht hingesetzt und tief #7 aufgenommen.

Ein paar Klassiker, ein paar frische Sachen. Immer schön tief und meistens sehr dubby.

Ich geh jetzt noch ein bisschen was einkaufen, später mit den liebsten essen und für heute Nacht das Spartacus vorbereiten. Gehabt euch wohl und kommt gut über den Tag. #tief 7 könnte dafür ein toller Begleiter sein. <3
(Direktlink)

Style: Dubtechno
Length: 01:28:56
Quality: 320 kbit/s

Tracklist:
Kris Dubinsky – Älvorna dansar i gryningen
Monodisc – Nacht
Minimal Boffin – Machine Dub
DRGBL5 – Nebula
Pablo Bolivar – Chiyoda line
DRGBL5 – Fog
Rhauder & Paul St. Hilaire – No more
Martin Schulte – Cold Heart (Marko Fürstenberg Remix)
Alex Humann – Violet Violence
Doyeq – Morning Snow
Warmth, Faidel – Zenit
Heavenchord – Chordalia
Yuuki Hori – Absolute Dub 1
Heavenchord – Dub Maker
STL – Amelie’s Dub
Yagya – The Great Attractor
Giriu Dvasios – Guolis

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier, alle anderen Mix der Tief-Serie dort.

1 Kommentar

Adventskalender 2016, Türchen #05: Dubsuite – Eigenleben

ak2016-05


Das hier ist ausnahmsweise mal kein Mix, der exklusiv für den Kalender gemacht wurde, sondern ein Album, das schon vor 10 Jahren, in der Hochzeit des Netlabel-Aktivismus, auf dem damals tollen Netlabel Stadtgruen erschienen ist und genau heute, 10 Jahre später, erneut auf Vinyl veröffentlicht wird. Remastered und so, hier käuflich zu erwerben.

Eigentlich hatte ich in diesem Zuge bei Martin angefragt, ob der vielleicht gemeinsam mit Holger die Zeit findet, als Dubsuite einen Mix machen zu können, was sich aber zeitlich nicht machen ließ. Er bat mir an, „Eigenleben“ in den Player zu nehmen. Eigentlich mache ich derartiges nicht, weil der Kalender halt exklusiven Mixen vorbehalten bleiben soll. Aber dieses Meisterwerk des ambienten Dubtechnos ist einfach immer noch zu gut, um ein solches Angebot abzulehnen. Es war die einzige Produktion, die die beiden unter dem Namen Dubsuite veröffentlicht haben.

Damals kam „Eigenleben“ in Tradition alter Ambient-Produktionen mit nur einem Track, der eine Laufzeit von 60 Minuten hatte und lief hier wochenlang hoch und runter. Dubsuite machte damit wieder mal deutlich wie hochqualitativ Netlabel-Releases sein konnten. Heute ein echter Klassiker, der über die Jahre rein gar nichts an Qualität verloren hat. Zeitlos schön für immer. Jetzt aber halt auch auf Vinyl.

Wir machten etwas später einen Remix davon, der dann auch auf Stadtgrün kam, und den ich quasi gerade für mich wiederentdeckt habe.


(Direktlink)

Style: Ambient, Dubtechno
Length: 00:44:55
Quality: 320 kbit/s

5 Kommentare

Dubtechno: Risikogruppe Racing Team – Laurus Nobilis

Ich hatte hier lange keinen Dubtechno-Mix mehr. Zum einen habe ich den selber lange nicht gehört, zum anderen hat der mich nicht so richtig begeistert. Dieser hier aber, den rsk_dub vom Risikogruppe Racing Team zusammengebaut hat, ist ganz wunderbar und ein toller Reisebegleiter für die zurückgelehnten Stunden. Chords, Pads, Hall, Delays.


