Zum Inhalt springen

In einem isländischen Hostel stellen sie jetzt 10 Jahre alte Pommes und einen Cheeseburger von McDonald’s aus

Als McDonald’s auf Island Ende Oktober 2009 seine letzte Burger-Brat-Bude schloss, war es Hjortur Smarason, der sich als letzter ein Menü aus Pommes und Cheeseburger bestellt hatte. Wegen des historischen Wertes. Er habe gehört, dass Essen der Kette nie verderbe – und er habe sehen wollen, ob das stimme.

Zunächst bewahrte er Burger und Pommes in seiner Garage auf, wie die Agentur berichtet. Anschließend habe er das Essen an das Nationalmuseum verliehen. Schließlich sei es in ein Hotel in der Hauptstadt gebracht worden.

[…]

Inzwischen wird das Fastfood in einer Glasvitrine im Hostel Snotra House wie eine Art Kunstwerk ausgestellt. „Menschen aus der ganzen Welt kommen her, nur um den Burger zu sehen“, sagte der Besitzer des Hostels in der südlichen Stadt Thykkvibaer, Sigurdur Gylfason. Zudem gibt es einen Livestream

Und ich weiß gar nicht, ob der aktuelle Zustand des Futters eher dafür oder dagegen spricht. Würde mich eher für zweites entscheiden, glaube ich.

2 Kommentare

  1. Antje Faber2. November 2019 at 10:33

    Galileo (haha) hat tatsächlich mal getestet, ob das an McDonalds liegt. Ding ist halt, dass Pommes frittiert sind und damit ewig gut aussehen und ein Cheeseburger, der trockene Brötchen und ordentlich gebratenes Fleisch hat auch nur schrumpft, aber weder schimmelt noch gammelt.

    https://www.prosieben.de/tv/galileo/videos/unverwesbare-burger-clip

  2. Martin Däniken7. November 2019 at 03:10

    naja,wenn die Gletscher alle wesch geschmolzen sind und man sich nicht Vulkane oder heisse Quellen interessiert, wird das das touristische Highlight!
    Haben keinenunfertigen Flughafen,keinen Eiffelturm…
    Achja Investitionsruinen wg 2008…sehen aber nicht so lecker aus…

Schreibe einen Kommentar zu Martin Däniken Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.