Zum Inhalt springen

Schlagwort: DJ-Mix

60 D’n’B Tracks in 60 Minuten again: Vandera – Opus 4

Vandera tut es wieder und verbindet in 60 Minuten 60 Drum’n’Bass Rollen zu einem Mix, der keine Übergange verrät und so wirkt, als wäre es ein langer Track. Perfekt gemixt. Klasse. „One month of hard labour and this is the result: 60 tracks mixed in 60 minutes, all key-matched.
Including a few new bits of mine forthcoming on Good Looking.“


(Direktlink)

Tracklist
01 DJ Crystl – Meditation [Dee Jay Recs]
02 LTJ Bukem – Music (Technicolor remix) [Good Looking Records]
03 Vandera – Masonic (Vocal Mix) [Forthcoming Good Looking Records]
04 Paul B – Euphoria VIP [Step 2 Zero]
05 Tayla – Bang the Drums [Good Looking Records]
06 RoyGreen & Protone & Monologue – River [Syndrome Audio]
07 Adam F – Metropolis [Metalheadz]
08 Merce – No Destination [Interactive]
09 Lung – Rollerball [Hospital]
10 Vandera – Anandamide [Good Looking Records]
11 Intense – Eastern Promise [Good Looking Records]
12 Big Bud – Darker Than Blue [Good Looking Records]
13 Vandera feat. By Proxy – Make Believe [Forthcoming Good Looking Records]
14 Seba & Lotek – So Long [Good Looking Records]
15 RoyGreen & Protone – Think of You [Downtime]
16 Flowrian – Banani [Fokuz]
17 Nookie – Futures Call (Makoto Remix) [Good Looking Records]
18 Cutworks – Beyond your Smile [Artist Recs]
19 AZ – The Come Up (Malaky Remix) [Free]
20 Vandera – Solving Secrets [Influenza Media]
21 Against – Winter Sun [Soul Deep]
22 Big Bud – Emotionography [Good Looking Records]
23 Actraiser – Take You There [Celsius]
24 Makoto – Music Has Never Let Me Down [Good Looking Records]
25 Submatic – Think About (feat. Albert Tempel) [Soundtrax]
26 Rameses B – Drift Away Ft Veela [Inertia]
27 Rantoul – The Ladder [Good Looking Records]
28 Rene LaVice – Meow [RAM]
29 Submotion Orchestra – It’s Not Me It’s You (Alix Perez Remix) [Exceptional]
30 Big Bud – Freedom [Good Looking Records]
31 Alaska & Nucleus – The Nautilus (Odyssey Remix) [720 Degrees]
32 MC Conrad & Furney – Drum Tools [Good Looking Records]
33 Vandera & Red Eyes – Northern Lights [Broken Music]
34 Akasha – Brown Sugar (PFM Remix) [Wall of Sound]
35 Fade – Subject 9 [IM:LTD]
36 Vandera – India Joya [Cut]
37 Command Strange – Pleasure [Integral]
38 Gerwin & Nuage – Lying Portraits Feat. 2Shy [IM:LTD]
39 Commmix – Brass Eye [Good Looking Records]
40 Flowrian – Mark Foam [Fokuz]
41 Blu Mar Ten – Global Access [Good Looking Records]
42 Technimatic – Unfinished Business [SGN:LTD]
43 Nookie – The Italian Job [Good Looking Records]
44 PFM – One and Only [Good Looking Records]
45 Mute & Mako – Essential forms (Klute Remix) [Mars]
46 Loadstar – Black & White (Ft. Benny Banks) [RAM]
47 Atom – In The Middle [Horizons]
48 Noisia feat. Joe Seven – Hand Gestures [Mau5trap]
49 Bad Company – Colonies [BC Recordings]
50 Matrix vs. Goldtrix – It’s Love (Trippin) [Serious]
51 Tidal – Impressions [Good Looking Records]
52 Blu Mar Ten – Futureproof [Good Looking Records]
53 Submotion Orchestra – All Yours (S.P.Y Remix) [Hospital]
54 Source Direct – Secret Liaisions [Good Looking Records]
55 Phat Playaz – Hate To Love You [Telluric]
56 Intense – Shara [Good Looking Records]
57 DRS feat S.P.Y & Jenna G – Star Voyager [Soul:R]
58 Loz Contreras – Sienta [Blu Saphir]
59 Logistics – The Trip [Hospital]
60 Vandera & Lickz Feat Inky Jack – Ring the Alarm [Forthcoming Good Looking Records]

