Zum Inhalt springen

Schlagwort: Snakes

In Castrop-Rauxel ist eine Boa Constrictor unterwegs

In Ickern (Castrop-Rauxel) wollte irgend so ein Butterkopf seiner Würgeschlange im Garten „Auslauf“ gewähren. Dann rockte die Nachbarin mit dem Rasenmäher vorbei und die Boa ergriff die Flucht. Seitdem ist sie verschwunden. Und mir reichen die diesjährigen, hiesigen Meldungen über Schlangen – ich kaufe mir jetzt die Domain www.schlangen-radar.de. So.

Sie ist fast zwei Meter lang, 15 Kilo schwer und befindet sich zurzeit irgendwo in Ickern: An der Heimstraße ist eine Boa constrictor ausgebüxt. Der Halter der Würgeschlange hatte dem Tier im Garten „Auslauf“ gewährt. Der Rasenmäher eines Nachbarn soll die Boa dann so erschreckt haben, dass sie die Flucht ergriff. Die Suche nach der Schlange läuft.

Währenddessen ist in der niederländischen Kleinstadt Drimmelen ist eine hochgiftige Kap-Kobra aus einem Terrarium verschwunden.

1 Kommentar

Koch stirbt nach Biss eines abgetrennten Schlangenkopfes

Bildschirmfoto 2014-08-24 um 13.05.30


(Foto unter CC von Bree MC)

In Südchina war der Koch Peng Fan dabei, eine ganz „spezielle“ und seltene Delikatesse aus einer Speikobra herzustellen, weshalb er diese tötete und ihr den Kopf abtrennte. Dieser lag dann da rum und als Peng Fan den Kopf 20 Minuten später entsorgen wollte, biss dieser zu. Der Gebissene schaffte es nicht rechtzeitig, das helfende Gegengift injiziert zu bekommen und starb.

A chef preparing a dish made from cobra flesh died when the snake’s head he had severed 20 minutes earlier bit him on the hand.

Victim Peng Fan – from Shunde, a district in the city of Foshan in southern China’s Guangdong province – had been preparing a special dish made from Indochinese spitting cobra, a rare delicacy.

Ganz so ungewöhnlich allerdings ist das für Reptilen wohl nicht, meint Schlangenexperte Yang Hong-Chang. „All reptiles can function for up to an hour after losing body parts, or even their entire body, as this video of another chef removing the head of a snake as he prepares to cook it shows.“

Schlangen!

(via Arbroath)

3 Kommentare

Schlangenmassage

Ein Zoo in den Philippinen bietet denen seiner Gäste, die sonst schon alles hatten, jetzt eine Schlangenmassage an. Dafür werden einem dann Pythons mit einem Gesamtgewicht von 250 Kilogramm auf den Körper gelegt. Manche von denen sind bis zu fünf Metern lang. Jeder der Pythons ist nach fünf Hühnern zumindest schon mal satt. Die tun nichts, die wollen nur massieren.


(Direktlink, via TDW)

nope

Und Ronny so:

3 Kommentare