Bundeswehr-Adbusting am Verteidigungsministerium

Aktivisten der Abteilung zur sichtbaren und inhaltlichen Verschlimmbesserung unhaltbarer Truppenwerbung (AbtVerschlTruWer) haben letzte Nacht ein paar Plakate in die Nähe des Bundesministerium der Verteidigung gehängt.

Nicht einmal mehr im Berliner Kriegsministerium ist die Bundeswehr vor Schmähungen sicher. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden rund um den Bendlerblock veränderte Werbeplakate der Bundeswehr verbreitet. Die Gruppe, welche sich selbst „Abteilung zur sichtbaren und inhaltlichen Verschlimmbesserung unhaltbarer Truppenwerbung (AbtVerschlTruWer)“ nennt, konfrontiert die deutschen Streitkräfte direkt vor ihrer Haustür mit Kritik. Deren aktueller Versuch, sich als selbstverständlichem Teil der Gesellschaft zu positionieren wird ebenso angeprangert, wie die deutsche Interessensvertretung durch die Armee in aller Welt.

161788

161790

161792

161786

161791

161795
(Fotos: Indymedia, CC BY-NC-SA 2.0 DE, via Mail)

Tagged: , , ,






Kommentare: 16

  1. […] zur sichtbaren und inhaltlichen Verschlimmbesserung unhaltbarer Truppenwerbung gibt es beim Kraftfuttermischwerk. Gelungener Kram auf jeden […]

  2. […] (Alle Fotos: Indymedia unter CC BY-NC-SA 2.0 DE | via Ronny) […]

  3. some lucid dreams 10. Dezember 2015 at 19:10  zitieren  antworten

    Großartig!

  4. some lucid dreams 11. Dezember 2015 at 20:24  zitieren  antworten

    chemodan,

    Polemisch ist hier legitim und zweckmäßig. Selbstgefällig in dem Kontext glücklicherweise nur eine Projektion deinerseits. Unterkomplex lediglich solch ein Kommentar.

    Zumal Komplexität auf einem Werbeträger wie Plakat schlecht funzen würde.

  5. TriganosaurusEx,

    netter Versuch. Geh mal ein Buch lesen oder so.

  6. Marys Panorama 12. Dezember 2015 at 12:01  zitieren  antworten

    some lucid dreams,

    Hitler wurde ja auch wegdiskutiert.

  7. Marys Panorama,

    Terrororganisationen, gespeist und entstanden aus westlichen Einflüssen/Eingriffen vs. demokratisch gewählte „Diktatur“.
    Finde den Fehler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *