Zum Inhalt springen

Mann stirbt fast, nachdem er von abgetrenntem Kopf einer Klapperschlange gebissen wird

(Foto: Hans)

Dass Schlangen auch dann noch beißen können, wenn ihnen bereits der Kopf abgetrennt wurde wissen wir spätestens seit dieser Geschichte aus Südchina, in der ein Koch sein Leben verlor.

Aktuell erging es einem Mann in Texas ähnlich, der in seinem Garten einer 1,25 Meter langen Klapperschlange mit einer Schaufel den Kopf abtrennte. Als er dann die Überreste des Tieres einsammeln und entsorgen wollte, biss ihn der Kopf der Schlange. Er brauchte 26 Dosen Gegengift, wäre fast gestorben und muss nun mit einer eingeschränkten Funktion der Niere weiterleben.

The man was reportedly doing yard work on Memorial Day when he saw the four-foot rattlesnake and used a shovel to behead it. When it bit him, his wife tried to drive him to the hospital, but he began having seizures in the car. She met an ambulance, and then an emergency helicopter rushed him to the hospital.

“That’s kind of a classic mistake. People don’t realize that reptiles and mammals are wired differently,” Leslie Boyer, antivenom doctor and founding Director of the University of Arizona VIPER Institute, told Gizmodo. “The head end of a cut-up rattlesnake can continue to function, including the venom glands, for a long time afterward and, in fact, the other half continues to work. It’ll rise and rattle.”

As far as how long, she couldn’t say for sure. Boyer has heard of snakes moving 12 hours after being cut in two. And she’s even consulted on a case where someone was envenomated by a mummified snake head years after the reptile died.

Schlangen!

Ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.