(Direktlink)

Tracklist:
Yasmin – Move Forward (Jah Kabra Dub)
Dublicator – Souldance
Stereociti – Moon Skin
Doyeq – Road to River
Warmth – Refracted
Ekstendia – Gray Undertones
BT Gate X-138 – E83
Grad_U feat. Eazystyle MC – Everyday Temple (Sraunus Incoming Delay Message)
Doyeq – Sine
Indeepend – Platform
Indeepend – Sphere
DRGBL5 – Wilkes Land
Voices From The Lake – Velo di Maya

Einen Kommentar hinterlassen

Album-Stream: Various Artists – Lavaland

Ich bin heute über diese ganz fantastische Compilation aus dem Hause Sub.Spiele Records gestolpert und höre das Album seitdem im Loop. Feinste Dubtechno-Tunes mit schönsten Pads und Chords, getragen von tiefen Bässen. Der perfekte sonntags-mach-ich-gar-nichts-Begleiter.

when traveling through oregon last year i stumbled across this mystic place. the entire landscape was covered in lava. odly enough, quite a few trees had found their way to grow on this rocky ground. i stopped for quite a while, simply watching this breathtaking landscape, overwhelmed once again by the beauty of nature. 11 artists created a soundworld around this picture of that place. the goal was to capture the feeling evoked by this special landscape. just listen to the result and see for yourself. very deep dub techno – enjoy the tracks.

Das limitierte CD-Release aus dem letzten Jahr ist natürlich längst vergriffen, aber den digitalen Download auf Bandcamp gibt es noch. Gekauft.

1 Kommentar

WIN 3 x 1 Vinyl: Rhauder & Paul St. Hilaire – „Reconnection“

orna40

Der großartige Rhauder hat zusammen mit dem nicht weniger großartigen Paul St. Hilaire aka Tikiman eine neue EP aufgenommen. „Reconnection“ heißt die und kommt als 40. Release die Tage auf Ornaments. Die Jungs von Ornaments haben dafür für euch drei der farbigen Vinyls locker gemacht, so dass ich diese hier verlosen kann. Großartige Musik, wie Rudi und ich auf dem Dach im Klunkerkranich schon testen durften.

Wer nicht auf sein Glück hoffen will, kann das marmorierte Vinyl-Gold hier auch bei Decks ordern.


(Direktplaylist)

Wer eine der drei Platten sein Eigen nennen will, kommentiert hier einfach bis Freitagmittag, 12:00 Uhr, unter Angabe einer gültigen Email-Adresse. Sollten das mehr als eine/r tun, entscheidet wie immer Random.org darüber, wer eine der drei Platten auf die Teller bekommt.

127 Kommentare

Mix: Das Kraftfuttermischwerk at Anti Error Lounge at 32c3

image

Ich habe in diesem Jahr mehrfach versucht, mal wieder ein dubbiges Techno-Set aufzunehmen, was leider mehrfach missglückt ist. Beim Meeresrausch hob der Wind mir die Platten vom Teller, auf der Antaris fiel bei 62° Celcius im Zelt mitten im Set der Strom aus und beim dritten Versuch im Blank versagte mir die Aufnahme schlicht ihren Dienst. Zum Adventskalender habe ich es nicht geschafft und dennoch wollte ich alles, was ich auch über dieses Jahr hinaus schon im Dubtech-Ordner sammelte, endlich mal in einem Mix haben.

Gestern Abend spielte ich in der superschönen Anti Error Lounge des 32. Chaos Communication Congress im Hamburger Congress Center und wollte den Ordner endlich mal abhaken. Das gelang.

Vorneweg Ambient Techno mit jeder Menge Dub – hintenraus dann etwas vom Hafer gestochen. Aber es passte halt alles so gut. Drei Stunden irgendwo zwischen Ambient, Dubtechno und Deephouse. Immer mittendrin: die neue Compilation von Echogarden, die sich nach wie vor um die schönsten Perlen des Dubtechnos bemühen, und diesem vor ein paar Tagen ein Doppelalbum gewidmet haben, das es zurücklehnend in sich hat: Echogarden – compilation #2.


