Zum Inhalt springen

Die PARTEI kapert 31 geheime AfD-Facebookgruppen mit fast 180.000 Mitgliedern

Die Partei die PARTEI hat vorhin bekanntgegeben , gemeinsam mit Propagandaminister Shahak Shapira 31 geheime AfD-Facebookgruppen mit 180.000 Mitgliedern unterwandert zu haben. Muharharharharhar!!11!!!

Liebe PARTEI-Freunde, Sympathisanten und Wähler, sehr geehrtes verwirrtes Volk,

schon seit einiger Zeit werden soziale Netzwerke von zwielichtigen Gruppierungen missbraucht, um auf perfide Weise alternative Fakten im Internet zu verbreiten. Anscheinend sind weder Verfassungsschutz, gesunder Menschenverstand, noch die tragende Plattform nicht in der Lage, diesen Missstand zu korrigieren.

Wir haben sehr gute Nachrichten: Unser Propagandaminister Shahak Shapira nimmt seine Aufgabe ernst und lässt Sie auch in dieser finsteren Epoche des Informationszeitalters nicht im Stich.

In der Zusammenarbeit mit Putin, dem Israelischen Geheimdienst und den führenden Köpfen der Osterinsel wurden mehrere Dutzend von sehr schlechten AfD-Gruppen mit fast 200.000 Mitgliedern unterwandert. Durch technische Raffinesse ist es uns möglich, diese Gruppen in sehr gute PARTEI-Gruppen zu wandeln und somit korrigierend auf die Gedanken verblendeter Menschen einzuwirken.

Habt keine Angst, wir reparieren das Internet.

Der Propagandaminister der Partei erklärt:

Einige der Gruppen haben erstmal neue Namen bekommen.

9 Kommentare

  1. Alreech3. September 2017 at 21:17

    Wie immer hat die Partei Recht !
    Wir brauchen neue Gesetze die es dem Verfassungsschutz erlauben präventiv alle Unterhaltungen auf Facebook und andere sozialen Medien mitzulesen.
    Nur so kann eine Machtergreifung der AfD verhindert werden !

  2. Michael4. September 2017 at 01:00

    Ach von „Machtergreifung“ seh ich nichts. Und ein paar Idioten gab es schon immer, einfach tolerieren und akzeptieren.

    • Harry5. September 2017 at 22:00

      Find auch, dass man die PARTEI tolerieren sollte.
      Die Sollen ruhig noch mehr AfD-Roboter-Gruppen platzen lassen.

  3. Thomas4. September 2017 at 08:11

    Warum ist eigentlich noch keiner auf die Idee gekommen das im realen Leben zu machen? Einfach mal mit ein paar tausend Aktivisten in die AfD eintreten, und dann auf dem nächsten Bundesparteitag für ein paar Überraschungen bei Abstimmungen sorgen …

    • Alreech4. September 2017 at 19:10

      Sowas nennt sich Entrismus, und hat bei den Piraten ganz gut geklappt.
      Dummerweise sind die ganzen Nerds welche die Piraten-IT gemacht haben ausgetreten nachdem auf dem Bundesparteitag die Fahne der Antifa aufgezogen wurde.
      Und Sprüche wie „Sauerkraut, Kartoffelbrei, Bomber Harris feuer frei !“ haben dann dafür gesorgt das noch mehr Mitglieder abgehauen sind.
      Irgendwie haben das die Piraten nicht überlebt, aber die Aktivisten sind ja zum Glück weich gelandet, z.B. bei SPD, Linkspartei oder der Amadeu Antonio Stiftung.

      • Harry5. September 2017 at 22:05

        Ganz schlimm, dieser Antifaschismus. Am Ende muss man da noch gegen Faschisten sein und wer würde denn als guter IT-Pirat bitte so weit gehen wollen?
        Klar ist auch: Es ist keinesfalls so, dass die Liquid-democracy-volle-Transparenz-Partei schon an den zartesten Flügelbildungen auseinandergebrochen ist und also mit ihrem Ansatz nicht in der Lage war diese kleine bisschen Pluralismus hinzubekommen. Nein! Vielmehr war es so, dass böswillige Verräter den hinterhältigsten Entrismus betrieben haben um die arme kleine zarte Piratenpartei zu übernehmen, oder kaputt zu machen.
        So ist das nämlich!

        • Alreech6. September 2017 at 18:16

          Was hat AntiFa mit Antifaschismus zu tun ?

          • Harry11. September 2017 at 01:05

            Erster Hinweis: Name

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.