Zum Inhalt springen

Kategorie: Kopfkinomusik

Loyalitäten

Ich habe es mir abgewöhnt über Veranstaltungen zu nörgeln, oder gar zu meckern, auf dessen Gästeliste ich stand. Es wäre einfach unkuhl dann die Keule rauszuholen und loszusülzen. Deshalb mal eben und völlig subjektiv der Reihe nach, ganz ohne zu nörgeln.
Vorneweg: Sollte ich irgendwann auf die völlig abwegige und bekloppte Idee kommen eine Elektro-Party zu veranstalten, würde ich Westbam buchen! Punkt! Der Tüp ist – wie schon immer – eine absolute Mix-Maschine und weiß genau, was er da tut, auch wenn er doch mitunter ziemlich gelangweilt aussah und Elektro nun so absolut gar nicht der Sound ist, der mich auf die Tanzfläche bewegen könnte. Der nun schon alte Mann war, ist und bleibt sicher auch ein Mixer in Menschengestalt…

Einen Kommentar hinterlassen

here it is!

www.kraftfuttermischwerk.de/blog/tfe004banner2.gif

Nigelnagelneu und frisch aus der Presse und seit heute exklusiv beim potsdamer mBeat onlineshop – wegens dem Lokalpatriotismus und so.
20 Stück gibt es dort in Form von „White-Labels“, bevor überhaupt irgend ein anderer Shop die Platten bekommt.
Achso: Die Nummer nennt sich „your girl pukes all over the dancefloor“ und ist von CAGNEY AND LACEY! Die Ladys machen nun Musik ;) Mit drauf auch ein Remix von Saint iBot und – Jawoll – von Jesse Rose.
Manche Stores führen die schon im Katalog, haben sie noch nicht und in den User-Charts ist die trotzdem schon. Mehr kann man nicht wollen. Das freut!
Bei mBeat sind die ersten nun auch schon weg. Wer also noch eine white-label haben möchte, sollte hinne machen! Die mit Label nämlich können dann ja alle kaufen.
Nun den: Kaufen. Und zwar jetzt!

1 Kommentar

es atmet noch, oder da geht noch was

Bis vor gut einem halben Jahr habe ich gedacht, dass das Genre sowas von tot ist, dass es sich nie wieder erholen würde. Bumms, aus das wars, weiter zum nächsten Stil, der zu Grabe getragen werden kann. Überall wo man hinkam, – zumindest in Berlin – gab es stupides Geballer getreu dem Motto; „Es reicht, wenn es schnell ist“. Künstlerisch, kreativ gehört, ist nicht viel bis rein gar nichst passiert. Keiner traute sich mehr was, alle nahmen die Sache bierernst und auch keiner hatte die Eier dagegen was zu unternehmen. Ist man dann in den Norden gekommen, hörte man entweder Proggi-Stuff, -der ja auch fetzen kann aber doch ganz schön träge ist- oder eben so Versuche sich dem momentan aktuellem Club-Sound anzupassen, oder eher noch anzubiedern. Darauf kann ich schonmal gar nicht, denn das ist eben nicht das, was mich immer gekickt hatte. Die verspulten Melodien, immer an der Grenze zum Kitsch, ohne aber die zu uberschreiten, fehlen da fast gänzlich. Die verückten Experimente, die das ganze in den 90gern so spannend machten, blieben irgendwo in den Home-Studios hängen, weil sich eben keiner mehr getraut hat. Die Sache war nach nun gut 10 Jahren für mich durch, was ich eben auch bedauert habe. Wenn man irgendwo feiern ging, packte man sich in den Chill-Out, weil die Dance-Floors kaum noch zu ertragen waren und die Chill-Areas eben immer noch altgewohnte Atmosphäre versprachen und dieses Versprechen auch eingehalten haben. Irgendwann gegen Ende des letzten Jahres hörte ich dann den Mix von Moarice und dachte mir, es gibt in noch den Monster-Sound, der mehr kickt als jede Droge, die man irgendwo kaufen kann.

Als ich nun mal ein wenig Zeit hatte habe ich gut 35 neue Alben durchgehört habe, war ich ein wenig von den Socken, was für gute Produktionen, es endlich wieder gibt, die sich wieder auf das konzentrieren, was mich damals so faziniert hat! Verspulte Melodien und verrückte Experimente. Man könnte meinen der Soul kommt zurück! Merkbar aber eben auch die Splittung innerhalb des Gernes in diverse Sub-Genres, mit denen ich immer noch nix anfangen kann. Aber gut das kann mir ja auch egal sein, denn den Sound den ich mag, kann man endlich wieder kaufen. Das war vor gut einem Jahr noch anders. Und am Samstag wird es genau das in voller Lautstärke geben. Zumindest für all die, die den Weg ins Potsdamer Waschhaus auf sich nehmen…