(Direktlink)

Tracklist:
01. The Black Dog – Feeder Rub Out Reprise [Soma Records]
02. RQ – Greater Geometry (ASC Remix) [Auxiliary]
03. Black Swans – Subforms [Complex Textureseg]
04. Katsuyuki Taguchi – Mirror [Echogarden]
05. Joe Stawarz – Deepcut (Mihalis Safras Amby Mix) [Soma Records]
06. Lars Leonhard – Hidden Places [Ultimae Records]
07. Jay Phonic The Return of the Gardenbirds [Echogarden]
08. Zzzzra – Maison noire [Complex Textures]
09. Sub.made – Elise II [Echogarden]
10. Warmth, Faidel – Zenit [Etoka Records]
11. Minimal Boffin – Spring Rain(ge) [Wasabi Recordings]
12. Martin Nonstatic – The Window (IC Friendship Edit) [Bine Music]
13. Cosmic Cowboys – Symphony Of My Life [Traum]
14. Powel – Hor [All Day I Dream]
15. Faidel – Materia (Warmth Remix) [Etoka Records]
16. Doyeq – One hundred meters outside [Echogarden]
17. Alessandro Crimi – Cocktail [Etui]
18. Tripsolate and redundaent – Ucei [Echogarden]
19. Adverb – Hear and Then Ft. 7th Flower (Nikosf. Hear and Now Mix) [Etoka Records]
20. Nikosf. – Sensual Colours (Nikosf. End of Summer Colours Mix) [Etoka Records]
21. Roberto Figus – Yellow Dub [Wasabi Recordings]
22. Doyeq – Morning Snow [Deeplimit]
23. Hakimonu – Sieche [Hakimonu]
24. Alex Humann – The Flyer [Betyar Records Hungary]
25. Nadja Lind – Drifting Elements (Chris Lattner Remix) [Lucidflow]
26. Yuuki Hori – Absolute Dub 1 [Complex Textures]
27. Fingers In The Noise – Gaussian Blur [Bine Music]
28. Heavenchord – Rhythm & Sound [Cold Tear Record]
29. Matthias Haiker – Southwest [Echogarden]
30. Freund Der Familie – Freundlich [Telrae]
31. Reno Wurzbacher – The Love You Got (Sven Weisemann Closeness Mix) [Colombage]
32. Steve Barnes, Riley Reinhold – Someday (Stefan Gubatz Remix) [MBF ltd]
33. Ry/Frank Wiedemann – Howling [Innervisions]
34. Gorje Hewek, Izhevski – Zakkat [All Day I Dream]
35. Jonas Saalbach – Prelude [Complex Textures]
36. (ghost) – 780.33 [N5MD Records]
37. Jambalaya 37 – Manhattan [Abformal Recordings]

9 Kommentare

Adventskalender 2015, Türchen #02: Larsson – Above the Clouds

ak2015-01


Ich habe in diesem Jahr verhältnismäßig wenig Dubtechno gehört und dementsprechend wenig davon hier gehabt. Ich weiß nicht mal warum, aber irgendwie war mir selten danach.

Wenn ich dann aber, so wie jetzt, mal wieder welchen laufen habe, fangen mich die Chords in ihren Delay-Schleifen wie eh und je.

Larsson, der sich mittlerweile auf so einige Floors der Hauptstadt gespielt hat, bleibt diesem, seinem Sound treu und lässt die Chords zu Wolken werden, über denen gerne geschwebt werden darf.

Ich weiß, heute ist Mittwoch, Bergfest und so, aber auch dieses kann man mal ganz, ganz gelassen angehen. Hiermit, über den Wolken aus Chords, Delay und Hall.


(Direktlink)

Style: Dubtechno
Length: 01:05:18
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
01. Gallery Six – On The Waves
02. Moodcut – Heart Beat Takeaway
03. Multicast Dynamics – Muodossa (VC-118A Reshape)
04. Desove – Aglow
05. Warmth – Abrupt
06. Steve O´Sullivan – Unknown 1
07. Atom TM – Stromlinien
08. Deepchord – CMOS Therapy
09. Grad_U – Spectral Decay
10. STL – Heavy Snow
11. Intrusion – A Gentle Embrace
12. Giorgio Gigli – Il futuro è solo un ricordo di uno stupendo passato (Everything Begins Here)
13. Below Surface – Craze
14. Oleg Poliakov – Beneath The Surface
15. Warmth – Wave Growth

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

2 Kommentare