Zum Inhalt springen

TM404 – Musizieren mit Rolands alten Silberkisten


(Direktlink)

Heute geht das ja alles seinen meistens schwer digitalisierten Gang beim Musizieren. Ich will das nicht verteufeln, es ist in der Tat ein Segen so Musik machen zu können, wie es die Möglichkeiten heute so her geben.

Allerdings erinnere ich mich immer wieder sehr gerne an die Nächte, die wir, damals noch zu zweit oder gar zu dritt, an den alten Kisten von Roland verbrachten. Stundenlang hockten wir an der TB-303, der TR-606, der TR-707, der TR-808 und später noch an einer MC-303 und drehten und drückten. Mal mehr, mal weniger effektiv, aber meistens immer irgendwie hypnotisiert. Es waren erkenntnisreiche Nächte, soviel ist klar.

Irgendwann dachte ich dann, dass das Mucken damit doch eher sehr unzeitgemäß und vor allem unpraktisch sei. Die Kisten hatten nach und nach alle irgendwelche Wehwehchen, sie anzustöpseln fehlte meist die Motivation. Irgendwann zog dann der Teil von uns aus, dem die Dinger tatsächlich gehörten und ich dachte ohnehin nicht mehr daran, dass man damit noch „was reißen“ kann. Am Wochenende erfuhr ich, dass er die Kisten jetzt auch verscheuert hat. Zumindest die 303 und die 808. „Gut“, dachte ich, „die besten Tage haben die Teile eh hinter sich.“ Obwohl, ein bisschen getrauert hatte ich schon.

Jetzt sehe ich hier mit TM404 aka Andreas Tilliander einen jungen Schweden, der heute noch genau so Musik schraubt, wie das einst mal Standard war. Allerdings reicht ihm dazu nicht einer der Silberkisten, nein, er synct auch gerne schon mal drei oder vier davon. Ein von Effekten getragenes Acid-Geblubber. Dazu klemmt er noch gerne eine 606 und ein bis zwei MC-202.

Und dann denke ich so, „Geil, Alter! Lange nicht gehört. So meditativ, so roh, so einfach und trotzdem total verspult. Langsam und zurückhaltend und dennoch immer kommend. Das ist alles andere als unzeitgemäß. Mach mal noch einen an!“

Und so macht Tilliander nicht nur diese großartigen Videos, sondern fliegt mit seinen kleinen Kisten um die Welt, und spielt vor Publikum. Und nicht mal vor kleinem, wie hier auf der letztjährigen CTM.

Peter Jirn auf Create Digital Music scheint mindestens genau so angetan und widmet TM404 einen umfangreichen Artikel mit jeder Menge seiner Musik. Ich beschränke mich mal auf die Videos. Ganz oben, das mir liebste, zwei weitere nach dem Klick.


(Direktlink)


(Direktlink)

12 Kommentare

  1. Max25. November 2013 at 22:31

    Jahrgang ’77, so jung ist der Tilliander aber auch nicht mehr ;) Der hat um die Jahrtausendwende schon auf Mille Plateaux veröffentlicht. Gute Sachen, das.

  2. martin25. November 2013 at 22:42

    geil! sehr schöne videos!!! check mal the analog roland orchestra… selbes konzept…

  3. Ronny25. November 2013 at 23:09

    Max,
    Hast du mich gerade alt genannt?! ;D

  4. Vasilie25. November 2013 at 23:16

    Das gefällt mir ausserordentlich. Danach hol ich glei meine Selected Ambient Works ausm Plattenregal und hör mir die auch noch an ….

  5. Oli26. November 2013 at 00:26

    Hut ab! Für den MC202 sequenzer bräuchte man ja heutzutage schon ne eigene Schulung…

  6. x-mix26. November 2013 at 01:30

    … oh mann .. wie ich diese (alten & gewohnten) Sounds liebe!!!

  7. Andre26. November 2013 at 08:59

    Hach, diese reduzierte Reichhaltigkeit. Einfach nur geil!

  8. tom26. November 2013 at 12:27

    Ob es irgendwann einmal Elektroorgelbauer als richtigen Beruf geben wird? Man reist durch die Lande mit einem Ersatzteiltruck, vielleicht mit eigener Mini-Drehbank für alte Stecker etc. und repariert die alten Soundmaschinen oder baut alte nach oder entwirft neue…
    Danke für die Links…

  9. some lucid dream26. November 2013 at 19:37

    gibt es solch derartig feines auch als djset irgendwo? so ambient analog halt? wunderbra.

  10. Alex26. November 2013 at 20:38

    Oli:
    Hut ab! Für den MC202 sequenzer bräuchte man ja heutzutage schon ne eigene Schulung…

    das stimmt

  11. apokalueze26. November 2013 at 21:27

    Zu dem Thema kann ich nur die seite audiotool.com empfehlen auf der man mit ein paar der essentiellen Geräten von damals im browser rumspielen kann. Is natürlich was anderes aber meiner Meinung nach Supergeil gemacht. Verbring ich schon mal den ein oder anderen Abend mit.

  12. Ragnar27. November 2013 at 19:37

    DIe 303 wird sowas von nochmal peaken, dass glaubste nich‘. So wie Vocoder das alle 7 Jahre zu tun pflegen. Jedenfalls in meiner Welt.

Schreibe einen Kommentar zu tom Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.