2 Kommentare

„Plagiat“, ein Mix von Nils Frahm

nils-frahm-plagiat1

Mein Lieblingsklavierspieler Nils Frahm hat für Headphone Commute diesen Mix zusammengeschoben und der hat einiges doch sehr Spannendes parat. Die Beach Boys bspw. oder Tom Waits. Alles nicht so der perfekte Sonnendeck-Soundtrak, aber wenn Frahm einen Mix macht, muss man den ebend hören. Da gibt es kein Vertun. Und schön ist es ja auch, wenn man weiß, was diesen Mann so inspiriert, das nämlich hört man tatsächlich in seinem Sound. Und wem das jetzt zu suzidal klingt, kann sich das ja auch für die Nacht liegen lassen. Mache ich auch.

[audio:http://www.headphonecommute.com/mixes/Headphone_Commute_-_Nils_Frahm_-_Plagiat.mp3] (Direktdownload | Danke, Uwe!)

Tracklist:
The Beach Boys – Auld Lang Syne
William Baines – Untitled
Alexei Lubimov – Post Scriptum: II. Andantino
John Lurie – A Woman Can Take You To Another Universe
Alexander Lonquich – Olivier Messiaen – Preludes for piano, La Colombe
Jan Johansson – Untitled
Bascom Lamar Lunsford – In The Shadow of the Pines
Nick Cave & Warren Ellis – Moving On
Tom Waits – New York Mood
Sufjan Stevens – Hark! The Herald Angels Sing!
Grouper – Alien Observer
Jon Brion – Theme
F. S. Blumm – Untitled
The Beach Boys – Bells of Christmas
Tom Waits – Silent Night
Sufjan Stevens – Silent Night
Gidon Kremer – The Seasons Digest
Haydn / Horowitz – Piano Sonata in E-flat Major
David Darling – Darkwood VII – The Picture

3 Kommentare

Dubstep für die kalte Frühlingsnacht: Author – Forward Forever Promo-Mix

Ich hab gerade nicht soviel Bock, sonderlich viel darüber zu schreiben. Jack Sparrow und Ruckspin jedenfalls veröffentlichen auf Pinchs Label Tectonic ihr nun zweites Album,„Forward Forever“ unter dem Namen Author. So nennen die sich eben, wenn die gemeinsame Sache machen. Der Sound von den beiden ist enorm angefettet und der vorgeschobene Mix zu dem kommenden Album klingt so, als würde man es kaufen müssen. Deepness trifft Trompeten, trifft Jazz, trifft ganz viel Bass, trifft ganz-großes-auf-der-Wiese-mit-Blick-in-den-Himmel-Träumen. Gerne oder besonders mit dem Arsch wackelnd.


(Direktlink, via Zweibeiniger)

1 Kommentar

Das offizielle Evosonic-Archiv online: evosonic.de

Bildschirmfoto 2013-05-01 um 10.37.01

Heute startet auf evosonic.de das erste offizielle Archiv des legendären, auf elektronische Tanzmusik spezialisierten Senders Evosonic. In 2,5 Stunden geht es da los.

Ein paar Leute arbeiten seit Monaten wenn nicht gar Jahren daran, soviel Sendungen von damals zu sammeln, zu digitalisieren und im Netz zu archivieren. Tausende von Gigabytes wurden dafür zusammengetragen und auf Zippyshare geladen. Jetzt gibt es mit der Seite quasi den Haupteingang zu dieser Sammlung. Hut ab für Arbeit, Jungs! Und ich höre dann wohl öfter mal rein.

