Zum Inhalt springen

Schlagwort: Travelling

Munchies‘ „The Pizza Show“ in Rom

Ich hoffe, ihr kennt die Munchie-Serie „The Pizza Show“? Wenn ihr Pizza-Liebhaber seid, dann eh. Wenn nicht, höchste Zeit, da mal reinzusehen. Ich habe gerade derbe Hunger und will später Königsberger Klopse nach Omas Rezept machen. Derweil backe ich aber darauf fest, wie die einem aus dem Mutterland der Pizza heraus die womöglich geilsten Pizzen Roms präsentieren. Yummi!


(Direktlink)

1 Kommentar

Sich ein Floß bauen und auf Reisen gehen: A River Raft Adventure

Vor Jahren habe ich derartige Touren im Sommer mit Jugendlichen gemacht. Ich hätte auch echt mal wieder Bock, so eine Reise zu machen. Weil sie so verdammt intensiv mit der Natur verknüpft ist. Jugendliche, allerdings, tuen sich heute sehr schwer damit, verbindliche Zusagen machen zu können, weshalb das die vergangenen drei Jahre nicht geklappt hat. Aber vielleicht sollte ich einfach auf privater Ebene mal drüber nachdenken.

Hier ein Floß-Trip in Schweden.


(Direktlink, via reddit)

3 Kommentare

Ambient Rain

Wo wir gerade beim Ambient sind… Auch mal eine Idee, aus einem Reisevideo ein Musikvideo zu machen. Mag ich sehr.

A journey through East Asia.
Filmed and edited by Rafa Zubiria.
Music: Ambient Rain Music Part 5 by Ambient Rain.
Featured cities: Hanoi, Hong Kong, Guilin, Yangshuo, Bangkok and Chiang Mai.

(Direktlink)

Einen Kommentar hinterlassen

Wenn das Wiederauftauchen deines im Suff verlorenen Führerscheins kurz Bauchschmerzen macht

Will hat neulich im Suff seinen Führerschein verloren. Passiert ja schon mal. Was danach passierte, dürfte eher ungewöhnlich sein und Will für einen kurzen Moment den kalten Schweiß auf die Stirn getrieben haben.

Verantwortlich für die „unproblematische“ Rückführung des Führerscheins war Steve, offenbar ein Mann mit Humor.

Einen Kommentar hinterlassen

Eine Weltreise mit 50 Euro

Im Jahr 2013 entscheidet sich Christopher Schacht, auf eine Weltreise zu gehen. Anstatt dafür zur sparen, steckt er sich 50 Euro ein und schaut, wie weit er damit kommt. Wie weit er damit tatsächlich kommt, erstaunt ihn selbst. In vier Jahren bereist er ganze 45 Länder ohne dafür ein Flugzeug bestiegen zu haben. Im Jahr 2017 kehrt er zurück.

Kann also jeder – unabhängig von seiner finanziellen Situation – eine Weltreise machen? Dazu sagt Christopher: „Auf jeden Fall muss man ein bisschen über seinen Schatten springen, aus sich herauskommen und auf die Leute zugehen.“ Inbesondere bei drei großen Faktoren, kann man Geld sparen: Unterkunft. Essen. Transport. Wie man dann mit 50 Euro in der Tasche, 45 Ländern bereisen kann, erklärt Christopher im Video.


(Direktlink)

4 Kommentare

Mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Ulaanbaatar

Ich reise gern. Wobei es mir dabei nie primär darum ging, „große Ziele“ zu besuchen. Vor 20 Jahren mit dem alten Kadett-Kombi durch halb Europa, später mit dem alten Bulli die osteuropäische Ostseeküste entlang, mit dem ersten Kind im dann neueren Bulli die französische Atlantikküste hoch. Reisen als stetige Bewegung. Einfach nur so im Hotel „Urlaub machen“ haben wir noch später dann auch mal probiert. War okay, aber nicht das, was wir uns unter Reisen vorstellen. Auch New York war schön, London, die Türkei, Moskau, aber eben alles ohne diese Bewegung, die einem unzählige Eindrücke auf dem Weg zum diesem jeweiligen Ziel bescherte. Denn das ist für mich das Schönste am Reisen. Der Blick auf das, was neben dem Weg passiert, unmittelbar – und davon haste in einem Flieger halt meistens nicht viel.

Ich habe nicht mehr so viele Ziele. Kuba wäre schon noch mal noch schön, ja. Für mich. Am Ende aber ist es mir aktuell wichtiger, dass meine Kinder ihre Ziele für sich selber finden und bereisen können. Weil: die Frau des Hauses und mich bringt der Bulli immer noch an ganz viele Orte, die wir bisher noch nicht gesehen – und fährt mit uns Wege, die wir bisher nicht genommen haben.

Aber eines wäre da noch. Eines, das ich unbedingt noch machen muss. Mit ihr in der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau bis nach Peking fahren. Vor allem der Eindrücke am Rand des Wegen wegen. Reisen als stetige Bewegung – tausende Kilometer weit.

J.J. Guillermo ist diesen Weg gefahren. Zwar nicht bis Peking, aber bis nach Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei. Hätte ich jetzt auch nichts gegen. Er hat seine Reise mit der Kamera begleitet und gerade das aufgenommen, was neben der langen Zugstrecke passiert ist. Voll schön!

Ich gehe mal eben die Preise für Moskau – Peking checken. Denn das sollte auf jeden Fall noch gemacht werden. Dann braucht es auch Kuba nicht.

(Direktlink)

5 Kommentare

Um Kunden nicht zu vergraulen: Hotel in Toronto demontiert „Trump“-Schriftzug

Das „Trump International Hotel & Tower“ in Toronto hat neulich seinen Eigentümer gewechselt. Um etwaige Kunden nicht davon abzuhalten, dort zu buchen, hat man das Hotel nun umbenannt und den „Trump“-Schriftzug entfernt.

Major news broke earlier this year, when it was announced that the property had been sold for $298 million. Since then, it has been announced that the project will be retrofitted and reopened under Marriott’s high-end St. Regis brand, with the project being known as ‚The Adelaide Hotel Toronto‘ until the St. Regis conversion is completed. One of the first steps in the retrofit is the removal of the highly-visible TRUMP logo from the tower’s mechanical penthouse level, which is currently underway.


(via BoingBoing)

1 Kommentar

Der ultimative europäische Road Trip

Sieht nach einer sehr lohnenswerten Reise aus, die Dr. Randall S. Olson da erdacht hat. 14 Tage für 26,211 km im Auto. Mir fehlen auf meiner persönlichen Reisekarte da noch so einige Städte.

Dr. Randall S. Olson is a Senior Data Scientist at the University of Pennsylvania Institute for Biomedical Informatics with a passion for all things data. He’s used this love to compute optimal road trips. Already done is the best drives in the USA, and now you can check out his latest creation—the ultimate European road trip. Olson’s road trip across Europe covered more than 16,000 miles of pavement through Austria, Germany, Croatia, Italy, Malta, Croatia, Greece, Bulgaria, Turkey, Poland, Denmark and a good portion of the rest of Western and Central Europe. The itinerary was built to check off as many locations as possible from the Business Insider “50 Places In Europe You Need to Visit In Your Lifetime” list, so expect to dedicate at least three months to the total trip because it includes a solid two weeks of driving. Olson also put the code up with an open source license so you can customize your trip as you see fit.


(via Cool Material)

2 Kommentare