Zum Inhalt springen

The Beauty Of Ghibli

Kurzer Supercut, der vieles von dem Schönen sammelt, das uns Studio Ghibli über die Jahre beschert hat. Und das geht ja eigentlich immer.

(Direktlink, via Maik)

7 Kommentare

    • Rumold26. April 2022 at 20:46

      Du schnallst die Message der Filme von Ghibli doch gar nicht.
      Andernfalls wärst du nicht der, den wir hier leider kennenlernen mussten!

      • Gurkenmensch27. April 2022 at 16:12

        Ich sag da jetzt nur eins zu: Don’t feed the trolls.

        • Wolf-Dieter Busch2. Mai 2022 at 13:15

          Rumold. Ghibli hatte ich erstmals wahrgenommen bei Porco Rosso.
           
          Drauf gestoßen bin ich über völlig andere Japanische Trickfilme: Death Note, Kemonozume, Mushishi, das sind Filme, die einige Enthusiasten auf eigene Kappe deutsch synchronisiert und vorab veröffentlicht haben.
           
          Ab da war ich angefixt.
           
          Während obengenannte vorwiegend Japanische Tradition reflektieren, greifen Porco Rosso, Lupin III, Kikis kleiner Lieferservice Europäische Mythen auf. Hayao Miyazakis Herangehensweise fasziniert mich. Europa gesehen durch japanische Augen.
           
          Es ist Tatsache, dass die Serie „Biene Maya“, ebenfalls unter Miazakis Regie, mir das Messer in der Tasche aufklappen lässt. Ich selbst habe (vor Studium Design) nur einen nennenswerten Trickfilm gedreht (bin gerade bei Restaurationsarbeit) und habe an Regie und Ausdruckskraft gewissen Ansprüche. Nenn mich intolerant.
           
          Die langen Spielfilme von Ghibli sind aber ein Großes Kulturelles Erbe.
           
          Du sagst, ich „schnall die Message“ nicht. Das kann sogar sein! Du hast – vor deinem Lebenshintergrund – eine andere Wahrnehmung als ich. Ich bin nun mal nicht Rumold.

          • Rumold10. Mai 2022 at 22:04

            Fasse dich doch bitte kürzer, Wolf-Dieter!
            Als ob ich so viel (und das ist sicher) Rotz von dir läse…XD

  1. Gurkenmensch27. April 2022 at 16:11

    Ich bin nicht wirklich nahe am Wasser gebaut – vor allem wenn es um Kunst geht – aber bei „Grave of the Fireflies“ habe ich so bitterlich geweint am Ende. Ein eindrücklicher, toller Film über die Schrecken des Krieges, Liebe, Familie und noch so vieles mehr. Alle anderen Machwerke von Ghibli sind natürlich auch absolut empfehlenswert.

    Danke für das tolle Video, Ronny. :)

    • datenhamster27. April 2022 at 18:44

      Eigentlich wollte ich mir den Film nochmal ansehen. Leider ist der billigste Weg bei Amazon für 15 EUR im Streaming. Schade. das ist zuviel.

Schreibe einen Kommentar zu Rumold Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.