4 Kommentare

Psychedelischer Ambient an Dub in einem Mix

fae324a6b22e11e283d722000a1f99fc_6

Der Mix läuft seit ein paar Tagen hier in der Schleife. Weil er zur Sonne passt, weil er einen den Geruch von Gras in die Nase treibt, weil er herrlich vor sich hinknarzt, weil man den Synthies beim Reden zuhören kann. Ich habe die Art von Sound lange nicht mehr bewusst gehört, dorthin wird es auch ganz sicher alsbald wieder gehen, aber im Moment ist das Dingen von Psyamb ziemlich präsent. Da stört es kein bisschen, dass die Tracks schon aus den Jahren 2000-2005 stammen. Im Gegenteil, das könnte rückblickend die Blütezeit dieses Genres gewesen sein.

[audio:https://archive.org/download/Psyamb59Apr262013/psyamb59Apr262013.mp3](Direktdownload)

Tracklist:
01. Light Ages (Dymons Remix) – Gaia Nima
02. Coping With Babylon – Quanta
03. Pluto – Vonoom
04. UFO – Nako
05. Dub Ripples – Androcell
06. Lowland – Detson Engineering
07. Cape East – Outernational Spacelords
08. High ‚N‘ High – Jaffa Heights
09. I.D – Mendras
10. Soma 5 – General Dealer
11. DJinn – Quirk
12. The Wow Signal – Harmonic 33
13. Dub In C Minor – Harry Steel
14. Hamaca Surf – Xavier Flux
15. Some Day – Secret Lab
16. Peace Dub And Tranquility – Roudoudou
17. 12 O’Clock – Serious Smokers

7 Kommentare

Dubstep für die Hängematte: Solitude – Vol.18

Solitude, der wahrscheinlich ambienteste Dubstepper des Planetens, hat sich aufgemacht den 18. Mix seiner Entspannungstherapie in Dubstep vorzulegen und diese vor ein paar Minuten hochgeladen. Viel Atmo, viel Seele, keinen Stress und wärmendes Bassgewummer. Ganz so, wie man das von seinen musikalischen Reisen gewohnt ist.


(Direktlink)

Tracklist:
Jafu – No More
Formless & Noman – Encounter
Quantum Soul vs Lamb – Strong Root
Barefoot – Rising & Falling
Indigo – Golden Proportion
Congi – Jagged
Geode Feat Earl T & C Tivey – Ode
Vivek – Asteroids
Inkarv – Days Gone By
Perverse – Idle
Nanobyte – Another Promise
Clubroot – Serindipity Dub
3rdeye ft. Ozz & Akshay Kalawar – Voodoo Girl
Vaun – Listen
Formless – False Reality
Late – Dreams Are
Asc Ft. Riya – The Touch (Vaccine Remix)
Indigo – Neveah
Pheral – Residue
Inofaith – Many Nights VIP
Vaun – Optimism
Pinch & Distance – Terminate
Piezo – Isis
Klax & Disonata – Lost Souls
Kaiju Ft. Flowdan – Hunter
Demon – Degrees
SP:MC – Declassified
SP:MC – Air Lock
FNC – Code Signal
Feonix – Garmonbozia
Dubtek – Linear
Wayfarer – Shaman
Kaiju – Snagglepuss
Eleven8 – Nevertheless
Jafu – Afraid Of You
Mala – Changes
Quest – Stand
Synkro – Everyday
Pariah – Orpheus
Toasty – The Knowledge
Joy Orbison – Hyph Mngo

5 Kommentare

Downbeats für den Sonntag

Bei mir geht’s gerade etwas drunter und drüber, was sich natürlich auch auf das Blog hier auswirkt. Deshalb so was wie auf „Sparflamme“ und was könnte dazu besser passen, als dieser Downbeat-Mix von Matthew Charles, der nicht nur mit einer ordentlichen Playlist, sondern vor allem technisch zu überzeugen weiß. Der Sonntag-Schön-Soundtrack.


