Zum Inhalt springen

Schlagwort: Travelling

Ein Kurzfilm über den Schöpfer des ikonischen „I ❤ NY“ Logos

Ich war bisher nur einmal in New York. Für ein paar Tage. Ich hatte wenig erwartet und war dann zutiefst geflasht von dieser Stadt, die für mich mit keiner anderen zu vergleichen ist, durch die ich bisher gelaufen bin. Und die das Gefühl in mich pflanzte, unbedingt nochmal wiederkommen zu müssen. Mit all denen, die man liebt. Nicht um New York als Stadt oder Reiseziel teilen zu können, sondern als Emotion. Ich muss da nochmal hin. Unbedingt!

Dieser Kurzfilm hier ist nicht nur eine visuelle Liebeserklärung an die Stadt der Städte und widmet sich Milton Glaser. Dem Mann, der in den 1970ern das ikonische „I ❤ NY“ Logo entworfen hatte, dessen Replikationen heute leider auch die Insel Usedom I ❤en lassen.

A short film about Milton Glaser, the creator of the infamous I Heart NY symbol and his struggle to find love for the city in a trying time.

Ich muss unbedingt mal wieder hin. Mit meinen Liebsten. Um das teilen zu können.

(Direktlink)

1 Kommentar

Poolfoto im Internet vs Realität

Dass in der Reisevermarktungsbranche mitunter auf Fotos beschissen wird, wussten wir schon bevor es das Internet gab. Kataloge haben manche der Fotos ihrer Reiseziele auch immer schon „aufgehübscht“ gezeigt.

Heute geht das schneller und etwas pfiffiger auch, zumal eh jeder an seinen Fotos rumdrehen kann. Und dann freust du dich auf einen Hotelpool in Vietnam…

2 Kommentare

Für die Mama: Australien in einem Bild

Ein Dingo, der am Strand von einem Hai frisst, davor zwei sich kloppende Schlangen. Fehlt eigentlich nur noch irgendwelch giftiges Spinnengetier und ein Koala. Aber der Mama von @MaverickBistro hat das als Impression so wohl auch schon gereicht. „WTF?!“

1 Kommentar

Munchies‘ „The Pizza Show“ in Rom

Ich hoffe, ihr kennt die Munchie-Serie „The Pizza Show“? Wenn ihr Pizza-Liebhaber seid, dann eh. Wenn nicht, höchste Zeit, da mal reinzusehen. Ich habe gerade derbe Hunger und will später Königsberger Klopse nach Omas Rezept machen. Derweil backe ich aber darauf fest, wie die einem aus dem Mutterland der Pizza heraus die womöglich geilsten Pizzen Roms präsentieren. Yummi!


(Direktlink)

1 Kommentar

Sich ein Floß bauen und auf Reisen gehen: A River Raft Adventure

Vor Jahren habe ich derartige Touren im Sommer mit Jugendlichen gemacht. Ich hätte auch echt mal wieder Bock, so eine Reise zu machen. Weil sie so verdammt intensiv mit der Natur verknüpft ist. Jugendliche, allerdings, tuen sich heute sehr schwer damit, verbindliche Zusagen machen zu können, weshalb das die vergangenen drei Jahre nicht geklappt hat. Aber vielleicht sollte ich einfach auf privater Ebene mal drüber nachdenken.

Hier ein Floß-Trip in Schweden.


(Direktlink, via reddit)

3 Kommentare

Ambient Rain

Wo wir gerade beim Ambient sind… Auch mal eine Idee, aus einem Reisevideo ein Musikvideo zu machen. Mag ich sehr.

A journey through East Asia.
Filmed and edited by Rafa Zubiria.
Music: Ambient Rain Music Part 5 by Ambient Rain.
Featured cities: Hanoi, Hong Kong, Guilin, Yangshuo, Bangkok and Chiang Mai.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Wenn das Wiederauftauchen deines im Suff verlorenen Führerscheins kurz Bauchschmerzen macht

Will hat neulich im Suff seinen Führerschein verloren. Passiert ja schon mal. Was danach passierte, dürfte eher ungewöhnlich sein und Will für einen kurzen Moment den kalten Schweiß auf die Stirn getrieben haben.

Verantwortlich für die „unproblematische“ Rückführung des Führerscheins war Steve, offenbar ein Mann mit Humor.

Einen Kommentar hinterlassen

Eine Weltreise mit 50 Euro

Im Jahr 2013 entscheidet sich Christopher Schacht, auf eine Weltreise zu gehen. Anstatt dafür zur sparen, steckt er sich 50 Euro ein und schaut, wie weit er damit kommt. Wie weit er damit tatsächlich kommt, erstaunt ihn selbst. In vier Jahren bereist er ganze 45 Länder ohne dafür ein Flugzeug bestiegen zu haben. Im Jahr 2017 kehrt er zurück.

Kann also jeder – unabhängig von seiner finanziellen Situation – eine Weltreise machen? Dazu sagt Christopher: „Auf jeden Fall muss man ein bisschen über seinen Schatten springen, aus sich herauskommen und auf die Leute zugehen.“ Inbesondere bei drei großen Faktoren, kann man Geld sparen: Unterkunft. Essen. Transport. Wie man dann mit 50 Euro in der Tasche, 45 Ländern bereisen kann, erklärt Christopher im Video.


(Direktlink)

4 Kommentare