Zum Inhalt springen

Schlagwort: Techno

Adventskalender 2013, Türchen #18: Tanith as Desastronaut – Freebass Mix

18

Tanith ist hier, wenn ich mich recht erinnere, schon seit dem ersten Kalender dabei. Ein Resident, wie er residentiger nicht sein könnte also. Das hat verschiedene Gründe. Einer davon ist, dass ich Tanith seither für das, was er macht, sehr schätze. Nicht nur musikalisch, denn das würde viel zu kurz greifen und war auch nicht immer das, was mich komplett mitgenommen hätte. Ich mag, dass er Haltung hat und habe das Gefühl, dass er genau jene schon immer hatte. Auch ab vom musikalischen Kontext. Ich mag Menschen mit Haltung. Aber bevor ich mich jetzt hier wieder einmal mehr auf Tanith verlobhudele…

Ich habe in diesem Jahr sehr viel von dem gehört, was er als Desastronaut so zusammenpackt. Ich mochte das nicht immer auf Anhieb, konnte aber feststellen, dass genau das live unglaublich gut funktioniert. Auf seiner diesjährigen Geburtstagsparty im Suicide hat er mich schlicht mit offenem Mund stehen lassen. Was er nicht sehen konnte, weil es dafür viel zu dunkel war. Der Mann weiß offenbar zu jedem Moment ziemlich genau, was, und vielleicht sogar warum er genau das gerade macht. Vielleicht auch nicht, aber das würde an seiner Reputation kratzen. Das festzulegen würde ich dann doch lieber ihm überlassen. Auf jeden Fall bin ich mir nach wie vor sicher, dass der alte Haudegen noch immer jeden Dance zum Kochen bringen kann. Besser noch: ich hege keinerlei Zweifel daran.

Zu diesem Mix schrieb er: „Ist im Grunde der bleepende Mix den ich schon ganz lange machen wollte, jetzt gab’s endlich einen Grund dafür.“ Den nannte er „Freebass“, worüber ich lachen musste, denn natürlich kommt ein Tanith nicht ohne Bässe, vielleicht aber schon mit welchen, die sich in bisher nicht bekannte Schubladen pressen lassen wollen. „Free“ eben. Und natürlich hat der akutische Subtext Techno auf der Schippe. Jede Menge davon sogar. Ohne den aber wäre es wohl auch kein echter Tanith.

Und das der Mann immer etwas lauter als die anderen zu sein scheint, sollte ohnehin klar sein. Er pegelt seine Mitschnitte in Traktor nicht immer ganz so konsequent im grünen Bereich (Nähkästchen). Aber wer will sich daran schon stören. Ich jedenfalls nicht, denn immer wieder guckt hier der Techno durch (Minute 41, alter!). Und wer will den schon leise haben? Schön verbleepter Arschtritt für das heutige Bergfest.


(Direktlink)

Style: House Bleeps
Lenght: 02:07:12
Quality: 320 k/bits

Tracklist:
Secret Squirrel – Jungle Squirrel RMX
Kaitaro – Sakuran
Alejandro Dengra – Gangsolized
Renaissance Man – Early Man
Ra.pu, Nekow & Mickey – Studio 129 (Tim Scala Remix)
Nikola Gala – The Trap (Spn Dub)
Sierra Sam – Dilemma (LAD Remix)
Pal + – The Forest (IVVVO Remix)
Rootfellen – Endorphine
ThermalBear – Make Rekkids
Apollonia – Trinidad
Tuccillo – Asssolo (Filsonik Remix)
Owen Thomas – Always Down
Origins Sound – Fever (Swoose Remix)
Elektron – Electro Fever
Neil Landstrumm – Has Anyone Seen Raz?
Pete Graham, Chris Lorenzo & Mark Starr – Something In The Water
Doorly – Cant Stop The Feeling Ft. Rae
Ejeca – Forest
Satoshi Fumi – The Messenger (Ian O’Donovan Remix)
Marc Romboy – Set Me Free
Detroit Swindle – Creep
Jeremy Sylvester – Fruit Gum
Jimpster – Porchlight And Rocking Chairs (KiNK Remix)
Language – Renegade
Fade II Black – The Calling
Ability II – Pressure Dub

Alle der diesjährigen Kalendermixe finden sich hier.