(Direktlink)

Tracklist:
1. Gramatik – Muy Tanquilo (Re-Edit)
2. Superpitcher – Who Stole The Sun – Original Mix
3. Theivery COrporation – Lebanese Blonde (Original Mix)
4. Supermayer – Don’t Let The Sun catch You Cry (Original Mix)
5. Massive Attack – Be Thankful For What You’ve Got
6. Martine Girault – Revival
7. 80s Casual – Fiesta (Original Mix)
8. Passenger 10 – A dessert Night (Original Mix)
9. Minus Blue – Sweet Harmony (Original Mix)
10. The Revenge – Looking Up To You (Original Mix)
11. Nightmares On Wax – You Wish (Original Mix)
12. Groove Armada – Paris
13. Bill Withers – Lovely Day
14. Banda Sonora, G Club – Guitarra G (Afterlife Remix)
15. The Sabres Of Paradise – Smokebelch II (Beatles Remix)

3 Kommentare

Ein Mix aus LTJ Bukem

Mir war vorhin nach dem alten, schwer atmosphärisch geschwängertem Sound von Herrn Bukem, der eigentlich Daniel Williamson heißt. Also suchte ich eine Weile. Mach‘ ich öfter mal. Wenn dir das Internet gerade nicht das gibt, was du gerne hättest, musst du halt auch schonmal danach suchen. Dafür ist es ja, darum ist es ja so eklatant geil.

Als ich dann was fand, wo „Atmospheric D’n’B Special“ klickte ich halt drauf und lies laufen. Fängt dann auch genau so an, wie der Name es vermuten lässt. Dann aber mittendrin gibt es einen Break und Kureno K., der diesen Mix gemacht hat, begibt sich auf die Broken Beatz- und Downbeat-Pfade, die Williamson immer beschritten hat, die aber kaum einer zu hypen wusste. Zumindest damals nicht. Dabei sind genau diese Produktionen von ihm das pure Ohrgold. Extrem schwer verjazzt, voller Soul und immer mit verdammt viel Liebe.

Ich kaufte sehr lange seine Platten. Fast immer ungehört. Und das obwohl sie nie in den Sound passten, den ich zu spielen pflegte. Das war eher immer Musik, die ich nicht zum Spielen sondern zum Hören kaufte. Heute sind das einige der wenigen Vinyls, die ich niemals nicht weggeben würde. Auch weil ich fast keine der hier gespielten Tunes nicht habe. Sie haben mich dann eben doch später durch Nächte in Bars und Kaffees begleitet, weil ich sie dann doch verdammt gerne dort spielte. Jahre nachdem ich sie einst zum Hören gekauft hatte.

Was mich bis heute daran fasziniert ist der Umstand, dass so gut wie jede Platte von ihm sowohl auf 33 als auch auf 45 außerordentlich gut klingt – je nach dem gegebenen Kontext. Das geht mit unter soweit, dass ich bis heute nicht weiß, wie er manche Veröffentlichungen tatsächlich gemeint hatte, was auch egal ist, es funktionieren ja fast immer beide Varianten total gut.

Das der Mix eher nur mit Radioübergängen und vor allem nur in 128 k/bits daher kommt, sei Kureno K. deshalb verziehen. Er ist eine durchaus aussagende Retrospektive durch die vielleicht besten Jahre des Schaffens von LTJ Bukem. Und deshalb sitze ich hier jetzt mit Kopfhörern und erinnere mich gerne zurück. Manchmal reicht das ja schon.


