Zum Inhalt springen

Wir lieben unser Land

Und so sehr man aktuellere Hosen-Platten nicht mehr hören kann, hat das Ding hier an Aktualität heute genau gar nichts verloren. Im Gegenteil. Aus 1000 guten Gründen.


(Direktlink, via Max)

14 Kommentare

  1. FrauKuchen8. Juli 2015 at 22:45

    supergeil, danke für diese Erinnerungsauffrischung

  2. Sekt8. Juli 2015 at 22:57

    Alles schön und gut. Jetzt denkt euch die Hosen weg und stellt da FreiWild hin. Schon ist das Geschrei wieder groß…

  3. daMäx8. Juli 2015 at 23:15

    Ich hab ja letztes Wochenende nen kompletten Gig von den Hosen in der Glotze gesehen (Waldbühne vor nicht allzu langer Zeit) und ich war sehr positiv überrascht davon, wie gut die sich live noch machen. Klar sind da auch schwache Nummern dabei aber insgesamt hat es verdammt Spaß gemacht…

  4. Ronny8. Juli 2015 at 23:16

    Sekt,

    Moment, ich mache das mal eben…

    Okay. Rockt nicht.

    Dann versuche ich das nochmal mit Störkraft…

    Fetzt auch nicht.

    Und dann noch mit Landser, weil es unter den ganz extremen ja halt immer nicht geht.

    Fetzt so gar nicht.

    Das Ding ist halt, dass man das von jedem Song verlangen kann: „Und jetzt stellt euch mal vor, dass…“ Allein: so funktioniert das halt nicht, weil Frei.Wild diesen Song eben weder geschrieben noch gesungen hat.

    Ein merkwürdiger Gedanke, das einfach so austauschen zu wollen. Ein furchtbar relativierender auch.

  5. foo8. Juli 2015 at 23:16

    Sekt:
    Alles schön und gut. Jetzt denkt euch die Hosen weg und stellt da FreiWild hin. Schon ist das Geschrei wieder groß…

    Du verstehst da was falsch. FreiWild würde *über* 1000 gute Gründe singen…

  6. Ronny8. Juli 2015 at 23:18

    daMäx,

    Mich hat ja leicht peinlich berührt auch der RaR-Gig aus diesem Jahr ein wenig mitgenommen. ¯\_(ツ)_/¯

  7. Bienenkorb8. Juli 2015 at 23:28

    Sekt,

    Und ganz nebenbei, wobei ich mich dem Meisten anschließe, was Ronny schrieb, die Hosen verbanden das ganze mit einer gehörigen Portion Selbstkritik und mit gewaltiger Menge Ironie. Und das ist Etwas, was Dir ganz offensichtlich komplett entgangen ist.

  8. Jonas8. Juli 2015 at 23:38

    Haltung, das Stichwort ist : Haltung.

  9. da]v[ax9. Juli 2015 at 07:56

    Ronny, kein Grund, peinlich berührt zu sein. Im Gegenteil: ich finde es ziemlich gut, wenn man nicht so vernagelt ist und Qualität selbst da erkennt, wo man sie schon längst abgeschrieben hat. Das spricht für einen offenen Geist.

  10. Troemmer9. Juli 2015 at 11:06

    Ronny,

    das müsstest du gar nicht durchdeklinieren. Es ist einfach ehernes und unumstössliches Pop-Grundprinzip (in Abgranzung z. B. zu Klassik oder Volksliedern), dass es halt immer auch drauf an kommt WER da singt. Wenn Jacques Palminger einen Udo Jürgens-Song performt, wird niemals nie Udo-Jürgens-Stimmung aufkommen. Was es aber auch deshalb so interessant macht. Heisst hier, Freiwild könnten Bob Marley covern, da bleibt trotzdem immer immer immer dieser Beigeschmack, egal wie viel Mühe sie sich geben, oder wie es klingen würde. Außerdem sind das eh Spacken…

  11. Blubber11. Juli 2015 at 18:48

    Ich weiß nicht, ‚Niemandsland‘ (m.youtube.com/watch?v=Z9Gi5UOevDM) gefällt mir bis heute besser. B)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.