Einen Kommentar hinterlassen

Vision Quest The Gathering 2006 DVD

Kann man jetzt kaufen. Muss man aber nicht…
Irgenwie sind die in Japan komisch. Da steht einne Bühne, die so groß ist, das neben Panteon Rococo noch eine Big-Band Platz hätte. Auf der steht dann ein Deejay und das Puiblikum gafft gierig in dessen Richtung, als erwarte es dann doch etwas mehr als nur ein Set. Wenn man das Publikum also von der Bühne aus filmen täte ohne zu sehen, was sich auf der Bühne abspielt, könnte man auch meinen man sei bei den Stones, oder sowas. Merkwürdiges Partyverhalten. Aber nun gut; jeder wie er mag. Man kann ja mal reinschauen in die DVD, die durchaus auch komödiantische Züge hat, mitunter.
Aber das Wetter wäre wohl keinen Grund da mal hinzufahren…

Einen Kommentar hinterlassen

Musik aus 3 akkorden…

machen ja viele, bzw. das was sie für Musik halten. Aber nie hat es jemand bis heute so sensationell klingen lassen, wie er mit diesem Song.
Hier sollte nun der Youtube link rein, aber:

„This video has been removed at the request of copyright owner Universal Music Publishing Group because its content was used without permission“

Ja leckt mich doch!

Einen Kommentar hinterlassen

spul mal zurück das tape. so 20-25 jahre

Es gibt nur sehr wenige Pop-Musiker/Bands aus den 80gern, den ich auch heute noch zuschreiben würde, wirklich gute Musik hinterlassen zu haben. Prince wäre so einer, die Jungs von New Order, Midnight Oil um mal halbwegs international zu sein. Für Deutschland wären das wohl Spliff und Ton, Steine, Scherben, die da noch mit reinrutschen, da sie sich ja erst 85 offiziell aufgelöst haben. Ich bin froh die nennen zu können. Nicht das ich Rio nicht mögen würde, im Gegenteil, aber musikalsich war das ja doch eine, naja…. Und ganz klar gehörten auch Kraftwerk dazu, auch die Neubauten nicht zu vergessen. Das sind nicht alle derer, die man auch heute noch hören kann, ohne sich dafür schämen zu müssen, aber ein Großteil der 80ger ist musikalsich betrachtet, mal einfach was für die Tonne gewesen. Ich schliese die Nerds, die schon in irgendwelchen Kellern an der damals noch bevorstehendentechnoiden Kulturrevolution gebastelt haben, hierbei mal ganz bewusst aus, denn das ist eine ganz andere Schublade.

Dann gab es noch jene, die ich als wirklich großartig empfunden habe; The Police. Die nämlich spiegeln für mich auch heute noch das wieder, was die 80ger muusikalsich doch hätten wert sein können, wenn andere es besser gemacht hätten. Oder so. Ich mochte die primär deshalb, weil sich im Plattenregal meines Bruders eigentlich nur zwei Kategorien befanden. Zum einen M.M. Westernhagen, – den ich auch damals schon extrem unkuhl fand, was sich auch bis heute nicht geändert hat, ganz egal, was der Stuckrad-Barre mir da erzählen wollte – und eben The Police.
Das war „der Blues“ wie einige der Großen damals zu sagen pflegten. Nun habe ich soeben was von einem Comeback gelesen.
Ahhhhhhhhhhhh! Macht das nicht, denn ich befürchte mal, dass so etwas bei rauskommt wie bei Sting. So trashig, pompöse Pop-Monster die einem schon beim zuhören leicht peinlich sind, es sei denn, man ist von weiblichem Geschlecht! Reisende soll man ja bekanntlich reisen lassen, ebenso wie man schlafende Polizisten, schlafen lassen sollte. Und überhaupt, die Zeiten in denen die Großen „das ist der Blues“ sagen sind doch auch lange vorrüber!
Mal zu Erinnerung:

Keine Sau würde die Drums heute noch so mischen, also vergesst das einfach wieder schnell!
Danke

7 Kommentare

heb mich mal vom boden auf

Ich muss zugeben, dass wenn man so na an der Hauptstadt lebt es wenig gibt was einen, – nein konkreter, mich – am freien Atmen hindert, wenn es um Line-Up´s geht. Aber das was am 03.02. im Watergate steigt, hat mich soeben mal vom Stuhl fallen lassen! Absoluter Pflichtermin!
Playkula & Wilde
Mainfloor:
M.A.N.D.Y. [Get Physical]
Djuma Soundsystem [Get Physical, Kopenhagen]
Italoboyz [Treibstoff, EinmalEins Music, London]
Einzelkind [Get Physical]

Aber viel geiler und noch reizender ist zweifelsohne das hier auf dem
Waterfloor:
Raz Ohara: LIVE [Kitty Yo!]
Deepchild [Futue Classic, Sydney]
Ray Okpara [Rajo Music, Amused]
Aural Float LIVE + Visuals [Elektrolux, FFM]
Gabriel Le Mar [Elektrolux, FFM]

Le Mar ist ja schon ein Hammer, aber Aural Float live ist so ziemlich eines der wenigen Dinge, die ich schon immer sehen/hören wollte und nicht konnte! Da fahr ich hin, ganz sicher. Inge ist dabei und wenn sich noch wer dazu entschliessen könnte einen kurzfristig einberufenen Männerabend zu machen einfach mal rein tun, nicht wahr. Ich geh mich schonmal fertig machen, man will ja auch nach was aussehen, wenn man tanzen geht. Ach,- ick freu mir wie Bolle!

2 Kommentare