(Direktlink, Download via Umweg)

Tracklist:
LTJ Bukem – Atlantis
LTJ Bukem – Horizons
LTJ Bukem – Wave dump
LTJ Bukem – Earth
LTJ Bukem – Cosmic Interlude
LtJ Bukem – Fruit Chan
LTJ Bukem – Sunrain
LTJ Bukem – Coolin` Out
LTJ Bukem – Watercolours
LTJ Bukem – Tokyo Dawn
LTJ Bukem & MC Conrad – A Way of Life

4 Kommentare

Wenn Reggae es mit Dubstep treibt: DJ Al Corino – The Original Dubsteppa Part One

479838_406400932790334_806242873_n-580x214

Da ist herrlich fieses Geballer bei, welches manchmal schon kurz einen über die Grenze zum Gefiedel-Step gucken lässt (bisschen cheesy ist es auch mitunter), aber ich will da heute nicht so sein, drehe die 3KW-Anlage bis kurz vor rotem Ausschlag auf und werde mich theoretisch auf ein Pädagogik-Angebot vorbereiten, was sehr pädagogisch sein wird. Da passt das.

DJ Al Corino kreuzt hierfür sehr konsequent den Reggae mit dem Dubstep und das passt selbstredend wie der Arsch auf den bekannten Eimer. Technisch über auch nur jeden kleinsten Zweifel erhaben. Und weil er davon noch viel mehr Tunes in der Tasche hat, ist das hier erst der Auftakt einer Trilogie. Und was für einer. Boom.


(Direktlink, via Blogrebellen)

Tracklist:
1. Cinematic Intro
2. Funtcase & Southbound Hangers ft Raff -(Original) Dubsteppa
3. Max Romeo – Chase The Devil (Dubstep Remix)
4. Groove Armada – Soundboy Rock (Cyrex Remix)
5. Tanya Stephens – It’s A Pity (G31 Remix)
6. Eddy Grant – Electric Avenue (Dubstep Kings)
7. Musical Youth – Pass The Dutchie (Dubstep Remix)
8. Ini Kamoze – World a Reggae
9. Ms Dynamite ft Flowdan Riko Killa P – Murder
10. Damian Marley – Welcome to Jamrock (GRiZ Remix)
11. Luniz – I Got 5 On It (6BLOCC vs. DJ 0045 and TDBZ)
12. Fugees – Ready or Not (6BLOCC vs. DJ 0045 and TDBZ)
13. Pablo Gad – When I Was a Youth(Hard Times Matta)
14. Foreigner – Cold As Ice (Specimen A Remix)
15. 12th Planet & EMU – Control
16. Dub Terminator ft Melloquence – Let it Blaze
17. OSC – Fallen Angel
18. Honorebel ft Chris Sane – Sound Clash Killing
19. FERAL is KINKY – My Selector
20. John Holt & Million Stylez – Police In Helicopter
21. Skrillex & Damian Marley – Make It Bun Dem (Dreadsquad Mash)
22. Bob Marley – Hold Ya Head (Apollo Remix)
23. 12th Planet & Juakali – Reasons (Doctor P)
24. Stenchman ft Doctor – Burning Cold (High Rankin Remix)
25. Snoop Lion ft Mavado – Lighters Up
26. Rusko – Sun is Shining Everyday (Netsky)Al Corino Personal Edit
27. Knife Party – Bonfire
28. 12th Planet & Juakali – Reasons (Wondawulf Drumstep Boot)
29. Dr. Dre – The Next Episode ft. Snoop Dogg, Nate Dogg (Hedegaard Remix)
30. Alex Clare – Too Close (Reggae Dub Mix by Jon Fx)
31. Kid Cudi – Pursuit of Happiness (Dubstep Remix)
32. The Police – Roxanne (Loo & Placido Remix)
33. Yves La Rock – Rise Up (Al Corino Secret Bootleg)
34. Pendulum – Set Me On Fire
35. Kill The Noise – Jump Ya Body
36. Hoax Tron Persist – I Dare You
37. Cypress Hill feat. Rusko – Can’t Keep Me Down
38. Twitch – Bassline Crew (FEEX Remix)
39. Snoop Lion – La La La (Jon Fx)
40. Radikal Guru – Strong Dub
41. Radikalguru And Ranking Scro – My Trees
42. The Spit Brothers – Oh Contrarians

8 Kommentare