Skip to content

Bruchrechnen mit Lego

Im Gegensatz zu anderen Bereichen der Mathematik fiel mir das Bruchrechnen nie sonderlich schwer. Das heute zu vermitteln, allerdings, fällt mir nicht ganz leicht. Könnte sich mit diesem Konzept hier durchaus ändern. Tolle Idee!

6 Kommentare

  1. Fritz27. November 2015 um 15:37

    Vielleicht war es ja Spielzeug wie dieses, welches mir solche Rechenoperationen tief eingeprägt hat, bevor ich sowas wie Bruchrechnung überhaupt gehört hatte.
    Gemein war wiederum, dass die flachen „Platten“ nur ein Drittel der ganzen Höhe hatten. Auch war die Länge der Steine in einem mittel-fiesen Verhältnis zur Höhe von 5/4 oder so.

  2. Manu27. November 2015 um 17:36

    Ach Lego…Dann lieber mit Schokoladentafeln…die kann man danach wenigstens aufessen ;-)

  3. PJ27. November 2015 um 17:48

    und jetzt bitte (-1)^(1/2)

  4. Leoni28. November 2015 um 23:18

    Hätte mir das in der 8.Klasse so jemand erklärt,dann hätte ich Mathe nicht so lange gehasst.Gerade Bruch- und Prozentrechnen habe ich nie gecheckt.Jetzt in der 12.Klasse gehört Mathe zu meinen besten Fächern ;) (..aber im Prozentrechnen bin ich immer noch nicht so gut :P )

  5. Leoni28. November 2015 um 23:20

    Manu,
    Oh ja,dann macht doch jedes Kind gerne Mathe und im Anschluss wird alles aufgegessen ;)

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.