Zum Inhalt springen

Schlagwort: Technology

Eine biologisch abbaubare Smartphone-Batterie aus Pappe

Tsung Chih-Hsien hat eine Nachlade-Batterie für Smartphones entwickelt, die biologisch abbaubar und somit wegwerfbar ist: Mini Power. Scheint mir bisher nur ein Design-Konzept zu sein, das allerdings unbedingt umgesetzt gehört.

The Mini Power is a very clever design-tech that comes to the rescue at the right moment! Based on researches, people run out of charger on their Smartphone, just when they need it the most. The Mini Power is based on the Paper battery technology and is designed to be a much smaller volume portable charger. It has small capacity which is just enough for urgent use.

There are four kinds of capacity to choose from: 2 hours, 4 hours, 6 hours. People can buy it from convenience stores. It can be simply recycled at the store just like a normal battery.


(via Creators Project)

6 Kommentare

Im Browser durch eine Windows-Version klicken, die es nie gab: Windows 93

Als Erinnerung an die schlechten alten Tage, die einige von uns vor dem PC verbracht haben und sich immer wieder mal gefragt haben dürften, „Was zur Hölle passiert hier?!“. Windows 93 für den Browser. Man kann ein bisschen was malen, ein paar Soundfiles hören, Solitär spielen und sich fragen, wieso Computer sich am Ende doch durchsetzen konnten.



(via BoingBoing)

3 Kommentare

Schwellen in einem Gleisbett wechseln, gif’d

Wikipedia weiß: „Holzschwellen beginnen auch bei bester Imprägnierung irgendwann zu verrotten und bieten dann keine stabile Unterlage mehr für die Schienen, sodass sie nur selten auf mehr als 25 Jahre Liegezeit kommen. In besonderen Umgebungen, beispielsweise in feuchten Tunneln, kann die Liegedauer auch wesentlich kürzer sein. Wenn die Befestigungsmittel in morschen Schwellen keinen Halt mehr finden, kann es zu Spurerweiterungen kommen, die sogar zu Entgleisungen führen können.

Auch Stahl- und Betonschwellen altern und müssen deshalb beizeiten ersetzt werden.“

Heute macht man das mitunter so:

5 Kommentare

Speichermedien, neun Jahre später

Ich schwärme ja immer gerne noch von der 40 MB-Festplatte, die ich einst für meinen Atari ST kaufte, und die damals locker die Größe eines Plattenspielers hatte, sich dann im Keller die Füße in die Platte stand und letztendlich auf dem Speermüll landete.

Heute habe ich eine 500 GB HD und aktuell – seit 3 Jahren – recht die tatsächlich. Eine zweite, externe, mit der selben Größe macht das möglich, wenn auch nicht für immer. Freier Platz auf der Platte ist immer gut und natürlich auch notwendig.

Die erste Speicherkarte meiner ersten DSLR hatte damals 128 MB, was sich schon zwei Jahre später als nicht mehr ausreichend erwies. Die aktuelle Karte hat 32 GB. Das reicht. Im Moment.

Letztens ging ein 1 TB Stick durchs Netz. Ein verfickter Terrabyte auf einem Stick, der in jede Hosentasche passt. Teuer ist der noch, was er aber sicher nicht bleiben wird, und früher oder später werden viele von uns so ein Teil täglich mit sich herumtragen. Meine 40 MB HD für den Atari hätte nicht mal in meinen heutigen Rucksack gepasst. Entwicklung, Du krasses Ding!

tumblr_n3mgwxCji41rn7bzro1_1280


(via KTH)

11 Kommentare