3 Kommentare

LWE Podcast 180: Sven Weisemann

Ende letzter Woche noch habe ich ihn für seine Drum’n’Bass Mische gefeiert, jetzt geht er den aktuellen LWE Podcast ordentlich und überraschend technoid an. Außerdem gibt es dort wie immer ein Interview mit dem Mann hinter dem Mix.

[audio:http://media.littlewhiteearbuds.com/tracks/2013/LWEPodcast180SvenWeisemann.mp3]

Tracklist:
01. Antigone, “Menace Of The Species” [Concrete Music]
02. Psyk, “Lowdown” [Nwhite]
03. Curve, “Falling Free” (The Aphex Twin Remix) [Anxious Records]
04. Stephen Brown, “Valente 2″ [Realtime]
05. Outboxx, “Thrashing Groovester” (Edit) [Idle Hands]
06. Phil Asher, “Raining Sound” [Archive]
07. Mr. G, “Sunday Blues” (Kasper Remix) [Bass Culture Records]
08. Borrowed Identity, “Painted Clouds XIII” [Mistress Recordings]
09. Traktor, “Traktor Mood” [DIN]
10. Dario Zenker, “Hype” [Vakant]
11. Fumiya Tanaka, “Bossa” [Torema Records]
12. Strand, “Bloated” (Juggernaut Mix) [Frictional Recordings]
13. DJ P.Funk, “Can’t Boogie” [Strength Music Recordings]
14. Substance, “Relish” [Chain Reaction]
15. DJ Qu & David S., “Nite Ride” [Strength Music Recordings]
16. Âme, “Kuma” (Edit) [Sonar Kollektiv]
17. Substance & Vainqueur, “Surface” [Scion Versions]
18. The Vision, “Detroit: One Circle” [Metroplex]
19. Sascha Rydell, “Rude” [Fachwerk]
20. Scan 7, “You Have The Right” (Accapella Mix) [Elypsia]
21. Basic Soul Unit, “For Some” [New Kanada]
22. Fumiya Tanaka, “In The Darkness” [Torema Records]
23. Lucretio, “Where Are You” [Restoration Records]
24. Fumiya Tanaka, “Pitch Black” [Torema Records]
25. Morganistic, “Leaf” [Input Neuron Musique]
26. Gingy & Bordello, “Iron & Water” [Turbo]
27. Andrea, “Hera” [Ilian Tape]

Einen Kommentar hinterlassen

Das offizielle Evosonic-Archiv online: evosonic.de

Bildschirmfoto 2013-05-01 um 10.37.01

Heute startet auf evosonic.de das erste offizielle Archiv des legendären, auf elektronische Tanzmusik spezialisierten Senders Evosonic. In 2,5 Stunden geht es da los.

Ein paar Leute arbeiten seit Monaten wenn nicht gar Jahren daran, soviel Sendungen von damals zu sammeln, zu digitalisieren und im Netz zu archivieren. Tausende von Gigabytes wurden dafür zusammengetragen und auf Zippyshare geladen. Jetzt gibt es mit der Seite quasi den Haupteingang zu dieser Sammlung. Hut ab für Arbeit, Jungs! Und ich höre dann wohl öfter mal rein.

4 Kommentare

Discogs Mix 003 – Delta Funktionen

Und wo wir gerade beim Thema Techno sind: Delta Funktionen hat den aktuellen Discogs Mix zusammengelötet. Könnte gerade besser nicht passen. Tanzt!

This third installment in the Discogs Mix Series features Delta Funktionen with a one-take 100% vinyl mix of Detroit, Chicago, Ghetto, and Electro. Some hard to find, others easy-to-get. Some expensive, others cheap. In the end just honest and beautiful music!

