Skip to content

Podcast: Warum der G20-Gipfel im Desaster endete – Welcome to Hell

(Foto: Tama66)

Hörenswertes Feature vom Deutschlandfunk über das Desaster, das sich zum G20-Gipfel ereignete. Mit Augenzeugen und Stimmen aller Seiten.

Beim G20-Gipfel in Hamburg sollten 31.000 Beamte Staatsmänner und -frauen von den Gipfelgegnern abschirmen und Ausschreitungen verhindern. Es war das größte Polizeiaufgebot in der Geschichte der Bundesrepublik.

Das Konzept ging nicht auf. Der Gipfel endete im Desaster. Es kam zu einer der härtesten Schlachten, die jemals auf deutschen Straßen zu beobachten waren. Ganze Straßenzüge befanden sich für Stunden in den Händen des selbsternannten Schwarzen Blocks. Das Feature blickt hinter die Kulissen: Wer sind die Aktivisten, die sich mit den Sicherheitskräften Straßenschlachten lieferten? Haben Fehler im Einsatzkonzept der Polizei dafür gesorgt, dass Beamte zeitweilig vor ihrer Aufgabe kapitulierten? Welche Rolle spielte die sogenannte Hamburger Linie der Polizei – also der Verzicht auf Deeskalation und besondere Härte im Einsatz? Welche Verantwortung trägt die Politik?


(Direktlink)

2 Kommentare

  1. fuzzy24. Januar 2018 um 18:38

    „Es kam zu einer der härtesten Schlachten, die jemals auf deutschen Straßen zu beobachten waren.“…

    Googelt mal „Mainzer Straße 1990“.

    Über diese drei Tage ist ein Senat zerbrochen. Dagegen ist doch das da in Hamburg ein Sandschmeißen in der Buddelkiste.

  2. Sepp29. Januar 2018 um 18:32

    Danke für das Teilen des Beitrags. Es war wirklich aufschlussreich.

    Schade, dass die eigentlich gute Idee des Gegenprotests so kaputt gegangen ist.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.