After studiously educating himself on the world of electronica whilst working in a record store in his native Holland, Delta Funktionen began releasing techno in 2008. Now infusing his EP’s and LP’s on Delsin with Chicago, Detroit, electro and Italo influences, he is known for using analogue and digital tools in exciting new ways that bare resemblance to the past whilst always looking forwards.


(Direktlink)

Tracklist:
1. Omar S – Triangulum Australe (Say It In Space)
2. Paranoid London – Paris Dub 1 Instrumental
3. Omar S – Untitled
4. JTC – Beats In Space
5. Duplex – Damn Dark Wind
6. 2 AM/FM – Werkin House
7. Delta Funktionen – Sun Storm (Unreleased)
8. Allen Wright – Sexual Primates
9. Jody Fingers Finch – Jack Your Big Booty (BHQ No Acid Vocal)
10. Gene Hunt – Sound Drome
11. Sling and Samo – DJ Tool #1
12. Brothers Plonk – 21
13. Plastic Sleeves – Robosexual
14. Interfunk – Striptease
15. Time Light Curve – Magnetite
16. Dynarec – Component Zero
17. Luke Eargoggle – Untitled
18. Keith Tucker – (Techno) It’s On My Mind
19. JTC – Black Oracle

Einen Kommentar hinterlassen

Video der Abschlussparty vorm Omen in Frankfurt 1998

Vermutlich bin ich der letzte, der das gesehen hat, aber mein Interesse am Omen hielt sich eh immer in Grenzen.

Mitte der 90 gab es immer und überall wo du als Berliner hinkamst diesen Flame War zwischen Berlin und Frankfurt. Beide Städte wollten zu der Zeit für sich die Fahne der Deutungshoheit über den deutschen Techno am höchsten in die Luft hängen. Für uns als Berliner gab es da gar keine Diskussion.

Trotzdem dachten wir, „angucken könnte man sich das ja mal, da in Frankfurt“. Also fuhren wir an einem Samstagabend einfach mal dahin und verbrachten eine Nacht im Omen. Ein Laden, der für unsere Berliner Verhältnisse ziemlich durchprofessionalisiert und auch schon ein wenig Schickimicki war. Gut, das mal gesehen zu haben, aber feiern wollten wir da dann doch nicht regelmäßig – das ging doch in Berlin viel besser. Zumal der Sound hier weitaus vielschichtiger war, soweit ich meinen Erinnerungen an damals glauben darf.

Dennoch war das Omen immer ein Begriff und als sie den Laden dann 1998 dichtmachten, fand ich das schon ein bisschen schade. Für die Frankfurter. Die ja sonst nich vülle hatten.

Diese Video-Playlist hier zeigt anfänglich Privataufnahmen des Abschlusses vor dem Omen, dann eine Viva-Reportage von diesem Wochenende mit einigen Interviews und hintenraus dann noch mal Privataufnahmen. Und ganz ehrlich: das die da Emmanuel Tops „Tone“ durch die Straßen Frankfurts jagten, macht mich jetzt schon noch ’n büsschen geil.


(Direktplaylist, via Zeitmaschine)

37 Kommentare

Back In The Days Of Techno Music

Über Techno ist ja schon viel geschrieben und gesagt worden, jeder technische Aspekte wurde bereits durchleuchtet und auch der Wandel vom Underground zum Mainstream ist längst vollstreckt. Ich halte es da mit dem berühmten Worten Frank Zappas „Über Musik zu reden ist wie über Architektur tanzen“ und so verliere mich lieber in stundenlangen Sets und in Fotogalerien von längst vergangen Tagen und erfreue mich an der optischen Vergangenheit eines Richie Hawtin und den verdutzten Gesichtern einiger Partygäste aus dem Jahre 1995 (man achte auf die Klamotten) die Jeff Mills Wahnsinn an den Tellern zusehen.

Auf Photophunk findet sich nun ein solche Galerie mit Bildern aus den Ur-Zeiten des Techno, die bis ins Jahr 1992 zurückreicht, und ich kann einfach nicht aufhören mich durchzuklicken.

5 Kommentare